NewsPolitikHeimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden

Mittwoch, 28. November 2018

/Anke Thomass, stock.adobe.com

Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung für Entschädigungsleistungen wenden. Einer entsprechenden Verlängerung der Anmeldefrist stimmte das Bundeskabinett in Berlin zu. Ursprünglich konnten sich Betroffene nur bis Ende 2019 an die Stiftung wenden. Länder und Kirchen, die ebenfalls an der Stiftung beteiligt sind, müssen noch zustimmen.

Auch Betroffene, die erst spät von der Stiftung erfahren hätten oder noch Zeit zum Überwinden innerer Widerstände gegen ein Offenbaren ihres Schicksals bräuchten, sollten nicht ausgeschlossen bleiben, sagte Sozialminister Hubertus Heil (SPD) heute.

Anzeige

Die Stiftung richtet sich an Menschen, die als Kinder oder Jugendliche in der Zeit vom 23. Mai 1949 bis zum 31. Dezember 1975 (Bundesrepublik Deutschland) beziehungsweise vom 7. Oktober 1949 bis zum 2. Oktober 1990 (DDR) in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder in stationären psychiatrischen Einrichtungen untergebracht waren und bei denen heute noch eine Folgewirkung aufgrund des dort erlittenen Leids vorliegt.

Da Bund, Länder und Kirchen als Beteiligte der Stiftung nur gemeinsam über die Verlängerung der Anmeldefrist entscheiden können, wird die Änderungsvereinbarung erst wirksam, wenn sie auch von Ländern und Kirchen unterzeichnet ist. Vorgesehen ist, dass bis zum Ende des Jahres alle Unterschriften vorliegen.

2012 waren die Fonds „Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975“ und „Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990“ von Bund, Ländern und Kirchen errichtet worden. Menschen mit Behinderungen wurden hier allerdings nicht einbezogen. Die Stiftung für diese Betroffenen nahm Anfang 2017 ihre Arbeit auf. Sie bezahlt Anerkennungs- und Unterstützungsleistungen von bis zu 14.000 Euro. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Für mehr Barrierefreiheit in ambulanten Gesundheitseinrichtungen – auch Arztpraxen – haben sich der Sozialverband VdK, die BAG Selbsthilfe und andere in einem Positionspapier ausgesprochen.
Sozialverbände fordern mehr Barrierefreiheit in Praxen
18. Januar 2019
Hamburg – Nur wenige Opfer von Gewaltverbrechen beantragen in Hamburg Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz. 2016 wurden laut polizeilicher Kriminalstatistik 8.605 Gewalttaten in der
Nur wenige Opfer von Gewaltverbrechen in Hamburg beantragen Entschädigung
17. Januar 2019
Schwerin – Die beiden Opferambulanzen zur Dokumentation von Gewaltverletzungen in Greifswald und Rostock werden immer stärker genutzt. 2017 wurden die Rechtsmediziner in 353 Fällen hinzugezogen. Seit
Opferambulanzen in Mecklenburg-Vorpommern brauchen mehr Geld
16. Januar 2019
Mainz – Etwa jeder vierte rheinland-pfälzische Arbeitgeber mit mehr als 20 Mitarbeitern beschäftigt keinen schwerbehinderten Menschen – und das, obwohl Betriebe dieser Größe eigentlich gesetzlich zu
Viele Betriebe in Rheinland-Pfalz halten sich nicht an Beschäftigungsquote für Menschen mit Behindernug
14. Januar 2019
Berlin – In rund vier Monaten ist Europawahl – bestimmte Menschen mit Behinderung dürfen dabei möglicherweise erstmals wählen. Der Bundesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel dringt auf ein Ende des
Ungleiche Wahl für viele Behinderte: Wahlausschluss in der Kritik
11. Januar 2019
Kiel – Das Leid von Heimkindern in Schleswig-Holstein in früheren Jahrzehnten muss nach Überzeugung des Sozialausschusses im Landtag weiter aufgearbeitet werden. Es sei zwingend, dafür alle
Sozialausschuss will Leid von Heimkindern in Schleswig-Holstein aufklären
10. Januar 2019
London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER