NewsAuslandStaats- und Regierungschefs fordern mehr Ehrgeiz bei Klimaschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Staats- und Regierungschefs fordern mehr Ehrgeiz bei Klimaschutz

Freitag, 23. November 2018

/dpa

Berlin – Zahlreiche europäische Staats- und Regierungschefs fordern vor der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz größeren Ehrgeiz bei der Begrenzung der Erderwärmung.

Notwendig sei eine entschlossenere Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens, heißt es in der Erklärung, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Vertreter von 15 weiteren Ländern heute unterzeichneten. Der Text geht auf eine Initiative des österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen zurück.

Anzeige

Die Erklärung unterstreicht, dass die negativen Auswirkungen des Klimawandels durch Extremwetterereignisse und Dürreperioden schon heute nicht mehr zu übersehen seien. Um die Langzeitziele des Pariser Klimaschutzabkommens tatsächlich erreichen zu können, sei mehr erforderlich als allein die Umsetzung bereits vereinbarter Maßnahmen.

Eine erfolgreiche Konferenz in Kattowitz vom 3. bis 14. Dezember müsse zu detaillierten Regelungen zur Umsetzung aller Teile des Abkommens führen. Alle beteiligten Akteure sollten bis 2020 ehrgeizige und wirksame nationale Strategien zur Verringerung von Treibhausgasemissionen vorlegen.

Die „Initiative for more Climate Ambition“ wird von Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Finnland, Griechenland, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowenien, Ungarn, Zypern unterstützt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Leeds – Während des Coronalockdowns gingen sowohl die Treibhausgasemissionen als auch die Luftverschmutzung weltweit zurück. Auf die Klimaerwärmung wird diese vorübergehende Verbesserung allerdings
Langfristiger Klimaeffekt der Coronapandemie vernachlässigbar – aber es gibt Hoffnung
7. August 2020
Berlin – Deutschland steht dieser Tage am Anfang einer neuen Hitzewelle, ist für die bevorstehenden hohen Temperaturen aber nicht gerüstet. Darauf weisen die Deutsche Allianz Klimawandel und
Deutschland nicht ausreichend auf Hitzewellen vorbereitet
4. August 2020
Aachen – Eine systematische Prävention der Folgen zunehmender Sommerhitze für Kinder und Jugendliche fordert die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA). Die vom Deutschen
Allergologen: Kinder und Jugendliche benötigen Hitzeschutz
24. Juli 2020
New York – Die Vereinigten Staaten haben einen deutschen Vorstoß zu einem UN-Frühwarnsystem für klimawandelbedingte Konflikte vorerst blockiert. Diplomaten zufolge seien die Amerikaner bei
Klima-Konflikte: USA verhindern vorerst UN-Frühwarnsystem
15. Juli 2020
Dortmund – Die Auffassung, Raumluft in Büros und Arbeitsstätten sollte eine bestimmte genügend hohe Luftfeuchtigkeit haben, ist durch Studien nicht belegt. Das geht aus dem Bericht „Trockene Luft“ –
Luftfeuchtigkeit in Büro und Betrieb: Keine Idealwerte bekannt
9. Juli 2020
Berlin – Ein wissenschaftliches Beratergremium der Bundesregierung hat deren eher kurzfristig ausgerichtetes Konjunkturpaket in der Coronakrise als klimapolitisch ungenügend kritisiert. Die durch das
Regierungsberater kritisieren Konjunkturpaket mit Blick auf den Klimaschutz
7. Juli 2020
Moskau – Klimaforscher sind besorgt wegen der in Sibirien und im äußerten Osten Russlands wütenden Waldbrände und Rekordtemperaturen. Allein im Juni hätten die Brände geschätzt 59 Megatonnen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER