NewsMedizinDarmkrebs-Screening: Stuhltest senkt Sterberate nur bei Männern mit linksseitigem Darmkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs-Screening: Stuhltest senkt Sterberate nur bei Männern mit linksseitigem Darmkrebs

Montag, 26. November 2018

/ dpa

Helsinki – Das Screening mit einem Guajak-basierten Stuhlbluttest hat in Finnland zur häufigeren Diagnose von Darmkrebserkrankungen im linken Kolon geführt. Der Vorteil war laut einer randomisierten bevölkerungsweiten Studie im British Journal of Surgery (BJS 2018; doi: 10.1002/bjs.11011) jedoch nur bei Männern erkennbar.

Finnland hatte im Jahr 2004 eine Darm­krebs­früh­erken­nung mit einem Guajak-basierten Stuhlbluttest eingeführt. Die Zielgruppe umfasste alle Personen im Alter von 60 bis 69 Jahren. Bei einem positiven Ergebnis erhielten die Betroffenen eine Einladung zu einer Koloskopie. Um die Effektivität des Screenings zu prüfen, erhielt nur die Hälfte der Altersgruppe alle zwei Jahre einen Stuhlbluttest mit der Post zugeschickt. Endpunkt war die Anzahl der Krebserkrankungen, die anhand der Meldungen an das landesweite Krebsregister ermittelt wurde.

Anzeige

Die Akzeptanz des Screenings war hoch. 7 von 10 Finnen sandten die Testpäckchen zurück und bei einem positiven Ergebnis nahmen 95 % an der Koloskopie teil. Bis zum Abschluss der Studie im Jahr 2011 hatten 321.311 Personen an der randomisierten Studie teilgenommen.

Screeing reduziert nur bei bestimmten Männern die Sterblichkeit

Die Ergebnisse waren insgesamt enttäuschend. Der erhoffte Rückgang der Darm­krebssterblichkeit blieb aus, und im Jahr 2016 wurde das landesweite Screening mit dem Stuhlbluttests beendet.

In einer detaillierten Analyse können Laura Koskenvuo von der Universität Helsinki und Mitarbeiter jetzt jedoch zeigen, dass es eine Gruppe gab, die vom Screening profitierte. Dies waren Männer mit Krebserkrankungen im linksseitigen Dickdarm. In dieser Gruppe wurden die Krebserkrankungen früher entdeckt und die Patienten hatten höhere Chancen, den Krebs zu überleben.

Die frühere Diagnose führte zu einem selteneren Befall von Lymphknoten (relatives Risiko RR für Nichtbefall von 1,23; 95-%-Konfidenzintervall 1,02-1,48) und das häufigere Fehlen von Metastasen (RR 1,57; 1,14-2,17). In der Kontrollgruppe kam es häufiger zu inkompletten Resektionen (26,2 gegenüber 15,7 %; RR 1,67; 1,22-2,30), und es wurde häufiger eine postoperative Chemotherapie durchgeführt (61,6 versus 48,2 %; RR 1,28; 1,10-1,48).

Männer mit linksseitigem Darmkrebs waren auch die einzige Gruppe, für die ein Überlebensvorteil durch das Screening nachgewiesen werden konnte: Die Sterblichkeit in der Kontrollgruppe war signifikant höher (Hazard Ratio HR 1,37; 1,06-1,77). Für Männer mit Tumoren im rechten Kolon und bei Frauen insgesamt wurde kein Vorteil gefunden.

Die 5-Jahres-Überlebensrate betrug für Männer mit einem Krebs im linken Kolon in der Screening-Gruppe 70,0 % gegenüber 62,1 % in der Kontrollgruppe.

Koskenvuo erklärt den Erfolg des Screenings bei linksseitigen Tumoren mit der geringeren Distanz vom Darmausgang, was bei einer Blutung aus dem Tumor einen Verdünnungseffekt vermeidet. Der geschlechtsspezifische Unterschied könnte damit zusammen hängen, dass Männer bei Beschwerden später zum Arzt gehen. Dies zeigte sich darin, dass Frauen bei der Diagnose seltener asymptomatisch waren (RR 0,76; 0,61-0,93). Frauen gaben zum Zeitpunkt der Diagnose häufiger Bauchschmerzen an (RR 1,36; 1,12-1,67).

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
15. Februar 2019
Berlin – Das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ – eine Initiative aller gesetzlichen Krankenkassen – hat ein bundesweites Förderprogramm für sozial schwache Kommunen aufgelegt. Mit insgesamt etwa 40
40 Millionen Euro für kommunale Gesundheitsförderung
15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
31. Januar 2019
Potsdam – Das Protein Chemerin könnte künftig dazu genutzt werden, das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere kardiovaskuläre Erkrankungen früher und präziser zu bestimmen. Das berichten
Neuer Marker hilft bei der Risikoabschätzung für Herzinfarkt und Schlaganfall
30. Januar 2019
Gütersloh – Viele Deutsche bewegen sich zu wenig, glauben aber, körperlich ausreichend aktiv zu sein. Das berichtet die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe nach einer Umfrage unter 2.081 Menschen,
Deutsche bewegen sich weniger, als sie glauben
28. Januar 2019
San Antonio – Die Männer, die in den 1990er-Jahren in einer Präventionsstudie 7 Jahre lang den 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Finasterid eingenommen hatten, sind in der Folge zu einem Viertel seltener an
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER