NewsHochschulenNeues Ausbildungsprogramm für Clinician Scientists in der evolutionären Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Ausbildungsprogramm für Clinician Scientists in der evolutionären Medizin

Dienstag, 27. November 2018

/jolopes, stock.adobe.com

Kiel – Ein Ausbildungsprogramm für „Klinische Forschende in der evolutionären Medizin“ („Clinician Scientists in Evolutionary Medicine) hat die Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel zusammen mit dem Universitäts­klinikum Schleswig-Holstein, dem Plöner Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie und der „Lungenclinic Großhansdorf“ eingerichtet.

Das Programm soll die die wissenschaftliche Ausbildung der teilnehmenden Ärzte verbessern und dazu beitragen, evolutionsbiologischer Prinzipien in der medizinischen Forschung stärker zu berücksichtigen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Programm, das sich an Mediziner in der Facharztausbildung richtet, zunächst für drei Jahre mit rund zwei Millionen Euro.

Anzeige

„Die Unterstützung der DFG bestätigt die Bestrebungen unserer Universität, die medizinische Forschung stärker aus einer evolutionären Perspektive zu betrachten“, sagte Karin Schwarz, CAU-Vizepräsidentin für Forschung. Dies könne dazu beitragen, die Gesundheitssysteme für die großen gesundheitlichen Herausforderungen von der Antibiotika-Krise bis zum Kampf gegen den Krebs zu wappnen, betonte sie. 

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte des Programms umfassen unter anderem Krankheitsbilder wie entzündliche Hauterkrankungen, Autoimmunerkrankungen, die auf eine gestörte Bakterienbesiedlung des Körpers zurückgehen, sowie verschiedene Krebserkrankungen. Auch evolutionäre Mechanismen wie die Resistenzentwicklung von Krankheitserregern gegen antibiotische Wirkstoffe stehen im Mittelpunkt.

„In unserem neuen Ausbildungsansatz wollen wir evolutionsbiologische Prinzipien auf die Entstehung und Ausprägung dieser verschiedenen Krankheiten und die dafür verantwortlichen Prozesse anwenden“, unterstrich John Baines, CAU-Evolutionsbiologe und Leiter des Programms. 

Eine Besonderheit des Modells ist die individuelle Unterstützung mittels Forschungs-Tandems: Die Mediziner in der Facharztausbildung werden von einem Mentoring-Paar unterstützt, das jeweils aus einem Projektleiter der klinischen Forschung sowie der Grundlagenforschung besteht. „So können die Teilnehmenden ihre Kompetenzen an der Schnittstelle von Grundlagenforschung und Klinik einbringen und weiterentwickeln und damit ihre Forschungslaufbahn vorantreiben“, hieß es aus Kiel.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Heidelberg – Die Universität Heidelberg hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit zwei Anträgen für Sonderforschungsbereiche (SFB) überzeugt. Neben einem SFB aus dem Bereich der Astronomie
Sonderforschungsbereich zur Bedeutung von Blutgefäßen für Organfunktion
30. November 2018
Freiburg – Ein neues Clinician-Scientist-Programm am Universitätsklinikum Freiburg soll anspruchsvolle Projekte der Immunforschung mit der klinischen Ausbildung kombinieren. „IMM-PACT: Aufdecken
Clinician-Scientist-Programm verbindet Versorgung und immunologische Forschung
29. November 2018
München – Die genetische Vielfalt bei Ewing-Sarkomen steht im Mittelpunkt eines neuen Forschungsvorhabens. Beteiligt sind Wissenschaftler des „Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg“ (KiTZ) – einer
Konsortium sucht neue Strategien gegen Ewing-Sarkome
27. November 2018
Saarbrücken/Bonn – Mediziner setzen auf Informatiker, um erhobene Patientendaten effizient und sicher auswerten zu können. Dazu notwendige „vertrauenswürdigen Verfahren“ wollen Wissenschaftler zweier
Forscher wollen Patientendaten sicher verarbeiten
16. November 2018
Bonn – Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Osaka (Japan) werden künftig bei Forschung und Lehre zum menschlichen Immunsystem eng zusammenarbeiten. Das haben die beiden Hochschulen jetzt in
Immunforschung mit Wissenschaftlern der Universität Osaka
15. November 2018
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg will Patienten stärker in die Forschung einbinden. Es hat dazu einen „Patientenbeirat Krebsforschung“ gegründet. „Mit dem neuen
Deutsches Krebsforschungszentrum ab sofort mit Patientenbeirat
13. November 2018
Würzburg – Zielgerichtete personalisierte Immuntherapien gegen Krebserkrankungen voranbringen soll ein Forschungsverbund namens „Quantitative Super-Resolution-Mikroskopie für die personalisierte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER