NewsPolitikVorstoß zur Finanzierung künstlicher Befruchtung umstritten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vorstoß zur Finanzierung künstlicher Befruchtung umstritten

Donnerstag, 29. November 2018

/dpa

Berlin – Unter Experten ist ein Vorstoß für eine gesetzliche Regelung von Finan­zierungs­fragen der künstlichen Befruchtung umstritten. Mehrere Vertreter von Verbänden und Vereinen sowie Mediziner forderten gestern bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags zunächst eine gesellschaftliche Diskussion über Reproduktionsmedizin und Embryonenschutz, bevor Detailfragen wie die Kosten­übernahme für Maßnahmen der künstlichen Befruchtung geklärt werden sollten.

So äußerten sich etwa die Bundes­ärzte­kammer und der Bundesverband Reproduktions­medizinischer Zentren Deutschlands in Stellungnahmen. Zunächst seien die Fragen des Abstammungsrechts zu beantworten, bevor es um Leistungen gehe, argumentierte etwa der Bundesverband.

Anzeige

Hintergrund der Anhörung war ein Gesetzentwurf der Grünen zur Gleichstellung nichtehelicher Lebensgemeinschaften und lesbischer Paare in diesem Bereich. Auch die Linke will mit einem Antrag medizinische Kinderwunschbehandlungen umfassend ermöglichen.

Gabriela Lünsmann vom Lesben- und Schwulenverband in Deutschland sprach sich für einen „diskriminierungsfreien Zugang zu Leistungen“ aus. Sie beklagte einen vorherrschenden „Flickenteppich“ bei der Kostenübernahme von künstlicher Befruchtung und sah „dringenden Reformbedarf“.

Der Reproduktionsmediziner Jan-Steffen Krüssel aus Düsseldorf unterstützte den Gesetzentwurf. Er verwies darauf, dass sich viele Paare eine künstliche Befruchtung nicht leisten könnten und nicht zuletzt deshalb ins Ausland gingen, wo die Standards mitunter unter den deutschen lägen.

Die Bonner Juristin Nina Dethloff sagte, jedes Paar und jeder Mensch könne von ungewollter Kinderlosigkeit betroffen sein. Das geltende Recht schließe unverheiratete Paare nicht von künstlicher Befruchtung aus, wohl aber von der Kostenübernahme. Dies benachteilige weniger gut situierte Paare.

Die Theologin Kerstin Schlögl-Flierl von der Universität Augsburg sprach sich aus ethischer Sicht dafür aus, die Ehe als Voraussetzung beizubehalten. Die Ehe sei ein Ort der Stabilität und Verlässlichkeit, argumentierte sie.

Dagegen wies Christina Hirthammer-Schmidt-Bleibtreu von der Ärztekammer Nordrhein darauf hin, dass niemand objektiv feststellen könne, wie dauerhaft eine Beziehung sei. Es gehe aber mit Blick auf die Rechte des Kindes um Verbindlichkeit, etwa bei Unterhalts-, Erzieherungsrechts- oder Erbfragen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Athen – Ein griechisch-spanisches Ärzteteam hat eine Weltpremiere der künstlichen Befruchtung verkündet: Erstmals sei ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen gezeugt worden, um einer unfruchtbaren
Kind mit Erbgut von drei Menschen in Griechenland zur Welt gekommen
21. März 2019
Bern – Die Große Kammer des Schweizer Parlaments hat einen Vorstoß zur Legalisierung der Eizellspende zurückgewiesen. Der Nationalrat lehnte vorgestern einen Antrag der Zürcher Abgeordneten Rosmarie
Schweizer Nationalrat gegen Legalisierung der Eizellspende
18. März 2019
Sydney – Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. 34 der
Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren
15. März 2019
München – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Bayern bleibt weiter nur unter besonderen Bedingungen zulässig. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschied in einem heute veröffentlichten Urteil
Gericht setzt weiter große Hürden bei Präimplantationsdiagnostik
15. März 2019
Versailles/Paris – In Frankreich muss ein Provider für eine Internetseite Strafe bezahlen, die Kontakte zu Leihmüttern vermittelt hat. „Das ist ein sehr wichtiges Signal an Provider, die die
Provider wird für Kontaktvermittlung zu Leihmüttern bestraft
14. März 2019
Frankfurt am Main – Ein von einer Leihmutter ausgetragenes Kind darf von seiner genetischen Mutter adoptiert werden. Wie aus einem gestern veröffentlichten Beschluss (Az.: 1 UF 71/18) des
LNS
NEWSLETTER