NewsPolitikMehr Organspender verzeichnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Organspender verzeichnet

Donnerstag, 22. November 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Nach Jahren des Rückgangs ist die Zahl der Organspender in Deutschland erstmals wieder leicht gestiegen. Bis Mitte November des laufenden Jahres wurden 832 Spender registriert. Das ist mehr als im gesamten Vorjahr, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) heute auf ihrem Jahreskongress in Frankfurt am Main mitteilte. 2017 wurden in Deutschland 797 Spendern Organe entnommen, das war der niedrigste Stand seit 20 Jahren.

Auch die Zahl der entnommenen Organe stieg in diesem Jahr. Bislang konnten den Angaben zufolge 2.566 Organe aus Deutschland über die europäische Vermittlungs­stelle Eurotransplant an schwerkranke Patienten vermittelt werden. Es handelte sich um 1.317 Nieren, 245 Herzen, 286 Lungen, 644 Lebern, 72 Bauchspeicheldrüsen und zwei Dünndärme. „Jedes einzelne Organ bedeutet Hoffnung für schwerkranke Menschen, für die es keine anderen Therapiemöglichkeiten mehr gibt“, erklärte die DSO.

Anzeige

Einen der Gründe für den positive Trend vermutet die Organisation in der öffentlichen Diskussion um die geringen Spenderzahlen und mögliche Konsequenzen. Allein die verstärkte Aufmerksamkeit für das Thema habe vermutlich dazu geführt, „dass Ärzte und Pflegende im Klinikalltag häufiger an die Möglichkeit von Organspenden denken und den Kontakt zu uns aufnehmen“, erklärte Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der DSO.

Aber auch in der Bevölkerung habe das Thema zu mehr Diskussionen geführt, sodass die Frage nach einer möglichen Organspende für die Angehörigen nicht so häufig überraschend gekommen sein könnte. Bundesweit stehen laut DSO etwa 10.000 schwer kranke Menschen auf der Warteliste. Täglich sterben im Schnitt drei davon, weil nicht rechtzeitig ein passendes Organ zur Verfügung steht.

Die DSO begrüßte die von der Bundesregierung angestoßenen Reformen bei der Organspende. „Die Maßnahmen setzen genau da an, wo Schwachstellen in der Organisation und Zusammenarbeit mit den Entnahmekrankenhäusern bestehen“, erklärte Rahmel. Sie seien „Ausdruck der Verbindlichkeit und Wertschätzung für die Organspende in Deutschland“.

Der Gesetzentwurf sieht unter anderem eine bessere Vergütung von Kliniken und eine stärkere Position der Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern vor. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will außerdem erreichen, dass die Organe künftig unter bestimmten Voraussetzungen auch in kleineren Krankenhäusern entnommen werden können.

Die derzeit diskutierte Widerspruchslösung bei Organspenden könnte nach Ansicht der DSO zudem dazu beitragen, dass „die Organspende am Lebensende zur Selbstverständ­lichkeit wird“. Auch Spahn unterstützt die Einführung der Widerspruchslösung. Danach soll jeder als Spender gelten, wenn er oder Angehörige nicht ausdrücklich widersprechen. Bislang ist eine explizite Zustimmung erforderlich. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Berlin – Chirurgen kritisieren die schlechte Bilanz Deutschlands bei Spenderorganen und fordern daher die Einführung der doppelten Widerspruchslösung. Das Defizit würde auch mit Organen aus dem
Organspende: Deutschland profitiert von Widerspruchslösung in Nachbarländern
28. November 2018
Berlin – Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages haben mit ihrer inhaltlichen Arbeit an einer möglichen Neuregelung der Organspende begonnen. In einer ersten Debatte, die zum Meinungsaustausch
Widerspruchslösung im Bundestag umstritten
26. November 2018
Berlin – Die Grünen wollen das Thema Organspende mit Behördengängen zu Passangelegenheiten verbinden. In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung schrieb Parteichefin Annalena
Grüne schlagen Verknüpfung von Organspende mit Behördengängen vor
15. November 2018
Berlin – In Deutschland sollten altruistische Organlebendspenden unter bestimmten Bedingungen erlaubt werden, um die Zahl der verfügbaren Organe zu erhöhen. Das hat die FDP-Bundestagsfraktion in einem
FDP will Möglichkeiten der Organspende erweitern
13. November 2018
Hannover – In niedersächsischen Krankenhäusern werden sich künftig Transplantationsbeauftragte um Organspender, Patienten und Angehörige kümmern. Der Landtag verabschiedete heute ein neues
Niedersachsens Krankenhäuser bekommen Transplantationsbeauftragte
13. November 2018
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) muss eine vermutlich wegweisende Entscheidung für die Organspende in Deutschland treffen. In einem Verfahren ging es heute darum, unter welchen Voraussetzungen
Wegweisende Entscheidung zu Arzthaftung nach Lebendorganspende erwartet
12. November 2018
Karlsruhe – Über Schadenersatzansprüche von Organspendern verhandelt morgen der Bundesgerichtshof (BGH). In einem Fall hatte eine Tochter ihrem Vater und im anderen ein Mann seiner Ehefrau eine Niere
LNS
NEWSLETTER