NewsPolitikDrogenbeauftragte der Bundesregierung kandidiert für Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte der Bundesregierung kandidiert für Europa

Montag, 26. November 2018

Marlene Mortler /dpa

München – Die Drogenbeauftragter der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), tritt bei den kommenden Wahlen zum Europäischen Parlament für die CSU an. Die Delegierten wählten sie vergangenen Samstag auf einen aussichtsreichen sechsten Listenplatz, wie die CSU heute mitteilte.

Besonders mit Blick auf das Ausscheiden des langjährigen EU-Abgeordneten und Agrarpolitikers Albert Deß freute sich die Agrarexpertin Mortler über die Nominierung. „Unsere heimische Agrar- und Ernährungswirtschaft braucht auch in Zukunft eine starke Stimme in Europa“, sagte sie.  In der europäischen Agrarpolitik gehe es nicht nur um die Interessen vieler Millionen Bauern, sondern auch um einen Etat von 60 Milliarden Euro.

Anzeige

Die CSU-Europaliste wird angeführt von Manfred Weber. Dieser ist gleichzeitig Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) und hat somit gute Chancen, neuer EU-Kommissionspräsident zu werden.

Sollte Mortler auf die europäische Ebene wechseln, müsste sich das Bundesge­sund­heitsministerium von Jens Spahn innerhalb von kurzer Zeit den nächsten Posten neu besetzen. Erst kürzlich hatte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe (CDU), sein Amt aufgegeben und war in die Wirtschaft gewechselt. Der Posten ist nach wie vor vakant. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat an die Selbstverwaltung appelliert, sich künftig besser bei Streitfragen zu verständigen. Er drohte Krankenkassen, Ärzten und Kliniken mit
Spahn droht Selbstverwaltung mit mehr politischen Vorgaben
23. August 2018
Berlin – Ab dem 1. Januar 2019 wird es Pflegepersonaluntergrenzen – zunächst für vier pflegeintensive Krankenhausbereiche – geben. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat heute eine
Ministerium legt Details zu Pflegepersonaluntergrenzen fest
22. August 2018
Berlin – Die Wissenschaftliche Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) ist heute in Berlin zu ihrer ersten Sitzung zusammengekommen. Darauf hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Honorarkommission nimmt Arbeit auf
20. Juli 2018
Ahaus – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stellt Ärzten, die durch „zusätzliche offene Sprechstundenzeiten“ Patienten ohne Terminvergabe behandeln, höhere Vergütungen außerhalb der Budgets in
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter stellt für mehr Sprechstunden höhere Vergütung in Aussicht
20. Juni 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat 13 Professorinnen und Professoren für die im Koalitionsvertrag angekündigte Honorarkommission berufen. Die Kommission wird „Wissenschaftliche Kommission
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium beruft 13 Professoren in die Honorarkommission
21. März 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat Andreas Westerfellhaus heute auf Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zum neuen Bevollmächtigten der Bundesregierung für Pflege bestellt. Er wird
Westerfellhaus neuer Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung
20. März 2018
Berlin – Der neue Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ordnet das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) personell um. Dabei soll es eine neue „Grundstruktur“ im Haus geben, wie Spahn in einer E-Mail an
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER