NewsVermischtesNur wenige Schnarcher denken an ärztliche Hilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nur wenige Schnarcher denken an ärztliche Hilfe

Mittwoch, 28. November 2018

/Paolese - stock.adobe.com

Berlin – Nur fünf Prozent der schnarchenden Menschen erkennen, dass womöglich ärztliche Hilfe angebracht ist. Das zeigt eine heute veröffentlichte forsa-Umfrage für die Initiative „Deutschland schläft gesund“, die unter anderem darauf hinweist, dass Schnarchen auf ernsthafte Erkrankungen hinweisen kann.

Unbehandelte Schlafapnoe beeinträchtige die Lebensqualität und gehe oft einher mit ernsten Begleit- und Folgeerkrankungen wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen wie Chronischer Bronchitis, asthmatischen Beschwerden oder chronischem Husten. Schlaganfälle, schlecht kontrollierter Diabetes und Depressionen stünden ebenfalls damit im Zusammenhang.

Anzeige

Die Umfrage zeigt auch, dass Schnarchende Partner eine Belastungsprobe für Beziehungen sind. So gaben 74 Prozent der Frauen und 61 Prozent der Männer an, dass ihr Lebenspartner schnarcht. In zwei Drittel der Fälle werden die Partner dadurch in ihrer Nachtruhe gestört, bei 13 Prozent der Befragten führte lautes Schnarchen sogar zu getrennten Schlafzimmern.

Gegen die Schnarchorgien haben die Betroffenen verschiedene Strategien. Sie reichen vom Anstoßen des Schnarchers (45 Prozent), über das Umdrehen im Bett (21 Prozent) und Aufwecken (elf Prozent) bis eben hin zu getrennten Schlafzimmern.

„Deutschland schläft gesund“ ist eine Initiative der Deutschen Stiftung Schlaf und versteht sich als Plattform für Themen rund um das Thema Schlaf und Schlafforschung. Für die Umfrage wurden im November 1.012 Menschen befragt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Thessaloniki/Griechenland – Frauen mit einer obstruktiven Schlafapnoe waren in einer Querschnittstudie im European Respiratory Journal (2019; doi: 10.1183/13993003.00091-2019) häufiger an Krebs
Frauen mit Schlafapnoe erkranken häufiger an Krebs als Männer
8. Mai 2019
Tübingen – Die Großhirnrinde kann durch wiederholtes Üben schon innerhalb kurzer Zeit neue Gedächtnisspuren aufbauen. Allerdings sind diese nur dann allein für das Erinnern ausreichend, wenn auf das
Wie Schlaf das Gedächtnis fördert
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
Neue Kurzinformation für Patienten zu Narkolepsie
2. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Mindestens 66 Menschen haben sich oder andere in den letzten Jahren verletzt oder getötet, weil sie unter der Wirkung von 3 häufig verordneten Nicht-Benzodiazepin-Agonisten im
Z-Drugs: FDA warnt vor tödlichem Schlafwandeln
17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
12. April 2019
München – Der Erreger der afrikanischen Schlafkrankheit – Trypanosoma brucei – verfügt über einen besonderen Signalweg in der Zelle. Dieser eignet sich möglicherweise als neuer Ansatzpunkte für
Besonderer Signalweg in Erregern der Schlafkrankheit möglicher Angriffspunkt für Therapien
4. April 2019
Duisburg/Essen – 9 von 10 Patienten mit Demenz leiden in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung an Atemaussetzern (Apnoe) im Schlaf. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER