NewsMedizinSchonendere Therapie bei Neuroblastom möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schonendere Therapie bei Neuroblastom möglich

Mittwoch, 28. November 2018

/Juan Gärtner - stock.adobe.com

Greifswald - Onkologen der Universitätsmedizin Greifswald um Holger Lode haben zusammen mit der Internationalen Gesellschaft für Kinderonkologie - Neuroblastom (SIOPEN) ein weniger belastendes Therapieregime für Kinder und Jugendliche mit Neuroblastom entwickelt. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Lancet Oncology erschienen (doi 10.1016/S1470-2045(18)30578-3).

Neuroblastome gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Sie entstehen aus Zellen des sympathischen Nervensystems. Am häufigsten bilden sich die Tumoren im Nebennierenmark und entlang der Wirbelsäule. Die Mortalität der Erkrankung ist hoch. 

Anzeige

„Eine Immuntherapie mit dem monoklonalen Anti-GD2-Antikörper Dinutuximab, kombiniert mit abwechselndem Granulozyten-Makrophagen-Kolonie-stimulierendem Faktor und intravenösem Interleukin-2 (IL-2), verbessert das Überleben bei Patienten mit Hochrisiko-Neuroblastom“, berichten die Autoren. Bislang wurde diese Therapie immer kombiniert verabreicht - mit gravierenden Nebenwirkungen.

Ziel der Studie war, das ereignisfreie Überleben nach der Behandlung mit Dinutuximab beta und subkutanem IL-2 zu beurteilen, verglichen mit Dinutuximab beta allein bei Kindern und Jugendlichen mit Hochrisiko-Neuroblastom. 

Die Wissenschaftler bezogen 422 Patienten in ihre Studie ein. Tatsächlich konnte das Forscherteam nachweisen, dass der Antikörper alleine genauso gut wirkt wie die Kombination aus Antikörpern und Zusatzstoffen. 

„Mit diesem klaren Ergebnis wird die Immuntherapie beim Neuroblastom für betroffene Kinder und Jugendliche deutlich verträglicher bei gleicher Wirksamkeit“, sagte Lode, der auch geschäftsführende Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendmedizin in Greifswald ist. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Heidelberg – Ein neues Verfahren zur automatisierten Bildanalyse von Hirntumoren haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ)
Automatisierte Bildanalyse hilft bei Therapie von Hirntumoren
5. April 2019
Leipzig – Im vergangenen Jahr stand Methadon im Fokus der Diskussion als neue Therapiemöglichkeit beim Glioblastom. Nachdem Münchner wie auch Heidelberger Forscher die Wirkung der Studien aus Ulm in
Methadon zeigt keine Wirkung in neuer Studie mit Hirntumorgewebe
1. April 2019
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben drei verschiedene Erbgutveränderungen identifiziert, die die frühe Entwicklung bösartiger Glioblastome antreiben. Die
Glioblastome bestehen bei Diagnose teilweise schon bis zu sieben Jahre
21. März 2019
Athen – Nach instrumentellen Geburten kommen bei den Kindern Hirntumore um ein Vielfaches häufiger vor als bei natürlichen Geburten, die ohne Einsatz von Vakuumsog oder Forzeps bewältigt werden
Mehr Hirntumore nach Sauglocken- und Zangengeburten
12. Februar 2019
Dresden – Die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden ist jetzt Referenzzentrum für die strahlentherapeutischen Versorgung von Kindern und
Dresdener Uniklinik berät bei strahlentherapeutischer Versorgung von Kindern mit Gliom
29. Januar 2019
Mainz – Ein Protein namens PCF11 spielt bei der Differenzierung von neuronalen Zellen eine bedeutsame Rolle. Es eignet sich auch als diagnostischer Marker für eine Neuroblastom-Erkrankung. Das
Diagnostischer Marker für Neuroblastom beschrieben
19. November 2018
Bonn – Ein internationales Wissenschaftlerteam hat eine Variante des Medulloblastoms identifziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Rund 20 % der Betroffenen könnten nach Schätzungen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER