NewsVermischtesSuchtprävention muss früher beginnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Suchtprävention muss früher beginnen

Montag, 26. November 2018

/monticellllo, stock.adobe.com

Hannover – Suchtprävention müsste nach Ansicht von Experten schon viel früher einsetzen als bisher. Arztpraxen, Kitas oder Sportvereine sollten dabei besser einbezogen werden, heißt es in einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, die heute in Hannover vorgestellt wurde.

Regelmäßig könnten Hausärzte ihre Patienten nach ihrem Verhalten zu Alkohol oder Computerspielen abfragen, sagte Studienleiter Florian Rehbein. „Wir wissen, dass Ärzte in einem Gespräch dazu motivieren können, Verhalten zu ändern“, sagte er im Vorfeld. Dieses Potenzial werde viel zu wenig genutzt, obwohl eine medizinische Leitlinie das Abfragen empfehle. Wenn problematisches Konsumverhalten erkannt werde, könne frühzeitig an eine Beratungsstelle verwiesen werden.

Anzeige

Kinder von suchtkranken Eltern seien besonders gefährdet, im Laufe ihres Lebens ebenfalls süchtig zu werden. Obwohl dies bekannt sei, werde noch zu wenig vorgebeugt. „Die für die Studie befragten Akteure benannten das als ein Riesen­problem“, sagte Rehbein. Er empfiehlt, Hilfen etwa schon bei Frauenarztbesuchen, durch Familienhebammen oder in Kitas zu vermitteln.

In Niedersachsen ist nach Schätzungen des Sozialministeriums jeder 20. süchtig nach Stoffen wie Alkohol oder Drogen. Jeder 100. ist abhängig von Glücks- oder Computerspielen. „Die Dunkelziffer ist hoch“, sagte eine Ministeriumssprecherin. Experten gehen davon aus, dass Betroffene erst nach über zehn Jahren Hilfe suchen. „Und das, obwohl wir in Niedersachsen ein gut ausgebautes Netz an Hilfen haben“, sagte die Sprecherin. Nicht jeder könne sich seine Sucht überhaupt eingestehen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
16. Mai 2019
Paris/Berlin – Auch in einigen Staaten Europas sterben immer mehr Menschen am Missbrauch von Opioiden. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf
OECD warnt vor Opioidkrise auch in Europa
15. Mai 2019
Rochester – Tramadol soll weniger suchterregend sein als andere Opioide. US-Patienten, die nach einer geplanten Operation zur Schmerzlinderung mit Tramadol behandelt wurden, benötigten jedoch später
US-Studie sieht Abhängigkeitspotenzial bei Tramadol
10. Mai 2019
Los Angeles – Als erste Stadt der USA könnte Denver das Verbot von Pilzen mit Rauschwirkung lockern. Bei einem Referendum in der Großstadt im Bundesstaat Colorado sprach sich vorgestern nach bisher
Verbot von Rauschpilzen soll in Denver gelockert werden
8. Mai 2019
Berlin – Die Versorgung von drogenabhängigen Strafgefangenen ist der Initiative „Gesundheit in Haft“ zufolge verbesserungswürdig. In einem Eckpunktepapier „Prison Health is Public Health“ macht sie
Ruf nach besserer medizinischer Versorgung drogenabhängiger Strafgefangener
25. April 2019
Atlanta – US-Präsident Donald Trump sieht nach eigener Darstellung erste Fortschritte seiner Kampagne zum Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA. „Wir machen großartige Fortschritte“, sagte Trump in
Trump sieht Fortschritte im Kampf gegen Drogenepidemie
18. April 2019
München – Die bayerische Polizei hat 2018 mehr Crystal Meth sichergestellt als in den Vorjahren. Knapp 12,5 Kilogramm der Droge Metamphetamin, das in kristalliner Form als Crystal Meth bekannt ist,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER