NewsAuslandSea-Watch wieder im Mittelmeer unterwegs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sea-Watch wieder im Mittelmeer unterwegs

Donnerstag, 22. November 2018

Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ /dpa

Ajaccio – Die privaten Seenotretter von der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch sind wieder im Mittelmeer in Richtung der nordafrikanischen Küste unterwegs. Nachdem das Schiff mehr als drei Monate lang von maltesischen Behörden wegen angeblicher Bedenken an der ordnungsgemäßen Eintragung im Schiffsregister am Auslaufen gehindert worden war, fuhr die „Sea-Watch 3“ zunächst in eine spanische Werft und dann nach Korsika. Von dort aus legte das Schiff heute ab, wie die Organisation auf Twitter mitteilte.

Anzeige

Die zivile Rettung von Migranten im Mittelmeer ist in den vergangenen Monaten weitgehend zum Erliegen gekommen, unter anderem wegen erheblichen Drucks der neuen italienischen Regierung, die ihre Häfen für zivile Rettungsschiffe praktisch schloss. Sea-Watch will nun mit der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms und dem italienischen Projekt Mediterranea „eine konstante Präsenz von Rettungsschiffen wiederherstellen“, wie Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer sagte.

Seit Monaten kommen nur noch sehr wenige Migranten über die zentrale Mittelmeerroute von Libyen nach Italien. Im November verzeichnete das italienische Innenministerium bislang nur knapp über 500 Ankünfte, im November des vergangenen Jahres waren es zehnmal so viele, im November 2016 lag die Zahl bei mehr als 13.500 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Beira – Nach dem Durchzug des Zyklons „Idai“ werden im südostafrikanischen Mosambik mehr als tausend Tote befürchtet. Präsident Filipe Nyusi sprach gestern nach einem Flug über das Katastrophengebiet
Mehr als 1.000 Tote nach Zyklon „Idai“ in Mosambik befürchtet
19. März 2019
Rom – Nach der Rettung von rund 50 Flüchtlingen vor der libyschen Küste durch ein italienisches Hilfsschiff hat Italiens Innenminister Matteo Salvini der Forderung nach einem Anlegen in einem
Salvini lässt Häfen für Flüchtlingsretter geschlossen
18. März 2019
Berlin – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hat die „entwürdigenden, krankmachenden Bedingungen“ in überfüllten Lagern für Geflüchtete auf griechischen Inseln kritisiert. „Griechenland ist zu einem
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Lage Geflüchteter in Griechenland
14. März 2019
München – Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) hat einen Kurzfilm veröffentlicht, der geflüchteten Menschen Tipps zur Selbsthilfe bei körperlichen und psychischen Beschwerden wie
Kurzfilm gibt Tipps zur Selbsthilfe nach Flucht und Migration
14. März 2019
Brüssel – Deutschland hat seine Hilfszusagen für die notleidenden Menschen in Syrien und für Flüchtlinge in den benachbarten Ländern um einen Milliardenbetrag aufgestockt. Entwicklungsminister Gerd
Deutschland gibt Milliardenbetrag für Opfer des Syrienkonflikts
12. März 2019
Rostock – Die Rostocker Universitätsmedizin ist in Sorge um die Sicherheit ihrer Partnerkrankenhäuser in den kamerunischen Städten Limbe und Bamenda. „Unsere Arbeit in Kamerun wird zur Zeit durch den
Bürgerkrieg gefährdet Hilfe der Universitätsmedizin Rostock in Kamerun
12. März 2019
Nairobi/Genf – Mosambik ist in Alarmbereitschaft vor dem Tropensturm Idai, der sich auf die Küste zubewegt. Katastrophenschutzteams des Roten Kreuzes in den Provinzen Zambesia und Sofala bereiten sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER