NewsÄrzteschaftKV Brandenburg will flächendeckende Verträge zur Terminvereinbarung bei Fachärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg will flächendeckende Verträge zur Terminvereinbarung bei Fachärzten

Mittwoch, 28. November 2018

/Yantra, stock.adobe.com

Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) will die Patientensteuerung weiter verbessern und fordert die Krankenkassen dazu auf, flächendeckend sogenannte Überweisungssteuerungsverträge mit der KV abzuschließen.

„Eine qualifizierte innerärztliche Überweisung, vor allem zwischen Hausarzt und Gebietsarzt, ist ein Element der Patientenkoordination“, heiß es in einem Beschluss der Delegiertenversammlung der KVBB. Patienten mit solchen Überweisungen sollten zeitnahe Termine erhalten. Die Delegierten betonten, dass diese Form der Überweisungssteuerung die freie Arztwahl nicht antaste.

Anzeige

Nach Angaben der Ärzteorganisation existieren solche Überweisungssteuerungsverträge bislang bereits mit der AOK Nord-Ost, der Barmer, der Techniker Krankenkasse und der DAK Gesundheit. Die Verträge sehen eine Vergütung vor, wenn eine Hausarztpraxis einen konkreten Termin für einen Patienten bei einem Facharzt vereinbart. Nach den Verträgen profitieren Haus- und Facharztpraxis von dieser Vergütung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Osnabrück – Im Streit von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn mit der Ärzteschaft über eine Ausweitung der Sprechstunden stellte sich die neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia
Patientenbeauftragte für Ausweitung von Sprechstunden bei Ärzten
19. Februar 2019
Düsseldorf – Viele Patienten kommen nicht zu den von der Terminservicestelle der Kassenärzte vermittelten Terminen beim Facharzt. 2018 seien rund 15 Prozent der insgesamt 21.000 vergebenen
Facharzttermine: Zahlreiche Patienten lassen Termine verfallen
13. Februar 2019
Berlin – Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zu Ausgabendisziplin ermahnt. Spahns Gesetz für eine schnellere Terminvergabe an
Arbeitgeber werfen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn „Verteuerungspolitik“ vor
12. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Vor der morgigen zweiten Anhörung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Ärzteverbände ihre Kritik an den Plänen der Politik
Ärzte erneuern Kritik am Terminservice- und Versorgungsgesetz
11. Februar 2019
Düsseldorf – Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) kritisiert die von der Politik geplante verbindliche offene Sprechstunde für Fachärzte. Die Zeit für diese Sprechstunde fehle künftig
Augenärzte befürchten schlechtere Versorgung durch offene Sprechstunden
7. Februar 2019
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten konnten im Jahr 2016 wiederum Honorarzuwächse verzeichnen. Durchschnittlich legten die Praxen um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu, wie aus
Honorarzuwächse in den Arztpraxen
1. Februar 2019
Berlin – Heftige Kritik vonseiten der Ärzteschaft haben die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hervorgerufen, künftig 51 Prozent der Gesellschafteranteile der gematik – Gesellschaft für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER