NewsAusland„Europäische Cloud für offene Wissenschaft“ soll Forschungsaustausch fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Europäische Cloud für offene Wissenschaft“ soll Forschungsaustausch fördern

Montag, 26. November 2018

/phonlamaiphoto, stock.adobe.com

Brüssel – Forscher verschiedener Disziplinen können ab sofort die „Europäische Cloud für offene Wissenschaft“ (European Open Science Cloud, EOSC) nutzen. Sie soll Forschern ein sicheres Umfeld für die Speicherung, Analyse und Wiederverwendung von Daten für Forschungs-, Innovations- und Bildungszwecke bieten. Die Cloud ist ein gemeinsames Projekt der EU-Kommission, der Mitgliedstaaten und von Wissenschafts­einrichtungen. Es wird über das EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“ finanziert. Bis 2020 stehen dafür rund 600 Millionen Euro zur Verfügung.

„Unser Grundsatz der offenen Wissenschaft soll der europäischen Forschung einen weltweiten Vorsprung verschaffen. Wir wollen die Vorteile der datengesteuerten Wissenschaft bestmöglich ausnutzen. Dass wir die Idee der Cloud so schnell verwirklichen konnten, verdanken wir dem Einsatz der Wissenschaft, der Industrie und der Mitgliedstaaten“, sagte EU-Forschungskommissar Carlos Moedas. 

Anzeige

„Die Europäische Cloud für offene Wissenschaft wird es Millionen von Forschern ermöglichen, große Mengen an Forschungsdaten in einer vertrauenswürdigen Umgebung über Technologien, Disziplinen und Grenzen hinweg zu speichern, zu verwalten, zu analysieren und wiederzuverwenden“, ergänzte Digitalkommissarin Mariya Gabriel.

In weiteren Schritten soll die Cloud Wissenschaftlern verschiedene Datendienste anbieten, zum Beispiel die Verarbeitung großer Daten durch Hochleistungscomputer und Algorithmen der künstlichen Intelligenz.

Die Entscheidung für die „Europäische Cloud für offene Wissenschaft“ fiel im April 2016.   © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sieht die digitale Medizin zunehmend als ein zentrales Thema der Fachgesellschaft an. In ihrem Positionspapier „Perspektiven 2025“, das dem
Digitale Medizin als zentrales Thema der Internisten
8. Februar 2019
Freiburg – Der neue Chef der Universitätsklinik Freiburg, Frederik Wenz, mahnt im Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsbereich zu äußerster Sorgfalt. „Datenschutz und Datensicherheit haben
Neuer Chef der Universitätsklinik Freiburg mahnt Sorgfalt bei Digitalisierung an
7. Februar 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) Sorgen sich um einen neuen Markt in Deutschland, der aufgrund der vom 121. Deutschen Ärztetag beschlossenen
LNS
NEWSLETTER