NewsHochschulenUniversitätsklinikum Frankfurt gründet neues Herzzentrum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Frankfurt gründet neues Herzzentrum

Dienstag, 27. November 2018

/Damian, stockadobecom

Frankfurt am Main – Das Frankfurter Universitätsklinikum hat die Versorgung von Herzpatienten neu organisiert. In dem neuen universitären Herzzentrum arbeiten Kardiologen und Herzchirurgen enger zusammen, wie die leitenden Ärzte heute in Frankfurt berichteten.

Sie schauen sich Patienten in gemeinsamen Sprechstunden an und entscheiden zusammen über die beste Therapie. Die bisher getrennten Fachbereiche haben jetzt eine gemeinsame Leitung und ein gemeinsames Budget. Eine Besonderheit ist nach Angaben der beteiligten Professoren, dass auch Anästhesisten gleichberechtigt Teil des interdisziplinären Teams sind.

Anzeige

Die Verfahren zur Behandlung von Herzproblemen würden immer komplexer, die Patienten im Durchschnitt immer älter, sagten die Leiter des Zentrums. Daher sei es wichtig, zum Wohle des Patienten „enger zusammenzurücken“.

Ein eigenes Gebäude gibt es noch nicht: Der Neubau der cardio-chirurgischen Intensivstation wird gerade gebaut und soll in zwei bis drei Jahren fertig sein. 70 bis 75 Ärzte sind laut Uni-Klinik im Herzzentrum tätig. Jährlich werden rund 4.000 stationäre und 20.000 ambulante Fälle behandelt.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
Stresserlebnisse ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich
9. April 2019
Düsseldorf – Die kathetergestützte Therapie der Aortenklappenstenose (TAVI) ist auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko von nun an der Goldstandard. So interpretiert die Deutsche
Kardiologen sehen TAVI auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko als Goldstandard
9. April 2019
Glasgow – Wer bereits vor dem 40. Lebensjahr einen Typ-2-Diabetes entwickelt, hat nach einer Auswertung des schwedischen Diabetesregisters in Circulation (2019; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.037885)
Typ-2-Diabetes: Herz-Kreislauf-Risiko bei frühem Krankheitsbeginn am höchsten
11. März 2019
Hongkong – Männer, die aus genetischen Gründen erhöhte Testosteronspiegel haben, erkranken häufiger an Thromboembolien, Herzinsuffizienz und Herzinfarkt. Dies kam in einer Mendelschen Randomisierung
Testosteron könnte kardiale Risiken deutlich erhöhen
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
26. Februar 2019
Würzburg/London – Trotz Herzerkrankung rauchen viele Menschen weiter oder verhalten sich anderweitig ungesund. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie, für die mehr als 8.200 Herzpatienten
Herzpatienten rauchen häufig weiter
25. Februar 2019
Boston – Ein Typ-2-Diabetes von Kindern und Jugendlichen erhöht in ähnlicher Weise das Risiko auf eine frühzeitige Herz-Kreislauf-Erkrankung wie die angeborene familiäre Hypercholesterinämie. Zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER