NewsPolitikZehntausende Klagen von Krankenkassen gegen Kliniken in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zehntausende Klagen von Krankenkassen gegen Kliniken in Nordrhein-Westfalen

Montag, 26. November 2018

/iamaea, stockadobecom

Düsseldorf – Die Sozialgerichte in Nordrhein-Westfalen (NRW) werden wie die Sozialgerichte in anderen Bundesländern auch massiv von einer bundesweiten Klagewelle von Krankenkassen gegen Krankenhäuser getroffen. Ein Sprecher des NRW-Landessozialgerichts schätzte die Zahl der zusätzlichen Verfahren im Bundesland heute auf „mehrere Zehntausend“. Die genauen Zahlen fragt das LSG derzeit bei den einzelnen Sozialgerichten ab.

Es geht um möglicherweise falsch berechnete Behandlungskosten, die Krankenkassen vorsorglich per Klage von den Kliniken zurückfordern. Hintergrund ist, dass der Bundestag Anfang November beschlossen hatte, die Verjährungsfrist für solche Rückforderungen von vier auf zwei Jahre zu verkürzen und zudem eine Übergangsfrist für Altverfahren schuf. Daraufhin reichten Kassen kurzfristig tausende Klagen bei Sozialgerichten ein. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet bundesweit mit mehr als 200.000 Klagen und Rückforderungen von bis zu einer halben Milliarde Euro.

Anzeige

Die DKG hatte die Klagewelle der Kassen in der vergangenen Woche eine „schamlose Geldschneiderei“ genannt, aber auch ihre Bereitschaft zu erklärt, „konstruktiv nach einer Lösung zu suchen“. Der GKV-Spitzenverband hatte das Vorgehen verteidigt. Die Kassen seien gezwungen gewesen, schnell noch vor Inkrafttreten der Neuregelung Klagen einzureichen, „um die Ansprüche der Krankenkassen und damit der Beitragszahler nicht zu verlieren“.

Das NRW-Justizministerium erklärte, dass bei den Gerichten die Eingangszahlen des betreffenden Sachgebiets im November im Vergleich zum Vorjahr „bislang auf das über 25-fache angestiegen“ seien. Das Ministerium prüft nun, wie die Gerichte diesen Anstieg personell und organisatorisch bewältigen können.

Der Bundesrat hatte den Bund in der vergangenen Woche zu Lösungen aufgefordert. Die Klagen könnten Krankenhäuser akut in Belastungssituationen bringen, die „in Einzelfällen regional die Versorgungssicherheit zu gefährden drohen“, hieß es in einem von Niedersachsen eingebrachten Antrag. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kündigte Gespräche mit den Beteiligten an. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Wetzlar – Der Klinikverbund Hessen hat Äußerungen des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) zu angeblich falschen Abrechnungen durch die Krankenhäuser in Deutschland zurückgewiesen.
Klinikverbund Hessen verärgert über Schuldzuweisungen durch Medizinischen Dienst
19. Februar 2019
Berlin – Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) kritisiert, einige Krankenkassen forderten weiterhin von Kliniken Geld für die Versorgung von Schlaganfallpatienten zurück. „Für uns
Krankenhäuser immer noch mit Kassen-Rückforderungen für Schlaganfallversorgung konfrontiert
14. Februar 2019
Düsseldorf – Der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) Nordrhein hat 2018 im Auftrag der Krankenkassen über 321.000 Rechnungen geprüft. Das entspricht einer Prüfquote von 17 Prozent der
Krankenhausrechnungen: Prüfungen auf Rekordniveau
5. Februar 2019
Berlin – Die Krankenkassen wehren sich gegen Kritik, sie würden die im Dezember 2018 unter Moderation des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums abgestimmte Empfehlung zur Rücknahme der Klageverfahren
Krankenkassen können Klagen gegen Kliniken nur nach und nach zurückziehen
31. Januar 2019
Berlin – Die Sozialgerichte in Deutschland haben nach wie vor erhebliche Probleme mit eingereichten Klagen der Krankenkassen wegen möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen. „Die Situation
Weiter dramatische Lage an Sozialgerichten wegen Streit um Klinikabrechnungen
25. Januar 2019
Mainz – Der Großteil der von Krankenkassen eingereichten Klagen gegen Krankenhäuser wegen Kosten für die Behandlung von Patienten in Rheinland-Pfalz dürfte bald zurückgenommen werden. Darauf
Krankenhausabrechnungen: Rheinland-Pfalz rechnet mit Rücknahme vieler Klagen
11. Januar 2019
Darmstadt – Die hessischen Sozialgerichte rechnen im neuen Jahr mit einer steigenden Zahl neuer Verfahren wegen möglicherweise fehlerhafte Krankenhausabrechnungen. „Die Eingangszahlen dürften aufgrund
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER