NewsHochschulenKonsortium sucht neue Strategien gegen Ewing-Sarkome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Konsortium sucht neue Strategien gegen Ewing-Sarkome

Donnerstag, 29. November 2018

/freshidea, stockadobecom

München – Die genetische Vielfalt bei Ewing-Sarkomen steht im Mittelpunkt eines neuen Forschungsvorhabens. Beteiligt sind Wissenschaftler des „Hopp-Kinder­tumorzentrums Heidelberg“ (KiTZ) – einer gemeinsamen Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg und der Universität Heidelberg – sowie Forscher der Ludwig-Maximilans-Universität München und des Westdeutschen Tumorzentrums Essen.

In dem „Translationalen Ewing-Sarkom-Forschungsverbund“ wollen die Wissenschaftler herausfinden, wie die angeborene genetische Vielfalt der Tumoren im Zusammenspiel mit erworbenen Genveränderungen den Krankheitsverlauf beeinflusst. Aus den Erkenntnissen ihrer Untersuchungen wollen sie Ansätze für die personalisierte Therapie von Tumoren im Kindes- und Jugendalter ableiten.

Anzeige

„Wir haben vor, einen Ewing-Sarkom-Genomatlas zu erstellen, der klinische, histologische sowie molekulargenetische Informationen von Ewing-Sarkomen und ähnlichen Tumoren umfasst“, sagte Stefan Pfister, Direktor des präklinischen Programmes am KiTZ, Abteilungsleiter am DKFZ und Oberarzt am Universitätsklinikum Heidelberg.

Aufgabe der Münchner Arbeitsgruppe wird es sein, mit Hilfe genetischer und epigenetischer Methoden die molekulare Vielfalt der Tumoren zu ergründen. Das Essener Team kümmert sich währenddessen um die Identifizierung und Validierung von Biomarkern, die das Ansprechen auf die Therapie vorhersagen können. Die Gert und Susanna Mayer Stiftung fördert das Verbundprojekt mit 1,5 Millionen Euro. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Heidelberg – Die Universität Heidelberg hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit zwei Anträgen für Sonderforschungsbereiche (SFB) überzeugt. Neben einem SFB aus dem Bereich der Astronomie
Sonderforschungsbereich zur Bedeutung von Blutgefäßen für Organfunktion
30. November 2018
Freiburg – Ein neues Clinician-Scientist-Programm am Universitätsklinikum Freiburg soll anspruchsvolle Projekte der Immunforschung mit der klinischen Ausbildung kombinieren. „IMM-PACT: Aufdecken
Clinician-Scientist-Programm verbindet Versorgung und immunologische Forschung
27. November 2018
Saarbrücken/Bonn – Mediziner setzen auf Informatiker, um erhobene Patientendaten effizient und sicher auswerten zu können. Dazu notwendige „vertrauenswürdigen Verfahren“ wollen Wissenschaftler zweier
Forscher wollen Patientendaten sicher verarbeiten
27. November 2018
Kiel – Ein Ausbildungsprogramm für „Klinische Forschende in der evolutionären Medizin“ („Clinician Scientists in Evolutionary Medicine) hat die Medizinische Fakultät der
Neues Ausbildungsprogramm für Clinician Scientists in der evolutionären Medizin
16. November 2018
Bonn – Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Osaka (Japan) werden künftig bei Forschung und Lehre zum menschlichen Immunsystem eng zusammenarbeiten. Das haben die beiden Hochschulen jetzt in
Immunforschung mit Wissenschaftlern der Universität Osaka
15. November 2018
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg will Patienten stärker in die Forschung einbinden. Es hat dazu einen „Patientenbeirat Krebsforschung“ gegründet. „Mit dem neuen
Deutsches Krebsforschungszentrum ab sofort mit Patientenbeirat
13. November 2018
Würzburg – Zielgerichtete personalisierte Immuntherapien gegen Krebserkrankungen voranbringen soll ein Forschungsverbund namens „Quantitative Super-Resolution-Mikroskopie für die personalisierte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER