NewsAuslandGenmanipulation: Forscher in China müssen Arbeit beenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Genmanipulation: Forscher in China müssen Arbeit beenden

Donnerstag, 29. November 2018

/Dan Race, stock.adobe.com

Peking – Nach der mutmaßlichen Genmanipulation an Babys in China dürfen die beteiligten Wissenschaftler ihre Arbeit vorerst nicht fortsetzen. Das Wissenschafts­ministerium sei strikt gegen die Gen-Manipulation bei Babys und habe bereits „verlangt, dass die betroffene Organisation die wissenschaftlichen Aktivitäten des betreffenden Personals aussetzt“, sagte ein Vertreter gestern dem Staatssender CCTV.

Der stellvertretende Wissenschaftsminister Xu Nanping sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua, die Erzeugung genmanipulierter Babys sei „äußerst abscheulicher Natur“ und verletze chinesische Gesetze und die wissenschaftliche Ethik.

Anzeige

Chinas Nationale Gesundheitsbehörde hat bereits eine „minutiöse Untersuchung“ zu dem Fall angeordnet. „Die aktuelle Situation, wie sie von den Medien berichtet wird, ist ein schwerwiegender Verstoß gegen nationale Gesetze, Vorschriften und ethische Richtlinien“, sagte der Vizechef der Nationalen Gesundheitsbehörde, Zeng Yixin, in einem Interview mit dem Staatssender CCTV.

Man werde entschlossen ermitteln, um den Anschuldigungen auf den Grund zu gehen, betonte er. Weil Wissenschaft und Technologie sich rasch entwickelten, sei es notwendig, „technische und ethische Normen“ einzuhalten. Auch Hes eigene Universität in Shenzhen verurteilte sein Vorgehen als „ernsthafte Verletzung akademischer Ethik und Normen“.

Der Vorsitzende der Chinesischen Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie (CAST), Huai Jinpeng, sagte, Hes Nominierung für einen nationalen Wissenschaftspreis werde zurückgenommen. Man gehe streng gegen jedes Fehlverhalten vor.

Der bislang international weitgehend unbekannte chinesische Wissenschaftler He Jiankui hatte Anfang der Woche mit einem auf Youtube veröffentlichten Video bei Wissenschaftlern und Ethikern weltweit für Entsetzen gesorgt. Darin hatte er die Geburt der ersten genmanipulierten Babys Lulu und Nana verkündet. Mit der Genschere Crispr/Cas9 hatte er nach eigener Darstellung in den Embryonen einen Zellrezeptor deaktiviert, der wichtig für die Infektion mit dem HI-Virus ist.

Für seine Versuche hätten sich acht Paare freiwillig gemeldet, erläuterte He gestern. Alle Väter waren demnach HIV-positiv, die Mütter nicht HI-infiziert. Eine unabhängige Bestätigung für die Behauptung gibt es bislang nicht. Überdies bezweifeln Experten den medizinischen Nutzen der Versuche und verweisen auf gesundheitliche Risiken für die beiden Mädchen und auch für ihre Nachkommen.

He hatte seine Arbeit gestern auf einer Fachkonferenz in Hongkong gegen Kritik verteidigt. Dabei hatte er mitgeteilt, dass eine weitere Frau ein genmanipuliertes Kind austrage. Nach Abschluss des Kongresses verurteilten die Organisatoren der Konferenz die Experimente als „unverantwortlich“. Es sei zu früh, um Änderungen an der DNA vorzunehmen, die an zukünftige Generationen vererbt werden könnten, hieß es in der gestern veröffentlichten Erklärung. Die von He aufgestellten Behauptungen seien „zutiefst beunruhigend“.

Seine versuche rechtfertigte He unter anderem mit dem Leid der Eltern. Er war auch Erstautor einer Publikation, die diese Woche im CRISPR-Journal veröffentlicht wurde. Die Forscher um He (einer davon aus den USA) stellen hier ihre eigenen 5 ethischen Prinzipien auf, um die Genomchirurgie in der Praxis voranzutreiben: 1. Ein eindeutiger sozialer Zweck soll gegeben sein, die Barmherzigkeit für Familien. 2. Nur schwerwiegende Erkrankung sollen behandelt werden, nicht Eitelkeiten. 3. Das Recht auf Behandlung, die die Autonomie der Kinder bewahrt. 4. Gene definieren uns nicht. 5. Jeder verdient es, frei von Erbkrankheiten zu leben. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Straßburg – Der Rumänische Minister George Ciamba hat im Namen des Rates der Europäischen Union (EU) klargestellt, dass Eingriffe in die menschliche Keimbahn ein Verstoß gegen die Grundrechtscharta
Keimbahneingriffe verstoßen gegen die Grundrechtscharta der Europäischen Union
6. Februar 2019
Göttingen – Bei tauben Mäusen konnten Forscher mithilfe einer Gentherapie das Hören wiederherstellen. Das entscheidende Gen, das für das Protein Otoferlin codiert, wurde über adenoassoziierte Viren
Gentherapie stellt Hörvermögen bei tauben Mäusen wieder her
30. Januar 2019
Exeter/England – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) ermittelt in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-018-08259-7) 351 Genvarianten, die Menschen morgens früher aufstehen lassen.
Diese Gene machen Menschen morgens (ein wenig) früher wach
24. Januar 2019
Shanghai – Nach der Premiere im Jahr 2017 wurden in China jetzt erneut Affen mithilfe eines Kerntransfers aus einer Körperzelle in eine entkernte Eizelle geklont. Erstmals sollen dabei gleich 5
China klont erstmals mehrere genveränderte Affen
23. Januar 2019
Cambridge/England – Eine genomweite Assoziationsstudie an fast eine halben Millionen Menschen hat 65 Genvarianten entdeckt, deren Träger ein erhöhtes Risiko haben, an einer Arthrose zu erkranken. Die
Arthrose-Gene liefern Anregungen für neue Therapien
22. Januar 2019
Frankfurt am Main – Das Konsortium zu komplexen Epilepsien der Internationalen Liga gegen Epilepsie hat eine großangelegte Analyse genetischer Daten von mehr als 15.000 Epilepsiepatienten und 29.677
Elf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden
21. Januar 2019
Peking – Der chinesische Wissenschaftler, der im November 2018 die weltweit erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte, handelte nach Angaben der chinesischen Regierung allein und illegal. He
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER