NewsMedizinAppendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Appendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig

Donnerstag, 29. November 2018

/nerthuz, stockadobecom

Turku – In Finnland musste eine Studie zur Antibiotikabehandlung einer Appendizitis mit Abszessbildung bei älteren Erwachsenen vorzeitig abgebrochen werden. Laut dem Bericht in JAMA Surgery (2018: doi:10.1001/jamasurg.2018.4373) wurde in der Nachbeobachtung bei jedem fünften Patienten im Abszess ein Tumor gefunden.

Eine Appendizitis mit Abszessbildung kann heute zunächst konservativ mit Antibiotika und gegebenenfalls mit einer Drainage behandelt werden. Dies vermeidet die Risiken einer Operation, die bei einer komplizierten Appendizitis erhöht sind.

Anzeige

Die PeriAPPAC-Studie (für „The Treatment of Periappendicular Abscess After the Acute Phase“) sollte klären, ob bei den Patienten nach Abklingen der akuten Entzündung auf eine Intervall-Appendektomie verzichtet werden kann. Vorgesehen war, dass an fünf finnischen Kliniken 122 Patienten mit periappendikulärem Abszess auf zwei Gruppen randomisiert werden. In einer sollte eine Appendektomie erfolgen, in der anderen darauf verzichtet werden.

Nach den ersten 60 Patienten veranlasste das Team um Paulina Salminen von der Universität Turku eine ungeplante Zwischenauswertung. Anlass war eine Häufung von Tumoren in der Gruppe, bei der die Intervall-Appendektomie durchgeführt wurde. Die Studie wurde abgebrochen und auch den Patienten der Kontrollgruppe wurde zu einer Appendektomie geraten.

Nach den jetzt von Salminen vorgestellten Ergebnissen wurde bei 12 von 60 Patienten, also bei jedem fünften, ein Tumor im Bereich des früheren Abszesses gefunden: Bei fünf Patienten ergab die histopathologische Untersuchung eine muzinöse Neoplasie mit niedrigem Grad. Bei drei Patienten wurde ein serratiertes Adenom gefunden. Zwei Patienten hatten ein Adenokarzinom und jeweils einer ein Karzinoid-Tumor, ein muzinöses Zystadenom oder eine Pseudomyxoma peritonei.

Alle Tumore waren bei Patienten im Alter von über 40 Jahren aufgetreten. Der hohe Anteil von Neoplasien ist ungewöhnlich. Frühere Untersuchungen hatten die Häufigkeit mit 0,7 bis 1,7 Prozent beziffert. Die Gründe sind nicht bekannt. Salminen rät allen Patienten mit periappendikulärem Abszess, die zunächst konservativ mit Antibiotika behandelt wurden, zu einer Intervall-Appendektomie.

Die finnische Chirurgin hatte übrigens in einer früheren Studie (APPAC) gezeigt, dass bei einer unkomplizierten Appendektomie häufig auf eine Operation verzichtet werden kann, wenn die Patienten mit Antibiotika behandelt werden. Diese Studie hat in den letzten Jahren die Antibiotikabehandlung als gefahrlose Alternative zur Appendektomie etabliert. Dies trifft jedoch nur auf unkomplizierte Appendektomien ohne Abszessbildung zu. Bei ihnen ist später keine Intervall-Appendektomie erforderlich.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Berlin – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Fällen nicht lieferbarer Arzneimittel in Deutschland – insbesondere von Antibiotika – wäre eine Rückverlagerung von Teilen der im nichteuropäischen
Antibiotikaproduktion in Deutschland möglich, aber teurer
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
Experten besorgt wegen häufiger Lieferengpässe bei Arzneimitteln
28. November 2018
Utrecht – Eine in den Niederlanden häufig praktizierte Dekontamination von Mundhöhle oder Darm hat in einer randomisierten klinischen Studie die Häufigkeit von Blutstrominfektionen bei Risikopatienten
Antibiotikaresistenzen: Mund- oder Darmdekontamination kann Blutstrominfektionen (außerhalb der Niederlande) nicht verhindern
28. November 2018
Leipzig – Eine vollständige Überarbeitung ihres Antiinfektiva-Leitfadens hat das Universitätsklinikum Leipzig vorgestellt. Das rund 140 Seiten starke Werk ist in Buchform bestellbar oder als App
Neuer Antiinfektivaleitfaden berät zur Therapie bei Infektionen
20. November 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das Antibiotikum Rifamycin SV, das bereits Ende der 1950er-Jahre entdeckt wurde, zur Behandlung der Reisediarrhö zugelassen. Der Hersteller
Neue Formulierung eines alten Antibiotikums verkürzt Reisediarrhö
19. November 2018
Rom – Der Vatikan hat vor einem unnötigen massenhaften Gebrauch von Antibiotika gewarnt. Dadurch entstünden Resistenzen, die die Wirksamkeit moderner Medizin aufs Spiel setzten und somit eine Gefahr
Vatikan warnt vor unnötigem Gebrauch von Antibiotika
16. November 2018
Berlin – Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotikatages haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Verband der Ersatzkassen (vdek) zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei
VG WortLNS
NEWSLETTER