NewsAuslandBelgische Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe vor Gericht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgische Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe vor Gericht

Donnerstag, 29. November 2018

/dpa

Amsterdam/Brüssel – In Belgien müssen sich drei Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe bei einer 38-Jährigen vor Gericht verantworten. Deren Familie werfe den Ärzten vor, das psychische Leiden der Patientin sei nicht unheilbar gewesen, berichtet die niederländische Zeitung Trouw. Unheilbares Leiden ist eine Bedingung für aktive Sterbehilfe in Belgien.

Der zweite Vorwurf der Angehörigen: Die Sterbehilfe sei in zu kurzer Zeit ausgeführt worden. Die Patientin äußerte demnach vor Weihnachten 2009 den Wunsch; vier Monate später starb sie. Kurz bevor sie die Anfrage stellte, war laut Bericht ihre Beziehung zerbrochen, und bei ihr wurde Autismus festgestellt. Sie habe drei Ärzte aufgesucht, die keinen Kontakt untereinander hatten.

Anzeige

Die Überprüfungskommission für aktive Sterbehilfe sah allerdings keine Unregel­mäßigkeiten. Erst nachdem die Familie die Staatsanwaltschaft einschaltete, leitete diese ein Verfahren gegen die drei Ärzte ein.

In Belgien ist aktive Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen seit 2002 legal. Es ist das erste Mal, dass sich dort Ärzte wegen Unklarheiten im Ablauf vor Gericht verantworten müssen. Besonders Sterbehilfe bei psychischen Leiden ist umstritten. 2017 forderten Psychiater strengere Regeln; unter anderem mehr verpflichtende Zeit zwischen der Anfrage und der tatsächlichen Ausführung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2020
Berlin – Im Streit um die verweigerte Aushändigung todbringender Medikamente an Suizidwillige hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, hinter Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Reinhardt: Spahns Haltung zu tödlichen Medikamenten richtig
6. März 2020
Düsseldorf – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich für ein neues Gesetz zur Sterbehilfe noch vor der nächsten Bundestagswahl ausgesprochen. An die Bundestagsabgeordneten
Bundesjustizministerin drängt auf baldiges Gesetz zur Sterbehilfe
6. März 2020
Brüssel – Patientenverfügungen zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sind in Zukunft unbegrenzt gültig. Dafür stimmten gestern Abend 95 Abgeordnete, 3 stimmten dagegen und 37 enthielten sich, wie das
Belgische Abgeordnete stimmen Änderung bei Sterbehilferegeln zu
3. März 2020
Brüssel – Immer mehr Patienten bitten in Belgien um Sterbehilfe. Die zuständige Kommission verzeichnete im vergangenen Jahr eine Zunahme um 12,5 Prozent auf 2.655 Fälle, wie die Gesundheitsverwaltung
Mehr Sterbehilfefälle in Belgien registriert
2. März 2020
Berlin – Nach dem für nichtig erklärten Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom vergangenen Mittwoch hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Suche nach neuen Regelungen zur Suizidbeihilfe
26. Februar 2020
Karlsruhe – Der vor fünf Jahren eingeführte Strafrechtsparagraf 217 zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das entschieden heute die Richter des
Bundesverfassungsgericht erklärt Sterbehilfeparagrafen für nichtig
26. Februar 2020
Berlin – Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) in Karlsruhe, dass der 2015 eingeführte Strafrechtsparagraf 217 zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gegen das Grundgesetz
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER