NewsPolitikSpinale Muskelatrophie: Aufnahme in Neugeborenen­screening wird geprüft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spinale Muskelatrophie: Aufnahme in Neugeborenen­screening wird geprüft

Freitag, 23. November 2018

/dpa

Berlin – Neugeborene sollten beim Neugeborenenscreening (ENS) auch auf Spinale Muskelatrophie (SMA) untersucht werden. Mit diesem Wunsch hatten sich die Patientenvertreter im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) an das Plenum gerichtet. Gestern entschied das Gremium, das Institut für Qualiät und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der Auswertung der wissenschaftlichen Datenlage.

Damit habe man einen ersten wichtigen Schritt zu einer Verbesserung in der Früherkennung bei Neugeborenen erreicht, hieß es von der Patientenvertretung. Inge Schwersenz von der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) sprach von einem „Meilenstein“. Es sei die Chance, betrofffenen Kindern ein möglichst normales Leben zu ermöglichen.

Anzeige

Das ENS zielt darauf ab, angeborene Stoffwechselerkrankungen und endokrine Stö­rungen bei Neugeborenen frühzeitig zu entdecken und schnell eine Therapie einzu­leiten. Dazu wird dem Neugeborenen nach Aufklärung und Einwilligung der Eltern ein Blutstropfen aus der Ferse entnommen. Das Blut wird dann in spezialisierten Laboren untersucht. Mit der Erweiterung des ENS um den Test auf SMA können bereits bestehende Strukturen genutzt werden.

Erst kürzlich hatten Wissenschaftler gefordert, alle Neugeborenen routinemäßig auf SMA zu testen. Sie beziehen sich dabei auf einen neue Studie, die im Journal of Neuromuscular Disease erschienen ist (2018; doi: 10.3233/JND-180315). © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. November 2020
Hannover – Ein internationales Konsortium mit Forschungsgruppen aus Italien, Großbritannien, Spanien, den Niederlanden und Deutschland will die Auswirkung der spinale Muskelatrophie (SMA) auf Organe
Spinale Muskelatrophie: Suche nach Auswirkungen auf Organe
11. August 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals ein orales Medikament zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie zugelassen. Der Wirkstoff Risdiplam darf zur Behandlung von
FDA lässt erstes orales Mittel gegen spinale Muskelatrophie zu
17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Grundzüge des Verfahrens zur Forderung einer anwendungsbegleitenden Datenerhebung und Auswertung für die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit
Zolgensma: G-BA konkretisiert Verfahren zu anwendungsbegleitender Datenerhebung
6. Juli 2020
Celle – Eltern sind mit einem Eilantrag auf eine Behandlung mit dem derzeit teuersten Medikament der Welt für ihr Kind vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) gescheitert. Bei dem
Zolgensma: Kein Anspruch auf Kostenübernahme
18. Juni 2020
Bannockburn – Die zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie Typ 1 (SMA1) bei Kindern eingesetzte Gentherapie Zolgensma soll ab dem 1. Juli auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Dies gab die
Spinale Muskelatrophie: Gentherapie Zolgensma ab 1. Juli auf dem deutschen Markt
9. Juni 2020
Bonn – Mitte Mai hat die Europäische Union (EU) das Medikament Zolgensma zur Behandlung von Babys und Kinder mit spinaler Muskelatrophie (SMA) in Europa zugelassen. Die Zulassung ist allerdings laut
Zolgensma: Wie das teuerste Medikament der Welt eingesetzt werden sollte
9. April 2020
Essen – Der Wirkstoff Nusinersen – ein sogenanntes Antisense-Oligonukleotid (ASO) – ist auch bei Erwachsenen mit einer spinalen Muskelatrophie (SMA) wirksam und sicher. Das signalisiert eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER