NewsMedizinDarmkrebs-Screening: Stuhltest senkt Sterberate nur bei Männern mit linksseitigem Darmkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs-Screening: Stuhltest senkt Sterberate nur bei Männern mit linksseitigem Darmkrebs

Montag, 26. November 2018

/ dpa

Helsinki – Das Screening mit einem Guajak-basierten Stuhlbluttest hat in Finnland zur häufigeren Diagnose von Darmkrebserkrankungen im linken Kolon geführt. Der Vorteil war laut einer randomisierten bevölkerungsweiten Studie im British Journal of Surgery (BJS 2018; doi: 10.1002/bjs.11011) jedoch nur bei Männern erkennbar.

Finnland hatte im Jahr 2004 eine Darm­krebs­früh­erken­nung mit einem Guajak-basierten Stuhlbluttest eingeführt. Die Zielgruppe umfasste alle Personen im Alter von 60 bis 69 Jahren. Bei einem positiven Ergebnis erhielten die Betroffenen eine Einladung zu einer Koloskopie. Um die Effektivität des Screenings zu prüfen, erhielt nur die Hälfte der Altersgruppe alle zwei Jahre einen Stuhlbluttest mit der Post zugeschickt. Endpunkt war die Anzahl der Krebserkrankungen, die anhand der Meldungen an das landesweite Krebsregister ermittelt wurde.

Anzeige

Die Akzeptanz des Screenings war hoch. 7 von 10 Finnen sandten die Testpäckchen zurück und bei einem positiven Ergebnis nahmen 95 % an der Koloskopie teil. Bis zum Abschluss der Studie im Jahr 2011 hatten 321.311 Personen an der randomisierten Studie teilgenommen.

Screeing reduziert nur bei bestimmten Männern die Sterblichkeit

Die Ergebnisse waren insgesamt enttäuschend. Der erhoffte Rückgang der Darm­krebssterblichkeit blieb aus, und im Jahr 2016 wurde das landesweite Screening mit dem Stuhlbluttests beendet.

In einer detaillierten Analyse können Laura Koskenvuo von der Universität Helsinki und Mitarbeiter jetzt jedoch zeigen, dass es eine Gruppe gab, die vom Screening profitierte. Dies waren Männer mit Krebserkrankungen im linksseitigen Dickdarm. In dieser Gruppe wurden die Krebserkrankungen früher entdeckt und die Patienten hatten höhere Chancen, den Krebs zu überleben.

Die frühere Diagnose führte zu einem selteneren Befall von Lymphknoten (relatives Risiko RR für Nichtbefall von 1,23; 95-%-Konfidenzintervall 1,02-1,48) und das häufigere Fehlen von Metastasen (RR 1,57; 1,14-2,17). In der Kontrollgruppe kam es häufiger zu inkompletten Resektionen (26,2 gegenüber 15,7 %; RR 1,67; 1,22-2,30), und es wurde häufiger eine postoperative Chemotherapie durchgeführt (61,6 versus 48,2 %; RR 1,28; 1,10-1,48).

Männer mit linksseitigem Darmkrebs waren auch die einzige Gruppe, für die ein Überlebensvorteil durch das Screening nachgewiesen werden konnte: Die Sterblichkeit in der Kontrollgruppe war signifikant höher (Hazard Ratio HR 1,37; 1,06-1,77). Für Männer mit Tumoren im rechten Kolon und bei Frauen insgesamt wurde kein Vorteil gefunden.

Die 5-Jahres-Überlebensrate betrug für Männer mit einem Krebs im linken Kolon in der Screening-Gruppe 70,0 % gegenüber 62,1 % in der Kontrollgruppe.

Koskenvuo erklärt den Erfolg des Screenings bei linksseitigen Tumoren mit der geringeren Distanz vom Darmausgang, was bei einer Blutung aus dem Tumor einen Verdünnungseffekt vermeidet. Der geschlechtsspezifische Unterschied könnte damit zusammen hängen, dass Männer bei Beschwerden später zum Arzt gehen. Dies zeigte sich darin, dass Frauen bei der Diagnose seltener asymptomatisch waren (RR 0,76; 0,61-0,93). Frauen gaben zum Zeitpunkt der Diagnose häufiger Bauchschmerzen an (RR 1,36; 1,12-1,67).

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2019
Berlin – Die Prävention von Verletzungen kommt im Leistungssport bei Training und Wettkampf zu kurz. Das berichteten die Vorstände der Stiftung Sicherheit im Sport, David Schulz und Claus Weingärtner,
Verletzungsprävention im Leistungssport zu wenig verankert
7. Mai 2019
Berlin/Oakland– Eine Analyse von 1.750 Darmkrebstodesfällen in Kalifornien hat ergeben, dass rund zwei Drittel der Verstorbenen keine ausreichende Darm­krebs­früh­erken­nung durchlaufen hatten. Die
Gastroenterologen rufen zur Darmkrebsfrüherkennung auf
18. April 2019
Bremen – Unternehmen sollten im Rahmen der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung besonders auf Maßnahmen und Änderungen der Arbeitsumgebung setzen. Diese Verhältnisförderung ist effektiver als eine
Wie Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter am besten fördern können
17. April 2019
Boston – Ein sogenanntes Wellnessprogramm, wie es in den USA viele Firmen ihren Beschäftigten anbieten, hat in einer randomisierten klinischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Arbeitsmedizin: „Wellness“-Programm für Angestellte zeigt in US-Studie geringe Wirkung
9. April 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich auf eine Übergangsfrist für die überarbeitete regelmäßige Gesundheitsuntersuchung verständigt. Das hat die KBV heute
Übergangsfrist für Gesundheitsuntersuchung beschlossen
5. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält nichts davon, ungesunden Lebenswandel durch eine höhere Eigenbeteiligung an den Gesundheitskosten zu bestrafen. „Aus meinem christlich
Spahn will ungesunden Lebenswandel nicht sanktionieren
5. April 2019
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte haben seit Anfang April Anspruch auf die Leistungen der neu gestalteten Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene. Der Bewertungsausschuss hatte in der vergangenen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER