NewsVermischtesÄltere Arbeitnehmer nicht häufiger, aber länger krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ältere Arbeitnehmer nicht häufiger, aber länger krank

Dienstag, 27. November 2018

/kritchanut, stockadobecom

Berlin – Ältere Arbeitnehmer sind nicht wesentlich häufiger krank als jüngere, dafür allerdings länger. Wie aus dem heute veröffentlichten Gesundheitsreport der Betriebskrankenkassen (BKK) hervorgeht, erhöht sich deshalb mit steigendem Alter auch die Zahl der durchschnittlichen Fehltage.

Maßgeblichen Einfluss auf die Ausfallzeiten hat vor allem die Arbeitsbelastung. So sind zum Beispiel die Beschäftigten im Gastgewerbe durchschnittlich einen Tag mehr pro Jahr arbeitsunfähig als Arbeitnehmer in der Energieversorgung, obwohl letztere im Schnitt etwa fünf Jahre älter sind.

Anzeige

Beschäftige über 50 in körperlich belastenden Berufen weisen die meisten Fehltage aufgrund von Muskel- und Skeletterkrankungen auf. Dagegen haben ältere Arbeitnehmer in sozialen, erzieherischen und pflegerischen Berufen auffallend viele Fehltage aufgrund psychischer Störungen.

Die Krankenkassen fordern deshalb eine altersgerechte Gestaltung der Arbeit und mehr Prävention. Waren im Jahr 2007 gerade einmal ein Fünftel (20,8 Prozent) aller beschäftigten Mitglieder der Betriebskrankenkassen 50 Jahre oder älter, waren dies 2017 bereits ein Drittel (33,9 Prozent), wie aus den Daten von mehr als 8,4 Millionen BKK-Versicherten hervorgeht.

Allein anhand der Arbeitsunfähigkeitstage könnten den Experten zufolge aber keine Rückschlüsse auf die Produktivität von Beschäftigten der Altersklasse 50 plus gezogen werden. „Internationale Studien zeigen, dass – trotz des Nachlassens einiger physischer und psychischer Leistungsvoraussetzungen im Alter – die Arbeitsleistung der älteren Beschäftigten insgesamt betrachtet nicht abnimmt“, erklärte Jürgen Wegge von der TU Dresden.

Ältere Beschäftigte könnten mit Erfahrung, sozialen Kompetenzen und Gewissen­haftigkeit punkten. Gleichwohl nähmen mit dem Alter die Unterschiede bei der Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern zu, weshalb eine individualisierte Arbeitsplanung nötig sei.

Angesichts des Fachkräftemangels die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 plus für alle zu fordern, sei „der falsche Ansatz“, warnte BKK-Chef Franz Knieps. Vielmehr müsse Arbeit altersgerecht gestaltet und größerer Wert auf betriebliche Gesund­heitsförderung gelegt werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Osnabrück – Im Streit von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn mit der Ärzteschaft über eine Ausweitung der Sprechstunden stellte sich die neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia
Patientenbeauftragte für Ausweitung von Sprechstunden bei Ärzten
8. Februar 2019
Düsseldorf – Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels wird sich der Wettstreit der Krankenhäuser um qualifiziertes Personal, vor allem in der Pflege, in Zukunft weiter verschärfen. Um Mitarbeiter
Arbeitsplätze im Krankenhaus müssen attraktiver werden
1. Februar 2019
Berlin – Heftige Kritik vonseiten der Ärzteschaft haben die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hervorgerufen, künftig 51 Prozent der Gesellschafteranteile der gematik – Gesellschaft für
Bundesärztekammer kritisiert geplante Übernahme der gematik
23. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat erneut dafür geworben, entscheidende Änderungen am aktuellen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorzunehmen. Speziell vor dem
Kassenärztliche Bundesvereinigung warnt vor Verlust von Arztzeit
21. Januar 2019
Berlin – Der kommende 122. Deutsche Ärztetag in Münster (28. bis 31. Mai 2019) wird sich in einem Schwerpunkt mit dem Thema Arztgesundheit befassen. Das hat jetzt der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer
122. Deutscher Ärztetag wird sich mit Arztgesundheit befassen
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
17. Januar 2019
Halle/Erlangen – Steigt ihre Wochenarbeitszeit um eine Stunde, gehen zumindest einige Menschen häufiger zum Arzt. Das berichten Forscher der Universitäten Halle-Wittenberg und Erlangen-Nürnberg. Sie
LNS
NEWSLETTER