NewsPolitikQualitätssicherung soll Risiken von Sepsis reduzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Qualitätssicherung soll Risiken von Sepsis reduzieren

Freitag, 23. November 2018

/Kateryna_Kon, stockadobecom

Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) soll Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Behandlung der Sepsis entwickeln. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen.

Der Beschluss geht auf einen Antrag der Patientenvertretung im G-BA von vor einem Jahr zurück. Damals hatten diese die Entwicklung einer wirksamen Qualitäts­sicherungsmaßnahme beantragt. Ziel sei es, durch konsequente Einhaltung und Überprüfung der Diagnose-, Behandlungs- und Nachsorgeprozesse Risiken einer Sepsis zu reduzieren und die Sterblichkeitsrate zu senken.

Anzeige

„Durch eine frühzeitige Behandlung kann das Risiko, an einer Sepsis zu versterben, halbiert werden“, hieß es von der Patientenvertretung im G-BA. Dies erfordere jedoch, dass die meist unspezifischen Frühzeichen einer Sepsis rechtzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen – wie die Gabe von Antibiotika – binnen einer Stunde eingeleitet würden.

„Die Patientenvertretung begrüßt den Beschluss und erwartet nunmehr, dass das IQTIG zeitnahmit der Erstellung einer Konzeptstudie beauftragt wird“, sagte Frank Bruns­mann, Sprecher der Patientenvertretung im Unterausschuss Qualitätssicherung, nach der gestrigen Entscheidung. Diese sei der erste Schritt zur Umsetzung eines neuen Qualitätssicherungsverfahrens.

Schätzungen zufolge könnten durch entsprechende Maßnahmen jährlich zwischen 15.000 und 20.000 Todesfälle aufgrund von Blutvergiftungen vermieden werden. Offiziellen Zahlen zufolge erkranken bundesweit jährlich etwa 320.000 Menschen an einer Blutvergiftung, jeder Vierte stirbt daran. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Daten aus der datengestützten Qualitätssicherung können ab sofort auf Antrag für Forschungszwecke oder zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung genutzt werden. Darauf hat der Gemeinsame
Forscher können jetzt auf Daten der Qualitätssicherung zugreifen
15. Mai 2019
Berlin – Mehr als 380 Krankenhäuser aus Deutschland und der Schweiz haben jetzt ihre Qualitätsdaten für das Jahr 2018 veröffentlicht. Die Häuser gehören zur Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Dies ist
380 Kliniken veröffentlichen Qualitätsdaten
10. Mai 2019
Berlin – Die planungsrelevanten Qualitätsindikatoren haben in den deutschen Krankenhäusern zu Veränderungen geführt. Das erklärte der Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im
Neue Qualitätsindikatoren zeigen Wirkung
10. Mai 2019
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den Einsatz eines Patientensicherheitsbeauftragten an allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung gefordert. APS-Generalsekretär Hardy
Aktionsbündnis will Beauftragte für Patientensicherheit an jeder Klinik
29. April 2019
London – Der Versuch, die hohe Mortalität nach Notfalloperationen in der Darmchirurgie durch ein Bündel von Maßnahmen zu senken, auf die sich britische Chirurgen verständigt hatten, ist in einer
Notfalllaparotomie: 37 Maßnahmen zur Qualitätssicherung bleiben ohne Wirkung
5. April 2019
Berlin – Das Thema Qualitätsmanagement (QM) ist in der ambulanten Versorgung fest verankert. Das geht aus dem neue Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hervor. Demnach weisen
KBV veröffentlicht neuen Qualitätsbericht
18. Februar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) empfiehlt niedergelassenen Ärzten, sich mit anderen Medizinern im Rahmen eines sogenannten Peer-Reviews auszutauschen. Dieser kollegiale
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER