NewsÄrzteschaftApp basiertes Gesundheitsangebot der TK in der Kritik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

App basiertes Gesundheitsangebot der TK in der Kritik

Donnerstag, 29. November 2018

/Monet, stock.adobe.com

Berlin – Scharfe Kritik an einem neuen Gesundheitsangebot der Techniker Kranken­kasse (TK) haben der Hartmannbund (HB) und der NAV-Virchowbund geübt. Die Krankenkasse hatte gestern ihre Pläne dargelegt, Versicherten eine Gesundheits-App namens „ADA“ anzubieten und diese nach Diagnosestellung von Ärzten im TK-eigenen Ärztezentrum zu beraten. 

„Diese Form von Einmischung einer Krankenkasse in das individuelle Arzt-Patienten-Verhältnis ist für uns eine klare Grenzüberschreitung“, sagte der HB-Vorsitzende Klaus Reinhardt. Die Kommunikation zwischen Krankenkasse und Versichertem habe sich im Kern auf Fragen zu beschränken, die das bilaterale Versichertenverhältnis beträfen. „Das Gesundheitssystem gerät in Schieflage, wenn den Kollegen in der Niederlassung oder der Klinik am Ende die Rolle des Zweitmeinungs-Lieferanten bleibt. Das ist mit uns nicht zu machen“, sagte er.

Anzeige

Auch der NAV betonte die Bedeutung des individuellen Arzt-Patienten-Verhältnisses. „Wichtig ist, dass am Ende dieser Angebote immer ein Vertragsarzt steht. Das erwarte ich auch vom neuen Angebot der TK. Ansonsten ist das faktisch die Kündigung der Kollektivverträge und die Übernahme des Sicherstellungsauftrages durch die Krankenkassen“, sagte der Bundesvorsitzende des Verbandes, Dirk Heinrich. „Telemedizin durch kasseneigene Ärzte sehen wir sehr kritisch“, betonte er. Wenn der Kostenträger selbst behandelten, verändere sich die Versorgung zu Lasten der Patienten. „Das kann nichts werden“, so Heinrich.

Kritik kam auch von der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz und der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen . „Wir sind beim Thema Digitalisierung sehr aufgeschlossen“, erklärt Lan­des­ärz­te­kam­mer-Präsident Günther Matheis, „doch diesen Vorstoß lehnen wir rigoros ab“. Es dürfe nicht sein, dass versucht werde, telemedizinische Beratung und Behandlung außerhalb der vertragsärztlichen Versorgungsstruktur zu etablieren. „Eine derartige Einmischung einer Krankenkasse in das individuelle Arzt-Patienten-Verhältnis ist für uns ein klares No-Go und auch berufsrechtlich ausgesprochen fragwürdig“, sagte er.

„Mit diesem Angebot mischt sich die TK unbotmäßig in das Arzt-Patienten-Verhältnis ein“, erklärte Edgar Pinkowski, Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen. Nicht Kostenträger, sondern Ärzte behandelten Patienten. Wenn Krankenkassen sich anmaßten, telemedizinische Beratung und Behandlung von kasseneigenen Ärzten durchführen zu lassen, würden die Grundlagen des Gesundheitssystems zu Lasten der Patienten in ihr Gegenteil verkehrt.

Das neue Angebot der TK sieht vor, dass eine Smartphone oder Tablet-Applikation (App) namens „ADA“ Symptome der anfragenden Patienten einordnet. Die Beschwerden des Patienten werden dabei anhand eines Frage­bogens zu einer wahrscheinlichen Diagnose verarbeitet. Ein künstliche Intelligenz, die im Hintergrund läuft, soll ADA im Zeitverlauf immer besser und genauer machen. 

Bei Bedarf können die Patienten nach der Arbeit mit der App per Video oder Sprachchat einen Arzt der TK kontaktieren. „Mit dem digitalen Symptomcheck und anschließendem Arzt-Chat geben wir bereits heute einen Ausblick darauf, wie Versorgung in der Zukunft aussehen kann“, sagte der TK-Chef Jens Baas vor Journalisten in Berlin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Rockville – Ein Forscherteam vom National Cancer Institute (NCI) und von Global Good hat einen Algorithmus entwickelt, der digitale Gebärmutterhalsbilder analysiert und Krebsvorstufen erkennt. Im
Algorithmus identifiziert Gebärmutterhalskrebs besser als der Arzt
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
8. Januar 2019
Boston – US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird,
App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts
8. Januar 2019
Berlin – Algorithmen finden immer häufiger Anwendung in der Gesundheitsversorgung. Eine zunehmende Bedeutung prognostizieren Forscher der Universität zu Köln unter anderem bei der Präzisionsmedizin,
Handlungsempfehlungen für die Nutzung von Algorithmen im Gesundheitswesen
7. Januar 2019
Stuttgart – Die Nachfrage nach Robotern, die im gewerblichen oder privaten Umfeld als Dienstleister unterstützen, wächst stark. Das berichtet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und
Roboter auf dem Vormarsch
4. Januar 2019
Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie
Wer nutzt Fitnesstracker – und warum?
3. Januar 2019
Hamburg/Kiel – Ein neuer Service für Krankschreibungen per WhatsApp stößt bei Ärztevertretern auf Kritik. Die Ärztekammern in Hamburg und Schleswig-Holstein raten von der Nutzung des Onlineangebots
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER