NewsMedizinHalswirbelsäule soll mit gezüchteten Bandscheiben stabilisiert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Halswirbelsäule soll mit gezüchteten Bandscheiben stabilisiert werden

Freitag, 23. November 2018

/ap_i, stockadobecom

Philadelphia – US-Forscher haben „biotechnologische“ Bandscheiben erfolgreich an Ratten und Ziegen getestet. Die mit mesenchymalen Stammzellen besiedelten Platzhalter reiften nach der Transplantation und erzielten laut einem Bericht in Science Translational Medicine (2018; 10: eaau0670) teilweise bessere Eigenschaften als die natürlichen Bandscheiben.

Die Bandscheiben verleihen der Wirbelsäule ihre Flexibilität und sind gleichzeitig ihre Stoßdämpfer. Im Alter kommt es häufig zu einer Degeneration und zu einem Kollaps, die wesentlich für die Rückenschmerzen verantwortlich sind, an denen etwa die Hälfte der älteren Erwachsenen leiden.

Anzeige

Ein Ersatz wurde bisher nicht gefunden. Die Behandlung besteht heute in einer Fusion benachbarter Wirbel, was aber die Beweglichkeit einschränkt und häufig Vorbote für eine Schädigung benachbarter Bandscheiben ist.

Ein Team um Robert Mauck von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia hat in 15-jähriger Forschungsarbeit eine „disc-like angle-ply structure“ oder DAPS entwickelt. Im ersten Schritt werden im Labor der äußere feste Faserring (Anulus fibrosus) und der gallertige Kern (Nucleus pulposus) getrennt hergestellt.

Der Annulus fibrosus besteht aus mehreren Schichten des biologisch abbaubaren Kunststoffs Polycaprolacton. Er ist in jeder Schicht faserartig angeordnet und die Richtung der Fasern ist zwischen den Schichten um 30 Grad versetzt. In diesen synthetischen Anulus fibrosus werden dann Zellen „gesät“, die die künstlichen Fasern später durch natürliche ersetzen sollen. Anfangs wurden zur Besiedlung noch aus Bandscheiben isolierte Zellen verwendet. Inzwischen arbeiten die Forscher mit mesenchymalen Stammzellen, die aus dem Knochenmark gewonnen werden (was die klinische Umsetzung erleichtert würde, da zur Gewinnung der Stammzellen keine gesunde Bandscheibe geopfert werden müsste).

Der Nucleus pulposus besteht aus Hyaluronsäure und Agarose. Er wird ebenfalls mit Zellen besiedelt. Beide Bestandteile der Bandscheibe werden vor der Implantation zugeschnitten und miteinander verbunden. In einer neueren Version werden die Ober- und Unterfläche der Bandscheibe zusätzlich mit Polycaprolacton verstärkt. Die Forscher bezeichnen sie als eDAPS (e steht für Endplatte).

In ersten Experimenten wurden die eDAPS in den Schwanz von Ratten implantiert, der bei den Tieren Teil der Wirbelsäule ist. Die Aufnahmen mit der Magnetresonanz­tomografie zeigten, dass die eDAPS sich im Verlauf der 20-wöchigen Beobachtungs­phase allmählich in die Schwanzwirbelsäule integrierte. Struktur, Aufbau und mechanische Funktion glichen sich den natürlichen Bandscheiben an.

In einem weiteren Experiment implantierten die Forscher eine eDAPS in die Halswirbelsäule von Ziegen. Die Bandscheiben der Ziegen haben laut Mauck eine ähnliche Größe wie beim Menschen und sie werden wegen der halbaufrechten Haltung in ähnlicher Weise belastet.

Spätere Magnetresonanztomografien zeigten laut Mauck, dass die Zusammensetzung der eDAPS nach 8 Wochen erhalten blieb. Ihre mechanischen Eigenschaften könnten sogar besser sein als die der natürlichen Bandscheiben.

An einen klinischen Einsatz ist derzeit allerdings noch nicht zu denken. Die Forscher wollen im nächsten Schritt die weitere Entwicklung der eDAPS bei den Ziegen beobachten. Gleichzeitig soll jedoch untersucht werden, wie eine eDAPS für den Menschen gestaltet werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Frankfurt – Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 38 Biopharmazeutika zugelassen, also Medikamente aus gentechnischer Herstellung. 24 davon beruhten auf einem neuen Wirkstoff, die übrigen waren
Neuer Spitzenwert bei der Biopharmazeutikazulassung
18. Juni 2019
Berlin – Beim kommenden Implantateregister darf der medizinische Sachverstand nicht zu kurz kommen. Darauf hat der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter
Medizinische Fachgesellschaften sollten Sachverstand beim Implantateregister einbringen
17. Juni 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Pfizer will sein Biopharmazeutikageschäft mit einem Milliarden-Zukauf ausbauen. Für 48 US-Dollar je Aktie in bar will der Konzern den Biotechnologiespezialisten Array
Pfizer will Biotechgeschäft mit Zukauf stärken
30. Mai 2019
Oslo – Eine Zufuhr der Vitamine B6 und B12 weit über den Bedarf hinaus hat bei den postmenopausalen Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study das Risiko auf eine Hüftfraktur erhöht, wie eine Auswertung
Studie: Vitamine B6 und B12 über Bedarf erhöhen Risiko auf Hüftfrakturen nach der Menopause
23. Mai 2019
Rostock – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat junge Menschen dazu ermutigt, in naturwissenschaftlichen Fächern wie Biologie, Chemie oder auch Gentechnologie ein Studium aufzunehmen. In solchen
Merkel ermutigt zu naturwissenschaftlichem Studium
21. Mai 2019
Hamburg – Das Biotechnologieunternehmen Evotec will den US-Biologika-Experten Just Biotherapeutics übernehmen. Wie das Unternehmen gestern mitteilte, soll der vereinbarte Kaufpreis für 100 Prozent der
Evotec will US-Biologika-Experten übernehmen
17. Mai 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute grünes Licht für E-Scooter gegeben. Künftig dürfen diese mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 km/h am Straßenverkehr teilnehmen. Die Deutsche Gesellschaft für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER