NewsMedizinAppendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Appendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig

Donnerstag, 29. November 2018

/nerthuz, stockadobecom

Turku – In Finnland musste eine Studie zur Antibiotikabehandlung einer Appendizitis mit Abszessbildung bei älteren Erwachsenen vorzeitig abgebrochen werden. Laut dem Bericht in JAMA Surgery (2018: doi:10.1001/jamasurg.2018.4373) wurde in der Nachbeobachtung bei jedem fünften Patienten im Abszess ein Tumor gefunden.

Eine Appendizitis mit Abszessbildung kann heute zunächst konservativ mit Antibiotika und gegebenenfalls mit einer Drainage behandelt werden. Dies vermeidet die Risiken einer Operation, die bei einer komplizierten Appendizitis erhöht sind.

Anzeige

Die PeriAPPAC-Studie (für „The Treatment of Periappendicular Abscess After the Acute Phase“) sollte klären, ob bei den Patienten nach Abklingen der akuten Entzündung auf eine Intervall-Appendektomie verzichtet werden kann. Vorgesehen war, dass an fünf finnischen Kliniken 122 Patienten mit periappendikulärem Abszess auf zwei Gruppen randomisiert werden. In einer sollte eine Appendektomie erfolgen, in der anderen darauf verzichtet werden.

Nach den ersten 60 Patienten veranlasste das Team um Paulina Salminen von der Universität Turku eine ungeplante Zwischenauswertung. Anlass war eine Häufung von Tumoren in der Gruppe, bei der die Intervall-Appendektomie durchgeführt wurde. Die Studie wurde abgebrochen und auch den Patienten der Kontrollgruppe wurde zu einer Appendektomie geraten.

Nach den jetzt von Salminen vorgestellten Ergebnissen wurde bei 12 von 60 Patienten, also bei jedem fünften, ein Tumor im Bereich des früheren Abszesses gefunden: Bei fünf Patienten ergab die histopathologische Untersuchung eine muzinöse Neoplasie mit niedrigem Grad. Bei drei Patienten wurde ein serratiertes Adenom gefunden. Zwei Patienten hatten ein Adenokarzinom und jeweils einer ein Karzinoid-Tumor, ein muzinöses Zystadenom oder eine Pseudomyxoma peritonei.

Alle Tumore waren bei Patienten im Alter von über 40 Jahren aufgetreten. Der hohe Anteil von Neoplasien ist ungewöhnlich. Frühere Untersuchungen hatten die Häufigkeit mit 0,7 bis 1,7 Prozent beziffert. Die Gründe sind nicht bekannt. Salminen rät allen Patienten mit periappendikulärem Abszess, die zunächst konservativ mit Antibiotika behandelt wurden, zu einer Intervall-Appendektomie.

Die finnische Chirurgin hatte übrigens in einer früheren Studie (APPAC) gezeigt, dass bei einer unkomplizierten Appendektomie häufig auf eine Operation verzichtet werden kann, wenn die Patienten mit Antibiotika behandelt werden. Diese Studie hat in den letzten Jahren die Antibiotikabehandlung als gefahrlose Alternative zur Appendektomie etabliert. Dies trifft jedoch nur auf unkomplizierte Appendektomien ohne Abszessbildung zu. Bei ihnen ist später keine Intervall-Appendektomie erforderlich.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Norwich/England – Die Metagenomik, die innerhalb kurzer Zeit die gesamte DNA im Sputum analysiert, könnte die Diagnostik von Atemwegserkrankungen verbessern. Ein in Nature Biotechnology (2019; doi:
Metagenomik identifiziert Erreger von Atemwegserkrankungen im Sputum innerhalb von sechs Stunden
19. Juni 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) fordert von den Bauern Vorschläge, wie sie auf Reserveantibiotika verzichten können. „Andernfalls werden wir gesetzgeberisch tätig
Bauern sollen Vorschläge zur Reduktion von Reserveantibiotika machen
19. Juni 2019
Genf – Die Antibiotikaresistenz weltweit nimmt nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) alarmierende Ausmaße an. „Die Antibiotikaresistenz droht, 100 Jahre medizinischen Fortschritts
WHO stuft Antibiotika wegen Resistenzen neu ein
17. Juni 2019
Silver Spring/Maryland – In den USA sind zwei unter Immunsuppression stehende Patienten nach einem fäkalen Mikrobiotatransfer (FMT), auch als Stuhltransplantation bekannt, an einer invasiven Infektion
Stuhltransplantation übertrug tödliche Erreger
13. Juni 2019
Berlin – Spezifischer, verträglicher, umweltfreundlicher: Mit dieser Formel kann man der Zunahme antibiotikaresistenter Krankheitserreger begegnen. Darauf hat die israelische Nobelpreisträgerin und
Mit pathogenspezifischen Antibiotika aus der Resistenzkrise
12. Juni 2019
Köln – Im Zusammenhang mit dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Radiologiepraxis in Köln ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung in 28 Fällen.
Ermittlungen wegen Keimfunds in Radiologiepraxis ausgedehnt
6. Juni 2019
Stockholm – In der Toskana ist es in den letzten Monaten zur Ausbreitung von carbapenemresistenten Enterobacteriaceae gekommen. Die Darmbakterien, die mit einer Neu-Delhi-Metallo-Beta-Laktamase (NDM)
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER