NewsMedizinArme sterben in England fast zehn Jahre früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arme sterben in England fast zehn Jahre früher

Montag, 26. November 2018

Zwei Männer sitzen auf zwei unterschiedlich hohen Münzstapeln. /maccc, stock-adobe.com
/maccc, stock-adobe.com

London – Die Lücke in der Lebenserwartung zwischen den reichsten und den ärmsten Gegenden Englands hat seit Anfang des Jahrhunderts deutlich zugenommen. Männer aus den ärmsten Gegenden sterben laut einer Studie in Lancet Public Health (2018; doi: 10.1016/S2468-2667(18)30214-7) 9,7 Jahre früher als in wohlhabenden Orten. Bei den Frauen beträgt der Unterschied 7,9 Jahre.

England ist seit jeher eine stark segregierte Gesellschaft. Menschen mit geringem Einkommen leben geografisch strikt von Menschen getrennt, denen es finanziell besser geht. Die Statistikbehörde hat das Land in 32.844 LSOA („Lower Super Output Areas“) eingeteilt. Mit einem „Index of Multiple Deprivation“, der verschiedene Faktoren wie Einkommen, Beschäftigung, Gesundheit/Behinderung, Bildung, Bevölkerungsdichte, Kriminalität und Lebensumfeld bewertet, misst den sozioökonomischen Status der dortigen Bevölkerung. Ein Team um Majid Ezzati vom Imperial College London hat die Daten mit der Lebensdauer von 7,65 Millionen Einwohnern in Beziehung gesetzt, die zwischen 2001 und 2016 gestorben sind.

Anzeige

Unterschiede zwischen Arm und Reich nehmen zu

Ergebnis: Die Differenz in der Lebenserwartung zwischen den wohlhabendsten und den am stärksten benachteiligten Regionen des Landes ist seit 2001 von 6,1 auf 7,9 Jahre für Frauen und von 9,0 auf 9,7 Jahre für Männer gestiegen.

In den ärmsten LSOA starben Frauen 2016 durchschnittlich im Alter von 78,8 Jahren gegenüber 86,7 Jahren in den reichsten Gegenden. Bei den Männern waren es 74,0 Jahre gegenüber 83,8 Jahren.

Die ärmere Bevölkerung hatte nicht nur einen geringeren Anteil am Anstieg der Lebenserwartung. Bei den Frauen ist die Lebenserwartung seit 2011 sogar um 0,24 Jahre gesunken.

In den deprivierten Regionen gehen durch eine höhere Kindersterblichkeit bei Frauen im Durchschnitt 0,3 Lebensjahre und bei Männern 0,4 Jahre verloren. Todesfälle an Krebserkrankungen der Lungen und der Verdauungsorgane führen zu einem Verlust von 1,2 beziehungsweise 1,4 Jahren. Atemwegserkrankungen schlagen mit 1,6 und 1,5 Jahre zu Buche. Auch ischämische Herzkrankheit (0,8 und 1,5 Jahre) und Demenz­erkrankungen (0,5 und 0,3 Jahre) verkürzen in ärmeren Gegenden die durchschnittliche Lebenserwartung.

Die Kluft ist erstaunlich, da England mit dem steuerfinanzierten National Health Service für alle Einwohner eine kostenlose Gesundheitsversorgung anbietet. Ezzati vermutet die Ursachen für die erhöhte Mortalität auf der Ebene der Krankheits­prävention und der Lebensführung. Risikofaktoren wie Tabakrauchen, Alkoholkonsum und eine ungesunde Ernährung seien in der ärmeren Bevölkerung häufiger. Beim Rauchen in der Schwangerschaft gebe es sogar einen zehnfachen Unterschied.

Der Lebensstil seien nicht immer eine freie Wahl, da die Kosten für gesunde Lebensmittel stark angestiegen seien. Auch Präventionsangebote würden seltener angenommen. So würden Krebserkrankungen bei ärmeren Menschen häufig in einem späteren Stadium diagnostiziert.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Zwei Tage nach dem Scheitern des Brexitvertrags im britischen Unterhaus hat der Bundestag ein Gesetz zur Regelung des Übergangszeitraums nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU
Bundestag beschließt Gesetz für Brexitübergang
16. Januar 2019
Frankfurt am Main/Berlin/Bonn – Nachdem sich gestern das britische Unterhaus gegen das ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union (EU) ausgesprochen hat, warnen heute Pharmaverbände im
Warnungen vor Folgen für Gesundheitsversorgung wegen ungeregelten Brexits
15. Januar 2019
London – Die britische Labour-Abgeordnete Tulip Siddiq hat wegen der heutigen Abstimmung über das Brexitabkommen die Geburt ihres Kindes verschoben. Eigentlich sollte die EU-freundliche Politikerin
Britische Abgeordnete verschiebt Geburt wegen Brexitabstimmung
27. Dezember 2018
London – Die Zahl der Obdachlosen hat in Großbritannien einen neuen Negativrekord erreicht. Etwa 170.000 Familien und Einzelpersonen schlafen etwa in Zelten, Autos oder öffentlichen
Obdachlosigkeit in Großbritannien nimmt stark zu
13. Dezember 2018
Southampton/Stockholm – Der Mangel an Pflegepersonal kann sich unmittelbar auf die Mortalität von Patienten auswirken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam aus Großbritannien,
Mangel an Pflegefachkräften kann Patientensterblichkeit auf Station erhöhen
26. November 2018
Brüssel/London – Europäische Ärzte, die in Großbritannien leben, dürfen auch nach einem Brexit weiterhin dort bleiben und arbeiten. Ihr Recht auf Aufenthalt, Erwerbstätigkeit, Familiennachzug, auf
Brexitabkommen: EU-Ärzte sollen weiter in Großbritannien arbeiten können
22. November 2018
Berlin – Die Grünen im Bundestag befürchten, dass Großbritannien nach dem Brexit europäische Umwelt- und Sozialstandards unterlaufen könnte. „Die Bundesregierung muss jetzt sehr genau hinschauen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER