NewsAuslandMalariawelle, Ebola, Hunger und Kämpfe belasten den Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Malariawelle, Ebola, Hunger und Kämpfe belasten den Kongo

Donnerstag, 29. November 2018

/dpa

Beni – Im Kongo häufen sich die Probleme. Neben Hunger, Krieg und Ebola wird das ostafrikanische Land derzeit zudem von einer starken Malariawelle heimgesucht. Zur Entlastung der überforderten Gesundheitseinrichtungen im Ebola-Gebiet führen die Behörden eine großangelegte Malaria-Kampagne durch. Bis zu 450.000 Menschen sollten in der Provinz Nord-Kivu präventiv Malaria-Medikamente und mit Insektiziden behandelte Moskitonetze bekommen, erklärte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) gestern.

„Der Malaria-Ausbruch in Nord-Kivu hat die Ebola-Helfer überfordert“, teilte die WHO mit. Die Zahl der Infektionen sei im September im Vergleich zum Vorjahr um das Achtfache auf rund 2.000 Fälle pro Woche angestiegen. Etwa die Hälfte der Patienten, die mit Verdacht auf Ebola in Gesundheitszentren kommen, leidet demnach an Malaria. Ebola und Malaria können anfangs zu ähnlichen Symptomen führen, wie hohes Fieber und Erbrechen.

Anzeige

Die Malaria-Kampagne wird von den kongolesischen Behörden durchgeführt, unterstützt unter anderem von der WHO und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, Unicef. Der Kongo ist mit Millionen Infektionen und Tausenden Toten pro Jahr hinter Nigeria das weltweit am meisten von Malaria betroffene Land.

Der Ebola-Ausbruch rund um die Großstadt Beni ist die zehnte und inzwischen folgenschwerste Epidemie im zentralafrikanischen Kongo. Seit August haben sich den Behörden zufolge 421 Menschen mit Ebola infiziert, 241 Menschen starben an den Folgen der Erkrankung. Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheits­erregern der Welt. Bei einer Epidemie 2014/2015 starben in Westafrika mehr als 11.000 Menschen. Infizierte können das Virus leicht übertragen.

Die Welthungerhilfe wies heute darauf hin, dass derzeit rund 13 Millionen Menschen im Kongo humanitäre Hilfe benötigen. Die Hälfte aller kongolesischen Kinder unter fünf Jahren sei unterernährt. Besonders betroffen seien dabei Menschen in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri im Osten des Landes.

Die Kämpfe verschiedener Rebellengruppen führten darüber hinaus dazu, dass sich die Bauern nicht mehr trauten, ihre Felder zu bewirtschaften, so die Welthungerhilfe. Daher herrsche Hunger im Kongo. Zudem verhinderten die Kämpfe, dass Helfer gegen Ebola die Dörfer erreichten. „Der jahrzehntelange Bürgerkrieg hat zu einem totalen Vertrauensverlust in der Bevölkerung geführt.

Im Vorfeld der Wahlen steigt dieses Misstrauen auch gegenüber Impfkampagnen und medizinischen Helfern weiter an“, sagte der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Mathias Mogge. Die Menschen benötigten „dringend internationale Unterstützung“.

Die Präsidentschaftswahlen im Kongo sind für den 23. Dezember geplant. Präsident Joseph Kabila hatte die Wahlen zuvor verzögert und damit für Unruhen in der Bevölkerung gesorgt. Kabila ist seit 2001 im Amt, er wird nicht mehr antreten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind bereits 505 Menschen am hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Seit Beginn der Epidemie im vergangenen Sommer wurden 806 Krankheits- oder Verdachtsfälle gemeldet, wie das
Mehr als 500 Ebolatote im Kongo
28. Januar 2019
Monrovia – Forscher haben das für Menschen hochgefährliche Ebolavirus erstmals bei einer Fledermaus in Westafrika nachgewiesen. Weitere Untersuchungen müssten nun ergeben, ob mehr Fledermäuse
Ebolavirus in Fledermaus in Westafrika entdeckt
22. Januar 2019
Berlin – Der Ebolaausbruch in der Demokratischen Republik Kongo befindet sich Ärzte ohne Grenzen zufolge in einer „kritischen Phase“. „Die politischen Spannungen haben sich nach der
Ärzte ohne Grenzen befürchtet weitere Ausbreitung von Ebola im Kongo
16. Januar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind inzwischen 402 Menschen an einer Infektion mit dem hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu rund um die Großstadt Beni 658 Menschen
Zahl der Ebolatoten im Kongo steigt
8. Januar 2019
Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature
Neues ebolaartiges Virus entdeckt
4. Januar 2019
Stockholm – In Schweden gibt es womöglich einen Fall von Ebola. Ein Mann werde zurzeit wegen Verdachts auf Ebola in der Klinik für Infektionskrankheiten des Universitätskrankenhauses von Uppsala
Schweden meldet Ebolaverdacht
4. Januar 2019
Goma – Im Osten des Kongos sind nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO inzwischen mehr als 600 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebolavirus erkrankt. Davon seien 560 Fälle bestätigt, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER