NewsVermischtesAktion Mensch dringt auf mehr Inklusion am Arbeitsmarkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aktion Mensch dringt auf mehr Inklusion am Arbeitsmarkt

Donnerstag, 29. November 2018

/ia_64, stockadobecom

Bonn/Frankfurt – Eine nach wie vor unzureichende Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderung beklagt die Aktion Mensch. Die Zahl der Arbeitslosen mit einer Behinderung sei im laufenden Jahr zwar auf ein Rekordtief von 162.373 Suchenden gesunken, wie aus dem Inklusionsbarometer des Sozialverbandes und des Handelsblatt Research Institute (HRI) hervorgeht. Trotzdem profitierten Menschen mit Handicap nicht im gleichen Maße von der guten Konjunktur wie die Allgemeinheit, sagte HRI-Präsident Bert Rürup. Das Inklusionsbarometer wurde heute in Frankfurt vorgestellt.

Der Arbeitsmarkt für Menschen mit Handicap entwickle sich seit sechs Jahren kontinuierlich positiv, so Rürup weiter. Es bleibe jedoch wichtig, Problemfelder zu erkennen und Lösungen zu entwickeln. Die Arbeitslosenquote bei Menschen mit Behinderung liege mit 11,7 Prozent noch immer deutlich über der Quote bei Nichtbehinderten (5,7 Prozent) – und dieser Abstand habe sich in diesem Jahr erstmals wieder vergrößert.

Anzeige

Hinzu kommt laut Inklusionsbarometer die Dauer der Arbeitslosigkeit: Menschen mit Behinderung suchten demnach durchschnittlich 366 Tage nach einer Beschäftigung, das sind 104 Tage mehr als Menschen ohne Handicap. Auch der Anteil der Langzeitarbeitlosen sei bei Behinderten mit 44,4 Prozent deutlich höher als bei Menschen ohne Behinderung (35,6 Prozent).

Die Zahl der Pflichtarbeitsplätze für Menschen mit Behinderung sei zuletzt gestiegen, hieß es. Ab einer Größe von 20 Mitarbeitern sind Betriebe gesetzlich verpflichtet, auch Menschen mit Behinderung einzustellen. Bisweilen zahlten Firmen jedoch lieber eine Ausgleichsabgabe: „Gerade kleinere Unternehmen, die erstmals unter die Beschäfti­gungspflicht fallen, wissen zu wenig über Fördermöglichkeiten“, beklagte der Vorstand der Aktion Mensch, Armin von Buttlar. Die Zahl der unbesetzten Pflichtarbeitsplätze liege derzeit bei 37.182. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Düsseldorf – In Deutschland sollte es eine kurzfristige Reform des Wahlrechts geben. Das hat der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, heute anlässlich des Tags der Menschen mit
Behindertenbeauftragter will Wahlrechtsänderung vor Europawahl
28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
14. November 2018
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat die Entscheidung begrüßt, die Special Olympics 2023 in Berlin auszutragen. „Ich finde das großartig und freue mich darüber,
Behindertenbeauftragter begrüßt Special-Olympics-Entscheidung
13. November 2018
Berlin – Bislang gilt ein Anspruch auf Barrierefreiheit nur für schwerbehinderte Menschen, und dies auch nur im Arbeitsleben. Damit setze Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention und geltendes
Deutschland setzt UN-Behindertenrechtskonvention nicht um
31. Oktober 2018
Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30
HNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre
26. Oktober 2018
Göttingen – Angehende Lehrer werden nach Ansicht des Sozialverbands VdK im Studium nicht genügend auf die Inklusion in der Schule vorbereitet. „Hier muss dringend nachgebessert werden“, sagte eine
Lehrer ungenügend auf Inklusion vorbereitet
24. Oktober 2018
Berlin – Laut einem Zwischenbericht zum Nationalen Aktionsplan (NAP) der UN-Behindertenrechtskonvention ist Deutschland auf einem guten Weg zu mehr Inklusion. Den Bericht beschloss die Bundesregierung
LNS
NEWSLETTER