NewsVermischtesNur wenige Schnarcher denken an ärztliche Hilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nur wenige Schnarcher denken an ärztliche Hilfe

Mittwoch, 28. November 2018

/Paolese - stock.adobe.com

Berlin – Nur fünf Prozent der schnarchenden Menschen erkennen, dass womöglich ärztliche Hilfe angebracht ist. Das zeigt eine heute veröffentlichte forsa-Umfrage für die Initiative „Deutschland schläft gesund“, die unter anderem darauf hinweist, dass Schnarchen auf ernsthafte Erkrankungen hinweisen kann.

Unbehandelte Schlafapnoe beeinträchtige die Lebensqualität und gehe oft einher mit ernsten Begleit- und Folgeerkrankungen wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen wie Chronischer Bronchitis, asthmatischen Beschwerden oder chronischem Husten. Schlaganfälle, schlecht kontrollierter Diabetes und Depressionen stünden ebenfalls damit im Zusammenhang.

Anzeige

Die Umfrage zeigt auch, dass Schnarchende Partner eine Belastungsprobe für Beziehungen sind. So gaben 74 Prozent der Frauen und 61 Prozent der Männer an, dass ihr Lebenspartner schnarcht. In zwei Drittel der Fälle werden die Partner dadurch in ihrer Nachtruhe gestört, bei 13 Prozent der Befragten führte lautes Schnarchen sogar zu getrennten Schlafzimmern.

Gegen die Schnarchorgien haben die Betroffenen verschiedene Strategien. Sie reichen vom Anstoßen des Schnarchers (45 Prozent), über das Umdrehen im Bett (21 Prozent) und Aufwecken (elf Prozent) bis eben hin zu getrennten Schlafzimmern.

„Deutschland schläft gesund“ ist eine Initiative der Deutschen Stiftung Schlaf und versteht sich als Plattform für Themen rund um das Thema Schlaf und Schlafforschung. Für die Umfrage wurden im November 1.012 Menschen befragt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Berlin – Nach der Geburt des ersten Kindes schlafen Mütter und Väter bis zu sechs Jahre lang schlechter und weniger als vor der Schwangerschaft. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Instituts
Schlafdefizite von Eltern nach Geburt des ersten Kindes dauern bis zu sechs Jahre
15. März 2019
Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts
Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert
27. Februar 2019
Tübingen/Lübeck – Schon kurzer Schlafmangel beeinträchtigt die Funktion von T-Zellen. Das berichten Luciana Besedovsky und Stoyan Dimitrov vom Tübinger Institut für Medizinische Psychologie und
Wie der Schlaf Immunfunktionen beeinflusst
26. Februar 2019
Amsterdam und Boston – Ob ein Mensch gut schläft, wird von Hunderten von Genen beeinflusst, deren Funktionen 2 genomweite Assoziationsstudien jetzt in Nature Genetics (2019; doi:
Genvarianten beeinflussen den Schlaf
21. Februar 2019
Hannover – Immer mehr junge Menschen in Deutschland leiden laut einer Untersuchung unter Schlafstörungen. Vor allem die 19- bis 29-Jährigen finden zunehmend nachts nicht mehr den notwendigen
Krankenkasse: Immer mehr junge Leute haben Schlafstörungen
14. Februar 2019
Boston – Häufige Unterbrechungen des Schlafes vermindern bei Mäusen im Hypothalamus die Produktion des Hormons Hypocretin. Dadurch wird im Knochenmark die Bildung von Entzündungszellen gefördert, die
Warum guter Schlaf vor einer Atherosklerose schützen kann
1. Februar 2019
Berkeley – Eine schlaflose Nacht senkte in einer humanexperimentellen Studie im Journal of Neuroscience (2019; doi: 10.1523/JNEUROSCI.2408-18.2018) am darauffolgenden Tag die Schmerzschwelle für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER