NewsMedizinGenvariante schützt vor Alkoholabhängigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genvariante schützt vor Alkoholabhängigkeit

Dienstag, 27. November 2018

/dpa
New Haven/Connecticut – Eine Genvariante, die den Abbau von Ethanol zu Acetaldehyd beschleunigt, kann Menschen europäischer Herkunft die Freude am Alkoholkonsum vergällen. Dies kam einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS) in Nature Neuroscience (2018; doi: 10.1038/s41593-018-0275-1) heraus.

Ein Team um Joel Gelernter von der Yale University School of Medicine in New Haven/Connecticut war eigentlich auf der Suche nach Genen, die Menschen zu einem ungesunden Alkoholkonsum verleiten. Genetiker schätzen die Heritabilität auf etwa 50 %. Doch die stärkste Assoziation, die die Forscher bei einem Genvergleich von 14.904 Personen mit Alkoholabhängigkeit und 37.944 Kontrollen fanden, hält Menschen europäischer Herkunft eher von einem Alkoholkonsum ab.

Es handelt sich um die Genvariante (oder Einzelnukleotid-Polymorphismus, SNP) „rs1229984“. Sie befindet sich auf dem Chromosom 4 im Gen ADH1B. Dieses Gen enthält die Information für das Enzym Alkohol-Dehydrogenase 1B. Es baut Ethanol in Acetaldehyd ab, das dann weiter zu Essigsäure verstoffwechselt wird. „rs1229984“ ist eine Missense-Mutation. Sie führt zu einem Basenaustausch an Position 48 von Arginin nach Histidin.

Anzeige

Das Ergebnis ist eine beschleunigte chemische Reaktion. Die vermehrte Bildung von Acetaldehyd überschreitet die Kapazität des nachfolgenden Enzyms. Die Acetaldehyd-Konzentration im Blut steigt. Es kommt zu Kopfschmerzen und Übelkeit, dem „Kater“ nach einem exzessiven Alkoholkonsum. Die SNP „rs1229984“ hat die gleiche Folge wie die Einnahme von Disulfiram, auch wenn der Wirkungsmechanismus ein anderer ist: Disulfiram hemmt die Aktivität des nachfolgenden Enzyms.

Die meisten Teilnehmer der Studie waren europäischer Herkunft, es wurden aber auch US-Amerikaner mit afrikanischen Vorfahren untersucht. Bei den Afrikanern gibt es ebenfalls eine SNP, „rs2066702“, die vor einer Alkoholabhängigkeit schützt. Sie befindet sich auch im Gen ADH1B. Der Austausch von Arginin nach Cystein an Position 370 hat ebenfalls eine beschleunigte Metabolisierung von Alkohol zur Folge.

Beide SNP sind übrigens selten, die meisten Europäer und Afrikaner können deshalb Alkohol genießen – und einige werden dann abhängig. In Teilen Asiens ist rs1229984 dagegen häufig und in diesen Regionen wird wenig Alkohol getrunken.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Oxford – Eine Analyse der UK Biobank ergab, dass 14 Genvarianten die körperliche Aktivität und Schlafdauer beeinflussen. Die in Nature Communications (2018; doi: 10.1038/s41467-018-07743-4)
Gene beeinflussen körperliche Aktivität und Schlafdauer
10. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Bei der Debatte über mutmaßliche Genmanipulationen an Babys in China wünscht sich die deutsche Medizin-Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard mehr Sachlichkeit. In einem
Medizin-Nobelpreisträgerin für sachliche Debatte über Genschere
29. November 2018
Peking – Nach der mutmaßlichen Genmanipulation an Babys in China dürfen die beteiligten Wissenschaftler ihre Arbeit vorerst nicht fortsetzen. Das Wissenschaftsministerium sei strikt gegen die
Genmanipulation: Forscher in China müssen Arbeit beenden
28. November 2018
Hongkong – Trotz scharfer weltweiter Empörung hat der chinesische Forscher He Jiankui seine Arbeit verteidigt, die zur Geburt der weltweit ersten genetisch veränderten Babys geführt haben soll. Zudem
Zweite Schwangerschaft mit genmanipulierten Babys verkündet
27. November 2018
Boston – Eine internationale Forschergruppe hat erstmals genetische Varianten identifiziert, die das Risiko auf die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhöhen. Die gleichen
Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung hat genetische Verwandte
26. November 2018
Hong Kong – Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP kamen in China die ersten genmanipulierten Babys zur Welt – die Zwillingsmädchen Lulu und Nana. Angeblich haben die Forscher um He Jiankui von der
Die ersten geneditierten Babys sollen laut chinesischer Forscher zur Welt gekommen sein
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verstärkt die Alkohol- und Tabakprävention an deutschen Schulen. Die Folgen von Alkohol und Zigaretten müssten Jugendlichen bewusster
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER