NewsPolitikVorstoß zur Finanzierung künstlicher Befruchtung umstritten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vorstoß zur Finanzierung künstlicher Befruchtung umstritten

Donnerstag, 29. November 2018

/dpa

Berlin – Unter Experten ist ein Vorstoß für eine gesetzliche Regelung von Finan­zierungs­fragen der künstlichen Befruchtung umstritten. Mehrere Vertreter von Verbänden und Vereinen sowie Mediziner forderten gestern bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags zunächst eine gesellschaftliche Diskussion über Reproduktionsmedizin und Embryonenschutz, bevor Detailfragen wie die Kosten­übernahme für Maßnahmen der künstlichen Befruchtung geklärt werden sollten.

So äußerten sich etwa die Bundes­ärzte­kammer und der Bundesverband Reproduktions­medizinischer Zentren Deutschlands in Stellungnahmen. Zunächst seien die Fragen des Abstammungsrechts zu beantworten, bevor es um Leistungen gehe, argumentierte etwa der Bundesverband.

Anzeige

Hintergrund der Anhörung war ein Gesetzentwurf der Grünen zur Gleichstellung nichtehelicher Lebensgemeinschaften und lesbischer Paare in diesem Bereich. Auch die Linke will mit einem Antrag medizinische Kinderwunschbehandlungen umfassend ermöglichen.

Gabriela Lünsmann vom Lesben- und Schwulenverband in Deutschland sprach sich für einen „diskriminierungsfreien Zugang zu Leistungen“ aus. Sie beklagte einen vorherrschenden „Flickenteppich“ bei der Kostenübernahme von künstlicher Befruchtung und sah „dringenden Reformbedarf“.

Der Reproduktionsmediziner Jan-Steffen Krüssel aus Düsseldorf unterstützte den Gesetzentwurf. Er verwies darauf, dass sich viele Paare eine künstliche Befruchtung nicht leisten könnten und nicht zuletzt deshalb ins Ausland gingen, wo die Standards mitunter unter den deutschen lägen.

Die Bonner Juristin Nina Dethloff sagte, jedes Paar und jeder Mensch könne von ungewollter Kinderlosigkeit betroffen sein. Das geltende Recht schließe unverheiratete Paare nicht von künstlicher Befruchtung aus, wohl aber von der Kostenübernahme. Dies benachteilige weniger gut situierte Paare.

Die Theologin Kerstin Schlögl-Flierl von der Universität Augsburg sprach sich aus ethischer Sicht dafür aus, die Ehe als Voraussetzung beizubehalten. Die Ehe sei ein Ort der Stabilität und Verlässlichkeit, argumentierte sie.

Dagegen wies Christina Hirthammer-Schmidt-Bleibtreu von der Ärztekammer Nordrhein darauf hin, dass niemand objektiv feststellen könne, wie dauerhaft eine Beziehung sei. Es gehe aber mit Blick auf die Rechte des Kindes um Verbindlichkeit, etwa bei Unterhalts-, Erzieherungsrechts- oder Erbfragen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2019
Montreal – Frauen, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisation (IFV) schwanger werden, haben einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E118-E127) zufolge ein erhöhtes
Schwere Schwangerschaftskomplikationen nach künstlicher Befruchtung häufiger
30. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will eine Kostenübernahme der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nun doch ausführlicher
Kostenübernahme der Präimplantationsdiagnostik soll einzeln beraten werden
29. Januar 2019
Berlin – Die Unionsfraktion stoppt einen Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlen zu
Union stoppt Spahns Vorstoß zu Präimplantationsdiagnostik als Kassenleistung
24. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinem Vorhaben, die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) zur Kassenleistung zu machen, einem Bericht zufolge auf Widerstand bei
Widerstand der Kirchen gegen Spahn-Pläne zur Präimplantationsdiagnostik
15. Januar 2019
Berlin – Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) künftig die Präimplantationsdiagnostik (PID) bei Paaren bezahlen, die trotz der Vorbelastung durch
Krankenkassen sollen Präimplantationsdiagnostik bezahlen
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
4. Januar 2019
Schwerin – Immer mehr kinderlose Paare erhalten in Mecklenburg-Vorpommern staatliche Finanzhilfe für sogenannte Kinderwunschbehandlungen. Wie das Sozialministerium in Schwerin heute mitteilte, nahmen
LNS
NEWSLETTER