NewsPolitikLösungsversuche nach Klagewelle gegen Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lösungsversuche nach Klagewelle gegen Krankenhäuser

Freitag, 23. November 2018

/thewet, stockadobecom

Berlin – Angesichts einer bundesweiten Klagewelle von Krankenkassen gegen Kliniken bemühen sich Bund und Länder jetzt um Auswege, um finanzielle Schwierigkeiten für Krankenhäuser zu vermeiden. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kündigte heute an, „zeitnah“ in einem Gespräch mit Vertretern von Kassen und Kliniken über Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren, wie die Parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss (CDU) heute im Bundesrat sagte.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sagte dem Tagesspiegel, er lade „alle Beteiligten in der kommenden Woche zu Gesprächen ein“. Eine Klagewelle helfe am Ende niemandem, insbesondere den Patienten nicht.

Anzeige

Bei den Klagen geht es um möglicherweise falsch berechnete Behandlungskosten, die Krankenkassen nun vorsorglich vor den Sozialgerichten in Deutschland zurückfordern. Hintergrund ist, dass der Bundestag Anfang November beschlossen hatte, die Verjährungsfrist für solche Rückforderungen von vier auf zwei Jahre zu verkürzen, und einen Stichtag für Altfälle einführte. Daraufhin reichten Krankenkassen kurzfristig tausende Klagen bei Sozialgerichten ein. Allein in Niedersachsen waren es rund 10.000, in Rheinland-Pfalz mehr als 15.000 Klagen. Die Gesamtzahl will der Bund nun klären lassen.

Die Krankenkassen seien bereit, die Fälle im konstruktiven Dialog zu klären, sagte der Vize-Vorstandschef des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg. Dies gehe auch, ohne Entscheidungen der Sozialgerichte abzuwarten. Der Verband der Ersatzkassen bot an, die nur in wenigen Fällen bei wenigen Krankenhäusern erhobenen Klagen ruhend zu stellen. Dies solle zur Versachlichung beitragen, heißt es in einem Schreiben an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU).

Der GKV-Spitzenverband verteidigte zugleich das Vorgehen. Durch die rückwirkende Verkürzung der Beanstandungsfrist von Abrechnungen für die Krankenkassen seien  diese gezwungen gewesen, schnell noch vor dem Inkrafttreten dieser Neuregelung Klagen einzureichen, um die Ansprüche der Krankenkassen und damit der Beitragszahler nicht zu verlieren, sagte von Stackelberg.

Durch die „Hau-Ruck-Aktion der Bundesregierung“ gebe es nun zahlreiche Probleme und Schwierigkeiten vor Ort. Deshalb begrüße er Initiativen aus den Ländern, bei regionalen Runden Tischen nach Lösungen zu suchen, wie aus der schwierigen Rechtslage das Beste gemacht werden könne, sagte von Stackelberg.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hatte die Klagewelle gestern als „Geldschneiderei“ der Krankenkassen kritisiert. Heute begrüßten die Kliniken die Initiative aus der Politik. „Wir sind selbstverständlich bereit, konstruktiv nach einer Lösung zu suchen. Für die Krankenhäuser ist die derzeitige Situation durch Unsicherheit und Angst um die Liquidität geprägt“, erklärte DKG-Präsident Gerald Gaß.

Der Bundesverband Geriatrie rief den GKV-Spitzenverband und seine Mitgliedskassen auf, „kurzfristig zu vertretbaren Lösungen zu kommen, die den Willen des Gesetzgebers umsetzen“. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die CSU hat ihren Widerstand gegen Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Öffnung bisher regionaler Krankenkassen für Versicherte in ganz Deutschland verschärft. Der
CSU verschärft Widerstand gegen Spahns Pläne für Krankenkassenreform
16. April 2019
Berlin – Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) warnen weiter vor den aus ihrer Sicht schwerwiegenden Folgen des von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“.
AOK sieht Spahn auf „ordnungspolitischem Holzweg“
15. April 2019
Berlin – Der GKV-Spitzenverband übt scharfe Kritik an Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für einen Verzicht auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter im wichtigsten
GKV-Spitzenverband warnt vor Entmachtung der Sozialpartner
11. April 2019
Berlin – Die Zahl der Krankenhausabrechnungen durch den Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) steigt weiter an. Zwischen 2014 und 2018 habe sich die Anzahl der Prüfungen von 1,9 Millionen
Zahl der MDK-Prüfungen zu Krankenhausabrechnungen steigt weiter an
11. April 2019
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion sieht die Reformvorschläge von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleiches (Morbi-RSA) kritisch. „Ich hätte mir gewünscht,
SPD übt Kritik an RSA-Reform
11. April 2019
Berlin – Die Länder haben sich heute einstimmig im Bundesrat gegen die im Referentenentwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung“ verankerten Regelungen
Länder gegen Umbaupläne der Kassenlandschaft
10. April 2019
Kassel/Karlsruhe – Krankenhäuser müssen Krankenkassen die Umsatzsteuer auf Medikamente für die ambulante Krebsbehandlung unter Umständen zurückbezahlen. Das hat gestern der 1. Senat des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER