NewsPolitikBundeskabinett beschließt Rahmen­programm Gesundheits­forschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundeskabinett beschließt Rahmen­programm Gesundheits­forschung

Mittwoch, 28. November 2018

/angellodeco, stockadobecom

Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ verabschiedet. Es soll aufzeigen, auf welchen medizinischen Gebieten großer, bisher nicht gedeckter Bedarf gesehen wird. Hochschulen, Universitätskliniken, außeruni­versitäre Forschungseinrichtungen und die Wirtschaft sollen in den nächsten zehn Jahren staatliche Förderung erhalten.

Ziel des Programms ist es unter anderem, dass Patienten schneller von Innovationen und medizinischem Fortschritt profitieren. Im Fokus steht dabei eine verbesserte Translation. Ergebnisse aus der Gesundheitsforschung sollen schneller in die medizinische Regelversorgung überführt werden. Darüber hinaus ist vorgesehen, Patienten, Angehörige und das medizinische Fachpersonal früher als bisher in die Forschung einzubinden. Forscher sollen sich interdisziplinär enger vernetzen.

Anzeige

Zu den drei Handlungsfelder des Rahmenprogramms – Krankheiten vorbeugen und heilen, Medizinischen Fortschritt vorantreiben und Forschungsstandort stärken – soll es künftig Handlungsleitfäden geben. Mit dem Leitfaden „Mensch im Mittelpunkt“ soll aufgezeigt werden, wie Menschen möglichst zügig Zugang zu wirksamem medizi­nischen Fortschritt erhalten sollen. Der Leitfaden „Personalisierung und Digitalisierung als Schlüssel“ soll klarstellen, wie Innovationen zukünftig neue Wege in Gesundheits­forschung und Gesundheitsversorgung eröffnen.

Das im Januar 2019 anlaufende Rahmenprogramm ist in die Hightech-Strategie 2025 der Bundesregierung eingebettet und hat eine Laufzeit von zehn Jahren. In die Gesundheitsforschung fließen danach jährliche Mittel von 2,5 Milliarden Euro. Dabei kommen zwei Milliarden Euro aus dem Bun­des­for­schungs­minis­terium und weitere 500 Millionen Euro aus anderen Ministerien für Projektförderung, institutionelle Förderung und Ressortforschung. © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Ein höherer Bildungsgrad von Müttern beschert ihren Kindern ein längeres Leben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Einen
Gute Bildung der Mütter verlängert Kindern das Leben
19. März 2019
Köln – Entgegen vielen Klischees und Vorurteilen hält sich die Mehrheit der Deutschen für glücklich. Zwei Drittel der Bundesbürger (66 Prozent) sagen, dass sie momentan glücklich sind, wie aus einer
Gesundheit wichtiger Faktor für Glücklichsein
18. März 2019
Washington – Eine demokratische Regierungsführung ist häufig mit einem Anstieg der staatlichen Gesundheitsausgaben, einem besseren Gesundheitsniveau der Bevölkerung und steigender Lebenserwartung
Demokratie ist gut für die Gesundheit
14. März 2019
Berlin – Ärmere Menschen haben in Deutschland auch weiterhin eine niedrigere Lebenserwartung als reichere. Das geht aus heute vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin veröffentlichten Analysen hervor.
Lebenserwartung von ärmeren Menschen in Deutschland weiterhin niedriger
13. März 2019
Nairobi – Um die Umwelt unseres Planeten steht es einem UN-Bericht zufolge so schlecht, dass die Gesundheit der Menschen zunehmend bedroht wird. „Entweder wir verbessern den Umweltschutz drastisch,
UN-Bericht: Umweltschäden führen zu massiven Gesundheitsproblemen
20. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Die Zufriedenheit der Deutschen mit dem Gesundheitswesen nimmt ab: 55 Prozent der Bürger zählen es zu den drei besten Systemen der Welt, vor einem Jahr lag der Wert bei 59 Prozent,
Patienten beklagen Zeitmangel in den Arztpraxen
14. Februar 2019
Bamberg – Ein früher Arbeitsplatzverlust im Berufsleben beeinträchtigt auch noch nach Jahrzehnten die Gesundheit. Mehr als 30 Jahre später lassen sich noch Auswirkungen auf die Gesundheit ausmachen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER