NewsVermischtesÄltere Arbeitnehmer nicht häufiger, aber länger krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ältere Arbeitnehmer nicht häufiger, aber länger krank

Dienstag, 27. November 2018

/kritchanut, stockadobecom

Berlin – Ältere Arbeitnehmer sind nicht wesentlich häufiger krank als jüngere, dafür allerdings länger. Wie aus dem heute veröffentlichten Gesundheitsreport der Betriebskrankenkassen (BKK) hervorgeht, erhöht sich deshalb mit steigendem Alter auch die Zahl der durchschnittlichen Fehltage.

Maßgeblichen Einfluss auf die Ausfallzeiten hat vor allem die Arbeitsbelastung. So sind zum Beispiel die Beschäftigten im Gastgewerbe durchschnittlich einen Tag mehr pro Jahr arbeitsunfähig als Arbeitnehmer in der Energieversorgung, obwohl letztere im Schnitt etwa fünf Jahre älter sind.

Anzeige

Beschäftige über 50 in körperlich belastenden Berufen weisen die meisten Fehltage aufgrund von Muskel- und Skeletterkrankungen auf. Dagegen haben ältere Arbeitnehmer in sozialen, erzieherischen und pflegerischen Berufen auffallend viele Fehltage aufgrund psychischer Störungen.

Die Krankenkassen fordern deshalb eine altersgerechte Gestaltung der Arbeit und mehr Prävention. Waren im Jahr 2007 gerade einmal ein Fünftel (20,8 Prozent) aller beschäftigten Mitglieder der Betriebskrankenkassen 50 Jahre oder älter, waren dies 2017 bereits ein Drittel (33,9 Prozent), wie aus den Daten von mehr als 8,4 Millionen BKK-Versicherten hervorgeht.

Allein anhand der Arbeitsunfähigkeitstage könnten den Experten zufolge aber keine Rückschlüsse auf die Produktivität von Beschäftigten der Altersklasse 50 plus gezogen werden. „Internationale Studien zeigen, dass – trotz des Nachlassens einiger physischer und psychischer Leistungsvoraussetzungen im Alter – die Arbeitsleistung der älteren Beschäftigten insgesamt betrachtet nicht abnimmt“, erklärte Jürgen Wegge von der TU Dresden.

Ältere Beschäftigte könnten mit Erfahrung, sozialen Kompetenzen und Gewissen­haftigkeit punkten. Gleichwohl nähmen mit dem Alter die Unterschiede bei der Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern zu, weshalb eine individualisierte Arbeitsplanung nötig sei.

Angesichts des Fachkräftemangels die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 plus für alle zu fordern, sei „der falsche Ansatz“, warnte BKK-Chef Franz Knieps. Vielmehr müsse Arbeit altersgerecht gestaltet und größerer Wert auf betriebliche Gesund­heitsförderung gelegt werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Mainz – Altersgerechte Arbeitsstrukturen für Pflegekräfte sind Mangelware. Dies führt zu einer erhöhten Fluktuation, die mittlerweile eines der größten Probleme für die berufliche Pflege darstellt.
Arbeitsbedingungen für ältere Pflegekräfte oft nicht altersgerecht
18. April 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) wieder aufnehmen. Am 2. Mai sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, teilte
Marburger Bund und Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände verhandeln wieder
16. April 2019
Berlin – Die Tabak-, Computerspiel- und Trinksucht von Millionen Beschäftigten hat nach Angaben der DAK-Gesundheit gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Nach dem heute in Berlin veröffentlichten
Suchtprobleme führen zu hohem Krankenstand
10. April 2019
Frankfurt am Main – Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die Ärzte an den kommunalen Kliniken sind die Mediziner heute in einen ganztägigen Warnstreik getreten. Zur zentralen Kundgebung in
Kommunale Klinikärzte in ganztägigem Warnstreik
1. April 2019
Berlin – Flächendeckende Programme zur Förderung und Erhaltung der mentalen Gesundheit aller im Gesundheitswesen Beschäftigten fordern die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende plädieren für mehr Selbstfürsorge
27. März 2019
Berlin – Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland müssen parallel zu ihrem Beruf Angehörige pflegen. Das stellt auch Unternehmen vor Herausforderungen: Viele wissen nicht, wie sie ihre pflegenden
Wie Unternehmen die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf fördern können
26. März 2019
Berlin – Assistenzärzte in Deutschland üben scharfe Kritik an der Arbeitszeitorganisation in den Krankenhäusern. Das geht aus einer neue Umfrage des Hartmannbundes (HB) hervor. Darin gibt rund die
LNS
NEWSLETTER