NewsAuslandStaats- und Regierungschefs fordern mehr Ehrgeiz bei Klimaschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Staats- und Regierungschefs fordern mehr Ehrgeiz bei Klimaschutz

Freitag, 23. November 2018

/dpa

Berlin – Zahlreiche europäische Staats- und Regierungschefs fordern vor der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz größeren Ehrgeiz bei der Begrenzung der Erderwärmung.

Notwendig sei eine entschlossenere Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens, heißt es in der Erklärung, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Vertreter von 15 weiteren Ländern heute unterzeichneten. Der Text geht auf eine Initiative des österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen zurück.

Anzeige

Die Erklärung unterstreicht, dass die negativen Auswirkungen des Klimawandels durch Extremwetterereignisse und Dürreperioden schon heute nicht mehr zu übersehen seien. Um die Langzeitziele des Pariser Klimaschutzabkommens tatsächlich erreichen zu können, sei mehr erforderlich als allein die Umsetzung bereits vereinbarter Maßnahmen.

Eine erfolgreiche Konferenz in Kattowitz vom 3. bis 14. Dezember müsse zu detaillierten Regelungen zur Umsetzung aller Teile des Abkommens führen. Alle beteiligten Akteure sollten bis 2020 ehrgeizige und wirksame nationale Strategien zur Verringerung von Treibhausgasemissionen vorlegen.

Die „Initiative for more Climate Ambition“ wird von Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Finnland, Griechenland, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowenien, Ungarn, Zypern unterstützt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Brüssel – Deutschland muss aus Sicht der EU-Kommission beim Klimaschutz nachlegen, um die Ziele für 2030 zu schaffen. Die bisherigen Pläne für Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft reichten nicht, um
EU-Kommission mahnt Deutschland beim Klimaschutz nachzulegen
17. Juni 2019
Berlin – Die Medizinerin und Epidemiologin Sabine Gabrysch (43) wird Deutschlands erste Professorin für die Erforschung der Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die Gesundheit. Das teilten die
Erste Professur für Klimawandel und Gesundheit in Deutschland
17. Juni 2019
Patna – Durch die extreme Hitze in Teilen Indiens sind binnen 48 Stunden fast 80 Menschen ums Leben gekommen. Es gebe bislang 78 Todesopfer, teilten die Behörden heute mit. Fast 130 Menschen wurden
Zahlreiche Tote durch Hitzewelle in Indien
11. Juni 2019
Berlin – Die Unionsparteien wollen bis September ein Modell zur CO2-Bepreisung vorlegen. Der CDU-Fraktionsvize Andreas Jung sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, der Termin sei notwendig,
Union will bis September Modell zur CO2-Bepreisung präsentieren
11. Juni 2019
London – Das „UK Health Alliance on Climate Change“ hat die Regierung in London aufgefordert, die Emissionen von Treibhausgas noch vor dem Jahr 2050 auf Null zu senken. Zu der Allianz gehören unter
Wissenschafts-Allianz ruft britische Regierung zu mehr Engagement gegen Klimawandel auf
7. Juni 2019
Berlin – Im Sommer 2018, dem zweitheißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, ist es in Deutschland vor allem in den höheren Altersgruppen zu einem Anstieg von Todesfällen gekommen. Berechnungen
Sommerhitze 2018 forderte Todesfälle in Berlin und Hessen
6. Juni 2019
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion fordert eine Kehrtwende in der Klimapolitik. „Statt weiter über kleinteilige Maßnahmen zu streiten, braucht Deutschland ein wirksames Klimaschutzkonzept aus einem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER