NewsPolitikDAK-Gesundheit für Werbeverbot von E-Zigaretten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DAK-Gesundheit für Werbeverbot von E-Zigaretten

Mittwoch, 28. November 2018

/dpa

Hamburg/Kiel – Werbung für E-Zigaretten verführt Kinder und Jugendliche einer Untersuchung zufolge zum Rauchen – auch von herkömmlichen Zigaretten und Shishas. Der Kontakt mit Werbung für E-Zigaretten erhöhe die Wahrscheinlichkeit, diese zu probieren, um 142 Prozent, erklärte die DAK-Gesundheit heute unter Berufung auf den mit dem Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) erstellten Präventionsradar.

„Es fand sich eine deutliche Beziehung zwischen dem Werbekontakt und dem Konsum verschiedener Nikotinprodukte“, heißt es in der Analyse, in die Angaben von mehr als 6.900 Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren aus sechs Bundes­ländern eingeflossen sind.

Anzeige

Die Krankenkasse fordert ein umfassendes Werbeverbot für alle Rauch-Produkte. „Kinder und Jugendliche werden durch Werbung zum Rauchen verführt. Deshalb muss die Politik nun endlich ein umfassendes Werbeverbot für Tabak, Zigaretten und auch für E-Zigaretten durchsetzen“, sagte DAK-Vorstandschef Andreas Storm.

In der Europäischen Union sei Deutschland mittlerweile das einzige Land, das noch Außenwerbung etwa auf Plakaten sowie Kinowerbung für Nikotinprodukte erlaube. Am 10. Dezember befasst sich der Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft in einer öffentlichen Anhörung mit dem Thema Tabakwerbeverbot.

„E-Zigaretten können, anders als häufig dargestellt, durchaus gesundheitlich bedenklich werden, auch wenn die verdampften Liquids kein Nikotin enthalten“, sagte Reiner Hanewinkel vom IFT-Nord. Für Kinder und Jugendliche bestehe zusätzlich die Gefahr, dass sie frühzeitig auf Sucht programmiert werden.

21,7 Prozent der Jugendlichen hat der Studie zufolge bereits E-Zigaretten geraucht. Jeder Achte greift parallel zur Shisha und zur herkömmlichen Zigarette. Die Wahrscheinlichkeit, E-Zigarette zu rauchen, steigt demnach mit dem Kontakt zur Werbung deutlich an. Etwa jeder sechste Schüler (15,9 Prozent), der wenig mit E-Zigaretten-Werbung in Kontakt kommt, hat E-Zigaretten geraucht. Bei hohem Werbekontakt sind es 38,5 Prozent der Schüler – ein Plus von 142 Prozent.

Laut der Untersuchung wirkt „E-Werbung“ auch bei anderen Rauch-Produkten: So greifen 17,1 Prozent der Schüler mit niedrigem Werbekontakt zur normalen Zigarette. Bei Schülern mit hohem Werbekontakt sind es 34,9 Prozent. Bei Shishas zeigt sich eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von 128 Prozent.

Die Anylsee kommt zu dem Schluss, dass ein absolutes Werbeverbot für Nikotinprodukte notwendig sei – „auch wenn eine kausale Interpretation der Studienergebnisse aufgrund der Anlage der Studie im Querschnitt nicht möglich ist“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Montag, 23. September 2019, 22:16

Werbung für E-Zigaretten verführt Kinder und Jugendliche einer Untersuchung zufolge zum Rauchen

Auch wenn Alles nicht möglich ist, sollte man alles vebieten.
Zitat: „auch wenn eine kausale Interpretation der Studienergebnisse aufgrund der Anlage der Studie im Querschnitt nicht möglich ist“
MfG
LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
18. September 2020
Berlin – Ärztepräsident Klaus Reinhardt begrüßt die neuen Werbeverbote für dass Rauchen, die der Bundesrat heute beschlossen hat und fordert zugleich weitere Schritte vor allem zum Schutz von Kindern.
Ärzte für neues Tabakwerbeverbot – und weitere Schritte
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
Kinderärzte sorgen sich um Nachwuchs
14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
10. September 2020
Addis Abeba – Kinder, die in höheren Regionen leben, bleiben auch unter idealen Voraussetzungen in den ersten Lebensjahren im Körperwachstum zurück. Der Nachteil beginnt laut einer weltweiten Studie
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER