NewsMedizinAppendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Appendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig

Donnerstag, 29. November 2018

/nerthuz, stockadobecom

Turku – In Finnland musste eine Studie zur Antibiotikabehandlung einer Appendizitis mit Abszessbildung bei älteren Erwachsenen vorzeitig abgebrochen werden. Laut dem Bericht in JAMA Surgery (2018: doi:10.1001/jamasurg.2018.4373) wurde in der Nachbeobachtung bei jedem fünften Patienten im Abszess ein Tumor gefunden.

Eine Appendizitis mit Abszessbildung kann heute zunächst konservativ mit Antibiotika und gegebenenfalls mit einer Drainage behandelt werden. Dies vermeidet die Risiken einer Operation, die bei einer komplizierten Appendizitis erhöht sind.

Anzeige

Die PeriAPPAC-Studie (für „The Treatment of Periappendicular Abscess After the Acute Phase“) sollte klären, ob bei den Patienten nach Abklingen der akuten Entzündung auf eine Intervall-Appendektomie verzichtet werden kann. Vorgesehen war, dass an fünf finnischen Kliniken 122 Patienten mit periappendikulärem Abszess auf zwei Gruppen randomisiert werden. In einer sollte eine Appendektomie erfolgen, in der anderen darauf verzichtet werden.

Nach den ersten 60 Patienten veranlasste das Team um Paulina Salminen von der Universität Turku eine ungeplante Zwischenauswertung. Anlass war eine Häufung von Tumoren in der Gruppe, bei der die Intervall-Appendektomie durchgeführt wurde. Die Studie wurde abgebrochen und auch den Patienten der Kontrollgruppe wurde zu einer Appendektomie geraten.

Nach den jetzt von Salminen vorgestellten Ergebnissen wurde bei 12 von 60 Patienten, also bei jedem fünften, ein Tumor im Bereich des früheren Abszesses gefunden: Bei fünf Patienten ergab die histopathologische Untersuchung eine muzinöse Neoplasie mit niedrigem Grad. Bei drei Patienten wurde ein serratiertes Adenom gefunden. Zwei Patienten hatten ein Adenokarzinom und jeweils einer ein Karzinoid-Tumor, ein muzinöses Zystadenom oder eine Pseudomyxoma peritonei.

Alle Tumore waren bei Patienten im Alter von über 40 Jahren aufgetreten. Der hohe Anteil von Neoplasien ist ungewöhnlich. Frühere Untersuchungen hatten die Häufigkeit mit 0,7 bis 1,7 Prozent beziffert. Die Gründe sind nicht bekannt. Salminen rät allen Patienten mit periappendikulärem Abszess, die zunächst konservativ mit Antibiotika behandelt wurden, zu einer Intervall-Appendektomie.

Die finnische Chirurgin hatte übrigens in einer früheren Studie (APPAC) gezeigt, dass bei einer unkomplizierten Appendektomie häufig auf eine Operation verzichtet werden kann, wenn die Patienten mit Antibiotika behandelt werden. Diese Studie hat in den letzten Jahren die Antibiotikabehandlung als gefahrlose Alternative zur Appendektomie etabliert. Dies trifft jedoch nur auf unkomplizierte Appendektomien ohne Abszessbildung zu. Bei ihnen ist später keine Intervall-Appendektomie erforderlich.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Hamburg – Die Ärzte in Deutschland haben in den vergangenen Jahren weniger Antibiotika verordnet. Das berichtet der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen (BKK) auf der Basis von Zahlen des
Ärzte sollen sich besser über rationalen Antibiotikaeinsatz austauschen
16. April 2019
Berlin – In 56 Prozent untersuchter Hähnchenfleischproben aus deutschen Supermärkten fanden sich antibiotikaresistente Erreger. Darauf hat heute die Organisation Germanwatch hingewiesen. Sie ließ 59
Mehrzahl von Hähnchenfleischproben enthielt antibiotikaresistente Erreger
10. April 2019
New York – US-Bakteriologen haben das Resistenzgen mcr-1, das Bakterien unempfindlich gegen das Reserveantibiotikum Colistin macht, bei E. coli-Bakterien von 4 Empfängern von Lebertransplantaten
E.coli mit Resistenzgen mcr-1 bei Lebertransplantierten in den USA gefunden
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
3. April 2019
Bonn – Wissenschaftler um Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn, haben in Klinikabwässern antibiotikaresistente Bakterien und
Hohe Antibiotikakonzentration in Klinikabwässern gefunden
21. März 2019
Dortmund – Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen Jahren anteilig an allen verschriebenen Antibiotika weniger Reserveantibiotika verordnet als der Bundesdurchschnitt.
Ärzte in Westfalen-Lippe verordnen weniger Reserveantibiotika als der Durchschnitt
4. März 2019
London/Groningen/Oxford – Antibiotikabehandlungen werden in der hausärztlichen Versorgung in Großbritannien häufig zu lange durchgeführt – insbesondere bei Atemwegsinfektionen. Das berichten
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER