NewsÄrzteschaftGewalt gegen Ärzte: Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen plant Meldestelle für Betroffene
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gewalt gegen Ärzte: Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen plant Meldestelle für Betroffene

Montag, 26. November 2018

/patila, stockadobecom

Bad Nauheim – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen richtet eine Meldestelle für Gewalttaten an medizinischem Personal in Hessen ein. Das kündigte Edgar Pinkowski, Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, auf der Delegiertenversammlung in Bad Nauheim an. Hintergrund ist unter anderem, dass bislang keine konkreten Zahlen vorliegen. Die Meldestelle soll auch der Evaluation dienen.

„Die zunehmende Gewalt gegenüber Ärztinnen und Ärzten ist kein gefühltes Problem. Doch wir brauchen verlässliche, aussagekräftige Zahlen, um das tatsächliche Ausmaß abschätzen zu können“, sagte Pinkowski. Da nicht alle Gewalttaten zur polizeilichen Anzeige gebracht würden, müsse man von einer hohen Dunkelziffer ausgehen, erklärten die Delegierten der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen. Um eine Vorstellung über die tatsächlichen Zahlen zu erhalten, sei eine unkomplizierte Meldestelle sinnvoll, bekräftigten sie das Vorhaben Pinkowskis.

Anzeige

Im Zusammenhang mit der Gewalt gegen medizinischem Hilfspersonal wies Pinkowski auf den Straftatbestand „Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte“ hin, der Ärzte aus Klinik und Praxis bislang nicht einschließt. Dies zu ändern und die Ärzteschaft ebenfalls unter besonderen Schutz zu stellen, hatte zuletzt auch der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt gefordert. „Die Evaluationsergebnisse werden uns dabei helfen, unsere Forderungen gegenüber dem Gesetzgeber zu bekräftigen“, betonte der hessische Ärztekammerpräsident.

Bei der Delegiertenversammlung regten die Ärzteparlamentarier darüber hinaus eine bessere Versorgung von Menschen ohne Versicherung oder gültige Papiere an und beschlossen die Lockerung des ausschließlichen Fernbehandlungsverbots.

Zusätzlich beschlossen die Delegierten der Lan­des­ärz­te­kam­mer eine Senkung Mitgliedsbeiträge um 7,5 Prozent beschlossen. Grund sei die positive Haushalts­entwicklung, wie es weiter hieß. Die Beitragssenkung soll ab 2019 erfolgen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Düsseldorf – Kitas, Schulen, Vereine und Freizeitstätten in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig Mindeststandards für den Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt aufstellen. Das sehen
Nordrhein-Westfalen will Standards zum Schutz von Kindern gegen sexuelle Gewalt
16. Juli 2019
Saarbrücken – Entsetzt haben Politiker im Sozialausschuss heute auf Informationen zu den Missbrauchsvorwürfen am Uniklinikum des Saarlandes (UKS) reagiert. Das UKS habe zwar ausführlich berichtet und
Politiker fassungslos über Missbrauchsvorwürfe an Uniklinik des Saarlandes
15. Juli 2019
Köln – Sexueller Missbrauch im Sport ist einer Studie zufolge ein weitgehend verdrängtes Problem großen Ausmaßes. Auf hochgerechnet rund 200.000 Betroffene bezifferte die ARD-Sportschau die Zahl der
Forscher sprechen von 200.000 Fällen sexuellen Missbrauchs im Sport
11. Juli 2019
Paris – In Frankreich ist die körperliche Züchtigung von Kindern durch ihre Eltern ab sofort verboten. Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt trat gestern ein Gesetz in Kraft, das die sogenannte
Franzosen dürfen ihre Kinder nicht mehr züchtigen
9. Juli 2019
Kaiserslautern/Homburg – Der Verdacht des Missbrauchs von Kindern am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern hat sich nicht erhärtet. Eine mit der Untersuchung beauftragte Taskforce gab in ihrem
Keine Hinweise auf Kindesmissbrauch an Westpfalz-Klinikum
4. Juli 2019
Erfurt/Berlin – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung hat mangelnde Konzepte gegen sexuelle Übergriffe an Schulen kritisiert. In vielen deutschen Schulen werde zu wenig getan, um Opfern von
Beauftragter will von Schulen mehr Einsatz gegen sexuelle Gewalt
1. Juli 2019
Erfurt – Die „Stiftung Anerkennung und Hilfe“ hat in Thüringen bisher mehr als 220 Opfer unterstützt, die in Behindertenheimen oder in der Psychiatrie Leid erlitten haben. Insgesamt flossen aus dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER