NewsMedizinAlter bei der Pubertät weiter gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alter bei der Pubertät weiter gesunken

Dienstag, 27. November 2018

Jugendliche Schulkinder mit Rucksack /vectorfusionart, stock.adobe.com
/vectorfusionart, stock.adobe.com

Aarhus/Dänemark – Jungen kommen heute im Durchschnitt bereits mit 13,1 Jahren in den Stimmbruch, Mädchen haben mit durchschnittlich 13,0 Jahren ihre erste Monatsblutung. Dies geht aus einer aktuellen Kohortenstudie in Paediatric and Perinatal Epidemiology (2018; doi: 10.1111/ppe.12507) hervor, nach welcher der langfristige Trend zu einer früheren Pubertät anhält.

Das Alter der Pubertät sinkt in den westlichen Ländern mindestens seit Ende des 19. Jahrhunderts. Zunächst wurde dies auf die Verbesserungen in Gesundheitszustand, Ernährung und Lebensbedingungen zurückgeführt. Heute werden auch die zuneh­mende Adipositas und Umwelteinflüsse diskutiert. Die Ursachen konnten bisher nicht geklärt werden, doch der Trend scheint anzuhalten.

Anzeige

Die jüngsten Zahlen stammen aus der Nationalen Geburtenkohorte Dänemarks, die Kinder der Geburtsjahrgänge 2000 bis 2003 seit der Schwangerschaft ihrer Mütter begleitet. Ab dem Alter von 11,5 Jahren wurden 22.439 Kinder alle 6 Monate in einem webbasierten Fragebogen um Auskunft zu ihrer körperlichen Entwicklung gebeten. Zwei Drittel der Kinder füllten wenigstens einen Fragebogen aus.

Wie Nis Brix von der Universität Aarhus und Mitarbeiter mitteilen, begann die Pubertät bei den Jungen im Alter von durchschnittlich 11,1 Jahren mit dem Wachstum der Hoden (Tanner-Stadium II), der Stimmbruch tritt im Alter von 13,1 Jahren ein, und die erste Ejakulation berichteten die Jungen im Alter von 13,4 Jahren. Der Abschluss der Wachstumsphase von Hoden und Penis (Tanner V) war mit 15,6 Jahren erreicht.

Bei Mädchen setzten die Veränderungen der Brust (Tanner II: Brustknopse erkennbar, Brustdrüse tastbar) mit 10,5 Jahren ein. Die Menarche wurde mit 13,0 Jahren erreicht und im abschließenden Stadium Tanner V (Brust voll entwickelt, Brustwarze steht hervor) waren die Mädchen 15,8 Jahre alt.

Die wichtigste Einschränkung ist, dass die Angaben der Kinder nicht immer zutreffen müssen. Außerdem hatten bei der ersten Befragung im Alter von 11,5 Jahren schon einige Mädchen das Stadium Tanner II erreicht. Die Ergebnisse erwiesen sich jedoch bei statistischen Prüfungen als robust.

Mütter erreichen die Menarche später als ihre Töchter

Unsicherheiten gibt es auch beim Vergleich zu früheren Untersuchungen. Das Menarche-Alter der Mütter war bei der Eingangsuntersuchung während der Schwangerschaft erfragt worden, als die Frauen im Durchschnitt 30 Jahre alt waren. Nach den Angaben der Mütter erreichten diese die Menarche um 3,6 Monate (95-%-Konfidenzintervall 3,1 bis 4,3 Monate) später als ihre Töchter.

Da sich die meisten Frauen an die Umstände ihrer ersten Monatsblutung sehr gut erinnern, dürften die Zahlen recht exakt sein. Bei Jungen bildet der Stimmbruch das am häufigsten erinnerte Zeichen der Pubertät. Da die Väter nicht untersucht wurden, muss Brix die Ergebnisse mit anderen Studien vergleichen.

Stimmbruch und erste Ejakulation eventuell früher

In mehreren Studien aus der Zeit zwischen 1968 und 2005 war das Stimmbruchalter mit 14,0 bis 15,5 Jahren angegeben worden. Auch die erste Ejakulation war in einer Studie aus dem Jahr 2005 mit 14,7 Jahren um mehr als ein Jahr später aufgetreten als in der aktuellen Untersuchung. Ob die größeren Unterschiede bei den Jungen (die in einem kürzeren Intervall auftraten) echt sind, oder ob ein Vergleich von Daten aus unterschiedlichen Studien (mit unterschiedlichen Erfassungsmethoden) zu Verzerrungen geführt hat, kann diese Studie nicht klären.

Auch die Ursachen für die frühere Pubertät sind letztlich ungeklärt. Brix vermutet sie bereits in der vorgeburtlichen Phase. Studien der letzten Jahre hatten zahlreiche Faktoren untersucht, darunter die Exposition zu Phytoöstrogenen und das Rauchen der Mütter während der Schwangerschaft.

Das frühere Einsetzten der Pubertät ist laut Brix besorgniserregend, da eine frühe Pubertät mit einem erhöhten Risiko für eine Reihe von Krankheiten im Erwachsenen­alter in Verbindung steht. Dazu gehören Adipositas, Typ 2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Krebsarten.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
15. März 2019
Berlin – Rückenschmerz ist nicht nur ein Problem Erwachsener, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
Rückenschmerzen auch bei Jugendlichen weit verbreitet
27. Februar 2019
Berlin – Niedergelassene Ärzte haben in den vergangenen Jahren immer häufiger eine psychische Störung bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert. Das berichtet der Versorgungsatlas des
Bei immer mehr Kindern und Jugendlichen werden ambulant psychische Störungen diagnostiziert
25. Februar 2019
Boston – Ein Typ-2-Diabetes von Kindern und Jugendlichen erhöht in ähnlicher Weise das Risiko auf eine frühzeitige Herz-Kreislauf-Erkrankung wie die angeborene familiäre Hypercholesterinämie. Zu
US-Kardiologen: Diabetes, Adipositas und Hypertonie im Kindesalter beschleunigen Atherosklerose
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
19. Februar 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Berlin werden laut einer Krankenkassenuntersuchung überdurchschnittlich häufig wegen Depression und Schulangst behandelt. Mit 12,5 Fällen diagnostizierter Depression
DAK-Report: Depression und Schulangst häufiger bei Berliner Nachwuchs
15. Februar 2019
Essen – Eine im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung tätige Internetexpertin hat ein Smartphoneverbot für unter 14-jährige Kinder gefordert. „Wie wir Kinder vor Alkohol oder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER