NewsMedizinGenvariante schützt vor Alkoholabhängigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genvariante schützt vor Alkoholabhängigkeit

Dienstag, 27. November 2018

/dpa
New Haven/Connecticut – Eine Genvariante, die den Abbau von Ethanol zu Acetaldehyd beschleunigt, kann Menschen europäischer Herkunft die Freude am Alkoholkonsum vergällen. Dies kam einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS) in Nature Neuroscience (2018; doi: 10.1038/s41593-018-0275-1) heraus.

Ein Team um Joel Gelernter von der Yale University School of Medicine in New Haven/Connecticut war eigentlich auf der Suche nach Genen, die Menschen zu einem ungesunden Alkoholkonsum verleiten. Genetiker schätzen die Heritabilität auf etwa 50 %. Doch die stärkste Assoziation, die die Forscher bei einem Genvergleich von 14.904 Personen mit Alkoholabhängigkeit und 37.944 Kontrollen fanden, hält Menschen europäischer Herkunft eher von einem Alkoholkonsum ab.

Es handelt sich um die Genvariante (oder Einzelnukleotid-Polymorphismus, SNP) „rs1229984“. Sie befindet sich auf dem Chromosom 4 im Gen ADH1B. Dieses Gen enthält die Information für das Enzym Alkohol-Dehydrogenase 1B. Es baut Ethanol in Acetaldehyd ab, das dann weiter zu Essigsäure verstoffwechselt wird. „rs1229984“ ist eine Missense-Mutation. Sie führt zu einem Basenaustausch an Position 48 von Arginin nach Histidin.

Anzeige

Das Ergebnis ist eine beschleunigte chemische Reaktion. Die vermehrte Bildung von Acetaldehyd überschreitet die Kapazität des nachfolgenden Enzyms. Die Acetaldehyd-Konzentration im Blut steigt. Es kommt zu Kopfschmerzen und Übelkeit, dem „Kater“ nach einem exzessiven Alkoholkonsum. Die SNP „rs1229984“ hat die gleiche Folge wie die Einnahme von Disulfiram, auch wenn der Wirkungsmechanismus ein anderer ist: Disulfiram hemmt die Aktivität des nachfolgenden Enzyms.

Die meisten Teilnehmer der Studie waren europäischer Herkunft, es wurden aber auch US-Amerikaner mit afrikanischen Vorfahren untersucht. Bei den Afrikanern gibt es ebenfalls eine SNP, „rs2066702“, die vor einer Alkoholabhängigkeit schützt. Sie befindet sich auch im Gen ADH1B. Der Austausch von Arginin nach Cystein an Position 370 hat ebenfalls eine beschleunigte Metabolisierung von Alkohol zur Folge.

Beide SNP sind übrigens selten, die meisten Europäer und Afrikaner können deshalb Alkohol genießen – und einige werden dann abhängig. In Teilen Asiens ist rs1229984 dagegen häufig und in diesen Regionen wird wenig Alkohol getrunken.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Hongkong – Um die Intelligenz des Menschen besser zu erforschen, haben chinesische Forscher menschliche Gene in Affenhirne verpflanzt. Das Gen MCPH1, das wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei
Chinesische Forscher setzen menschliches Gen in Affenhirne ein
11. April 2019
Berlin – Der Alkoholkonsum pro Kopf ist in Deutschland deutlich höher als in anderen Ländern der Europäischen Union (EU) und sinkt langsamer als in Nachbarländern. Mehr als drei Millionen Menschen
Maßnahmen zur Verhältnisprävention bei Alkoholerkrankungen fehlen
8. April 2019
Oxford – Ein moderater Alkoholgenuss von 1 bis 2 Getränken pro Tag senkt entgegen früheren Behauptungen das Risiko für einen Schlaganfall nicht. Das berichten Wissenschaftler der Universität Oxford im
Das tägliche Glas Wein schützt nicht vor Schlaganfall
5. April 2019
Alicante und Mannheim – Die Alkoholschäden im Gehirn, die mit einer Diffusions-Tensor-Bildgebung sichtbar gemacht werden können, schreiten nach einer Studie an Patienten und Versuchstieren in JAMA
Alkoholschaden des Gehirns setzt sich unter der Abstinenz fort
3. April 2019
Zürich – Alle weltweit bekannten Genomsequenzen von Organismen werden in einer Datenbank des National Center for Biotechnology Information in den USA gespeichert. Seit Kurzem hat die Datenbank einen
Erste vollständige Synthese eines künstlich modifizierten Bakteriengenoms gelungen
2. April 2019
Portland – Starker Alkoholkonsum kann das Wachstum des Gehirns bei der Entwicklung verlangsamen. Das bestätigt eine Studie in eNeuro mit nichtmenschlichen Primaten (2019; doi:
Starker Alkoholkonsum verlangsamt Gehirnwachstum bei Affen
27. März 2019
Hannover – Im Augenblick sind rund 100 Gene bekannt, deren Fehlfunktionen zur Taubheit führen können. Wissenschaftler um Axel Schambach von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wollen nun
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER