NewsÄrzteschaftKV Thüringen klagt wegen zu enger Vorgaben gegen Bundesversicherungs­amt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Thüringen klagt wegen zu enger Vorgaben gegen Bundesversicherungs­amt

Mittwoch, 28. November 2018

Bundesversicherungsamt /dpa

Erfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat Klage gegen das Bundes­versicherungsamt (BVA) beim Landessozialgericht Thüringen (Az.: L 11 KA 1431/18 KL) eingereicht. Grund ist ein Schreiben des BVA, durch das die KV Thüringen die Handlungsspielräume bei sich und den Krankenkassen bei den jährlichen Verhandlungen zur morbiditätsbedingten Gesamtvergütung einschränkt.

In dem Schreiben bestimme das BVA konkrete Anforderungen an Honorarverträge, die weit über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen, bemängelt die KV Thüringen. Das betreffe vor allem förderungswürdige Leistungen, für die nach dem Gesetzestext Vergütungszuschläge vereinbart werden können.

Anzeige

Das BVA weist in dem Brief an die Krankenkassen darauf hin, dass eine derartige Förderungen nur in Bereichen möglich ist, in denen bereits Versorgungslücken bestehen. Krankenkassen und KV Thüringen sahen bisher aber größere Spielräume, um auch drohende Versorgungslücken zu begegnen.

Die Auffassung des BVA bedeute, „dass die Vertragspartner drohende Versorgungs­probleme zunächst bewusst ignorieren müssten“, scheibt die KV. Man müsse zunächst warten, bis Versorgungskapazitäten weggefallen seien, und dürfe erst dann versuchen, sie mit gezielten Förderungen wiederherzustellen. „Eine solche Herangehensweise hält die KV Thüringen für nicht sachgerecht“, so die KV.

Bundes­versicherungsamt kritisiert zu späten Abschluss von Vergütungs­verträgen zur ambulanten Versorgung

Bonn – Deutliche Kritik an der Art und Weise, wie Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und die Landesverbände der Krankenkassen die Vergütungsverträge zur vertragsärztlichen Versorgung abschließen, hat das Bundesversicherungsamt (BVA) geübt. „Nach Prüfung war festzustellen, dass die Verträge insgesamt große Intransparenz aufwiesen. Den gesetzlichen Vorgaben zu Anforderung und Systematik der [...]

Dasselbe gilt für die Forderung des BVA, Honorarverhandlungen zwingend innerhalb von sechs Wochen abzuschließen. „Hier ignoriert das BVA, dass gewichtige Gründe für Verzögerungen im Verhandlungsablauf vorliegen können, die der Qualität der Verträge und damit der medizinischen Versorgungssicherheit geschuldet sind“, erklärt die KV. Sie ist der Auffassung, dass das BVA seine Kompetenzen auf die Rechtsaufsicht über einzelne Krankenkassen beschränkten sollte.

Die KV rief jetzt auch nach der Politik. Zu Recht erwarte die Bundesregierung von der gemeinsamen Selbstverwaltung Flexibilität und Kreativität bei der Organisation der medizinischen Versorgung der Patienten. Wenn jedoch gleichzeitig eine Bundes­behörde die Spielräume für solche Ansätze beschneide, konterkariere das die For­derung der Politik. „Die KV Thüringen hat sich deshalb an das Thüringer Gesundheits­ministerium mit der Bitte um Klärung auf Bundesratsebene gewandt“, so die KV. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Hannover – Nach der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen klagt jetzt auch die KV Niedersachsen (KVN) gegen das Bundesversicherungsamt (BVA). Die Klage richtet sich gegen ein Schreiben vom BVA,
Auch KV Niedersachsen klagt gegen Bundesversicherungsamt
28. November 2018
Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) will die Patientensteuerung weiter verbessern und fordert die Krankenkassen dazu auf, flächendeckend sogenannte
KV Brandenburg will flächendeckende Verträge zur Terminvereinbarung bei Fachärzten
22. November 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) dringt weiter auf eine Abschaffung der Budgets für die vertragsärztliche Versorgung. Die Einführung der Budgetierung stamme aus der
Garg fordert erneut das Aus der Budgetierung
19. November 2018
Hannover – Die Vertragsärzte in Niedersachsen haben sich gegen den Plan von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gewendet, die Sprechstunden für gesetzliche Krankenversicherte auszubauen. Ein
Niedersachsens Vertragsärzte gegen Pläne für längere Sprechzeiten
12. November 2018
Berlin – Die ärztlichen Honorare in der gesetzlichen Unfallversicherung sind zum 1. Oktober um drei Prozent gestiegen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Damit sei die
Unfallversicherung: Ärzte können höhere Gebühren abrechnen
9. November 2018
Berlin – Weg mit den Budgets, mehr Eigenverantwortung für niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie ein kompletter Stopp der aktuellen Gesetzespläne: Bei der Bundeshauptversammlung des
NAV-Virchow-Bund verlangt Stopp für Gesetzespläne
6. November 2018
Berlin – In scharfen Worten hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) kritisiert. Bei der Vorstellung mehrerer Kritikpunkte in Frankfurt am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER