NewsAuslandBis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids

Donnerstag, 29. November 2018

/dpa

Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76 Todesfällen von Menschen im Alter von 10 bis 19 Jahren pro Tag.

Die internationale Gemeinschaft werde „ohne jeden Zweifel“ ihr Ziel verfehlen, der Immunschwächekrankheit Aids bei Kindern und Jugendlichen bis 2030 ein Ende zu bereiten, erklärte Henrietta Fore, die Leiterin des UN-Kinderhilfswerks, heute. „Wir können den Kampf gegen HIV nicht gewinnen, wenn wir nicht schneller Fortschritte machen, um eine Übertragung auf die nächste Generation zu verhindern“, erklärte Fore anlässlich des Welt-Aids-Tags am 1. Dezember.

Anzeige

Der Unicef-Prognose zufolge werden sich künftig weniger junge Menschen mit HIV infizieren, doch der Rückgang ist nicht groß genug, um die Krankheit nachhaltig zurückzudrängen. Derzeit infizieren sich demnach jeden Tag noch 700 Jugendliche – also etwa eine Person alle zwei Minuten. Weltweit leben Unicef zufolge derzeit rund drei Millionen Kinder und Jugendliche mit HIV, 2030 sollen es immer noch 1,9 Millionen sein.

Die Zahl der an Aids sterbenden Kinder und Jugendlichen soll bis 2030 von gegenwärtig jährlich rund 119.000 auf 56.000 sinken. Unicef warnte jedoch: „Der Fortschritt ist viel zu schleppend und es bleibt kaum noch Zeit für effektives Handeln.“ Fore forderte, weiter mit großer Dringlichkeit gegen die Ausbreitung des HI-Virus zu kämpfen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
11. Februar 2019
Berlin – Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria braucht nach Einschätzung des Aktionsbündnisses gegen Aids mehr finanzielle Mittel. Nach wie vor sei HIV weltweit „die
Bündnis mahnt mehr Finanzmittel zur Bekämpfung von Aids an
6. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe setzt bei der frühen Erkennung von HIV-Infektionen auf die Expertise gynäkologischer Praxen. Diese erhalten daher in diesen Tagen die Broschüre „HIV früh erkennen in
Aids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen
6. Februar 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Republikaner und Demokraten in seiner Rede vor dem Kongress dazu aufgerufen, die HIV-Epidemie zu bekämpfen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation warb der
Trump will gegen HIV-Epidemie vorgehen
28. Januar 2019
Berlin – Die Hilfe für HIV-infizierte Bluter sind nach Ansicht der Bundesregierung ausreichend und gesichert. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FPD-Fraktion im Bundestag hervor.
Hilfen für HIV-infizierte Bluter dynamisiert
28. Januar 2019
Singapur – In Singapur sind durch ein Datenleck die Namen und persönlichen Angaben von rund 14.200 HIV-infizierten Patienten an die Öffentlichkeit gelangt. Darunter sind auch die Daten von 8.800
Namen Tausender HIV-Patienten online gestellt
18. Januar 2019
Jakarta – In der indonesischen Hauptstadt Jakarta müssen heiratswillige Paare bei der Bestellung des Aufgebots einen HIV-Test vorlegen. Eine entsprechende Verordnung der Stadtregierung sei jetzt in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER