NewsAuslandSea-Watch wieder im Mittelmeer unterwegs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sea-Watch wieder im Mittelmeer unterwegs

Donnerstag, 22. November 2018

Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ /dpa

Ajaccio – Die privaten Seenotretter von der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch sind wieder im Mittelmeer in Richtung der nordafrikanischen Küste unterwegs. Nachdem das Schiff mehr als drei Monate lang von maltesischen Behörden wegen angeblicher Bedenken an der ordnungsgemäßen Eintragung im Schiffsregister am Auslaufen gehindert worden war, fuhr die „Sea-Watch 3“ zunächst in eine spanische Werft und dann nach Korsika. Von dort aus legte das Schiff heute ab, wie die Organisation auf Twitter mitteilte.

Anzeige

Die zivile Rettung von Migranten im Mittelmeer ist in den vergangenen Monaten weitgehend zum Erliegen gekommen, unter anderem wegen erheblichen Drucks der neuen italienischen Regierung, die ihre Häfen für zivile Rettungsschiffe praktisch schloss. Sea-Watch will nun mit der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms und dem italienischen Projekt Mediterranea „eine konstante Präsenz von Rettungsschiffen wiederherstellen“, wie Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer sagte.

Seit Monaten kommen nur noch sehr wenige Migranten über die zentrale Mittelmeerroute von Libyen nach Italien. Im November verzeichnete das italienische Innenministerium bislang nur knapp über 500 Ankünfte, im November des vergangenen Jahres waren es zehnmal so viele, im November 2016 lag die Zahl bei mehr als 13.500 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
16. Januar 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem
Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
14. Januar 2019
Caracas – Angesichts der anhaltenden schweren Wirtschaftskrise in Venezuela hat die UNO dem südamerikanischen Land ihre Hilfe angeboten. „Es gibt dringende Themen bei der Gesundheit, Ernährung, beim
UNO bietet Venezuela Hilfe bei Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung an
11. Januar 2019
Berlin – In der Debatte über die Bestimmung des Alters von jungen Migranten lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Möglichkeit von Untersuchungen per Ultraschall prüfen. „Ich kann Ärzte
Asylverfahren: Spahn lässt Altersbestimmung per Ultraschall prüfen
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
2. Januar 2019
München – Migranten in Bayern sollen besser informiert werden, wie das deutsche Gesundheitssystem funktioniert und welche Möglichkeiten der Vorsorge und Früherkennung es für sie gibt. Dafür will das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER