NewsPolitikDAK-Gesundheit für Werbeverbot von E-Zigaretten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DAK-Gesundheit für Werbeverbot von E-Zigaretten

Mittwoch, 28. November 2018

/dpa

Hamburg/Kiel – Werbung für E-Zigaretten verführt Kinder und Jugendliche einer Untersuchung zufolge zum Rauchen – auch von herkömmlichen Zigaretten und Shishas. Der Kontakt mit Werbung für E-Zigaretten erhöhe die Wahrscheinlichkeit, diese zu probieren, um 142 Prozent, erklärte die DAK-Gesundheit heute unter Berufung auf den mit dem Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) erstellten Präventionsradar.

„Es fand sich eine deutliche Beziehung zwischen dem Werbekontakt und dem Konsum verschiedener Nikotinprodukte“, heißt es in der Analyse, in die Angaben von mehr als 6.900 Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren aus sechs Bundes­ländern eingeflossen sind.

Anzeige

Die Krankenkasse fordert ein umfassendes Werbeverbot für alle Rauch-Produkte. „Kinder und Jugendliche werden durch Werbung zum Rauchen verführt. Deshalb muss die Politik nun endlich ein umfassendes Werbeverbot für Tabak, Zigaretten und auch für E-Zigaretten durchsetzen“, sagte DAK-Vorstandschef Andreas Storm.

In der Europäischen Union sei Deutschland mittlerweile das einzige Land, das noch Außenwerbung etwa auf Plakaten sowie Kinowerbung für Nikotinprodukte erlaube. Am 10. Dezember befasst sich der Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft in einer öffentlichen Anhörung mit dem Thema Tabakwerbeverbot.

„E-Zigaretten können, anders als häufig dargestellt, durchaus gesundheitlich bedenklich werden, auch wenn die verdampften Liquids kein Nikotin enthalten“, sagte Reiner Hanewinkel vom IFT-Nord. Für Kinder und Jugendliche bestehe zusätzlich die Gefahr, dass sie frühzeitig auf Sucht programmiert werden.

21,7 Prozent der Jugendlichen hat der Studie zufolge bereits E-Zigaretten geraucht. Jeder Achte greift parallel zur Shisha und zur herkömmlichen Zigarette. Die Wahrscheinlichkeit, E-Zigarette zu rauchen, steigt demnach mit dem Kontakt zur Werbung deutlich an. Etwa jeder sechste Schüler (15,9 Prozent), der wenig mit E-Zigaretten-Werbung in Kontakt kommt, hat E-Zigaretten geraucht. Bei hohem Werbekontakt sind es 38,5 Prozent der Schüler – ein Plus von 142 Prozent.

Laut der Untersuchung wirkt „E-Werbung“ auch bei anderen Rauch-Produkten: So greifen 17,1 Prozent der Schüler mit niedrigem Werbekontakt zur normalen Zigarette. Bei Schülern mit hohem Werbekontakt sind es 34,9 Prozent. Bei Shishas zeigt sich eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von 128 Prozent.

Die Anylsee kommt zu dem Schluss, dass ein absolutes Werbeverbot für Nikotinprodukte notwendig sei – „auch wenn eine kausale Interpretation der Studienergebnisse aufgrund der Anlage der Studie im Querschnitt nicht möglich ist“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Augsburg – Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) dringt auf einen schnellen neuen Anlauf für ein umfassendes Verbot der Plakatwerbung für Tabakwaren und E-Zigaretten in Deutschland. „Die
Drogenbeauftragte dringt auf Gesetz gegen Tabakwerbung
11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
Straßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
3. April 2019
Berlin – Die Betreuung von Opfern sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland ist unzureichend. Zu diesem Fazit kommt die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs heute bei
Betreuung von Opfern sexuellen Kindesmissbrauchs unzureichend
2. April 2019
Düsseldorf – Mit einem Beratungszentrum will Nordrhein-Westfalen (NRW) den Kinderschutz im Gesundheitswesen stärken. Ab Mai soll das neue Kompetenzzentrum Ärzten helfen, Verdachtsfälle von
Nordrhein-Westfalen schafft ärztliches Beratungszentrum gegen Kindesmisshandlung
2. April 2019
Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER