NewsAuslandStaats- und Regierungschefs fordern mehr Ehrgeiz bei Klimaschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Staats- und Regierungschefs fordern mehr Ehrgeiz bei Klimaschutz

Freitag, 23. November 2018

/dpa

Berlin – Zahlreiche europäische Staats- und Regierungschefs fordern vor der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz größeren Ehrgeiz bei der Begrenzung der Erderwärmung.

Notwendig sei eine entschlossenere Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens, heißt es in der Erklärung, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Vertreter von 15 weiteren Ländern heute unterzeichneten. Der Text geht auf eine Initiative des österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen zurück.

Anzeige

Die Erklärung unterstreicht, dass die negativen Auswirkungen des Klimawandels durch Extremwetterereignisse und Dürreperioden schon heute nicht mehr zu übersehen seien. Um die Langzeitziele des Pariser Klimaschutzabkommens tatsächlich erreichen zu können, sei mehr erforderlich als allein die Umsetzung bereits vereinbarter Maßnahmen.

Eine erfolgreiche Konferenz in Kattowitz vom 3. bis 14. Dezember müsse zu detaillierten Regelungen zur Umsetzung aller Teile des Abkommens führen. Alle beteiligten Akteure sollten bis 2020 ehrgeizige und wirksame nationale Strategien zur Verringerung von Treibhausgasemissionen vorlegen.

Die „Initiative for more Climate Ambition“ wird von Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Finnland, Griechenland, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowenien, Ungarn, Zypern unterstützt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Berlin – Die Debatte über einen CO2-Preis für mehr Klimaschutz nimmt weiter Fahrt auf. Aus Sicht der Union im Bundestag sollte Deutschland beim Einsparen von Treibhausgasen auf marktwirtschaftliche
Unionsfraktion für CO2-Preis ohne Mehrbelastung der Bürger
15. April 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Blick auf eine Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes von einem Weg „mit gewaltigen Anstrengungen“ gesprochen. Für das Ziel, bis
Merkel zu CO2-Reduktion: Gewaltige Anstrengungen nötig
15. April 2019
Amsterdam – Krankheiten, die durch Mücken oder Zecken übertragen werden, könnten in den kommenden Jahrzehnten in Europa häufiger auftreten. Das Verbreitungsgebiet der Überträger etwa von Denguefieber,
Klimawandel lockt Mücken und Zecken
15. April 2019
Washington – Im Kampf gegen den Klimawandel wollen zahlreiche Finanzminister international besser zusammenarbeiten – und sich weltweit für eine wirksame Verteuerung von Kohlendioxid einsetzen. Das
Finanzminister aus 22 Ländern wollen Kohlendioxid teurer machen
9. April 2019
Berlin – Wissenschaftler halten begrenzte Diesel-Fahrverbote auf einzelnen Straßen für wenig hilfreich, um die Luft in den Städten zu verbessern. Sie sprechen von „kurzfristigem Aktionismus“. Die
Wissenschaftler fordern breite Strategie für bessere Luft
29. März 2019
Berlin – Das Bundesverkehrsministerium setzt beim Klimaschutz vor allem auf einen massiven Ausbau der E-Mobilität und des öffentlichen Nahverkehrs sowie auf alternative Kraftstoffe. Damit könnten
Klimaschutz durch Ausbau der E-Mobilität
27. März 2019
Teheran – Bei den schweren Überschwemmungen im Südiran sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums des Landes bislang 19 Menschen ums Leben gekommen. Sie seien alle in Schiras, der Hauptstadt der
LNS
NEWSLETTER