NewsÄrzteschaftRuf nach bundeseinheitlicher Umsetzung der Musterweiterbildungs­ordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ruf nach bundeseinheitlicher Umsetzung der Musterweiterbildungs­ordnung

Donnerstag, 29. November 2018

/Africa Studio, stockadobecom

Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Lan­des­ärz­te­kam­mern in Deutschland dazu aufgefordert, die neue (Muster)Weiter­bildungs­ordnung (MWBO) der Bundesärzte­kammer bundeseinheitlich umzusetzen.

„Leider vernehme ich aus verschiedenen Kammerbereichen immer mehr Tendenzen, die MWBO nach den Vorstellungen der einzelnen Länder aufzuweichen und zu verändern“, sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Weiterbildung und Mitglied des Gesamt­vorstandes des HB, Klaus-Peter Schaps. Damit verschenkten sie aber „die einmalige Chance, eine bundeseinheitliche Weiter­bildungs­ordnung zu schaffen, die wir unseren jungen Kollegen auch schulden“, so Schaps.

Anzeige

Der HB mahnt insbesondere, die Möglichkeiten des neuen eLogbuches überall voll zu nutzen. „Insbesondere die kleinen Kammern scheinen, wohl auch aus Kostengründen, das eLogbuch möglichst einfach und als nicht viel umfassender und komfortabler in der Bedienung, als eine bessere PDF-Datei gestalten zu wollen“, kritisierte Schaps. Das Logbuch sei aber eine große Chance der neuen MWBO.

Es müsse nutzerfreundlich, transparent und für den Wechsel zwischen verschiedenen Lan­des­ärz­te­kam­mern kompatibel gestaltet sein. „Ein möglichst fortschrittliches Instrument wird eine deutliche Arbeitserleichterung für die Weiterzubildenden, die Weiterbilder und die Kammern sein. Diese Chance darf nun nicht vertan werden“, appellierte Schaps.

Die Aufnahme der Zusatzweiterbildung Immunologie in die MWBO begrüßte unterdessen die Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI). Diese sei „nicht nur für die Qualitätssicherung immunologischer Diagnostik und Therapie, sondern auch für die langfristige Sicherung des Ausbildungsfaches Immunologie in medizinischen Fakultäten von höchster Bedeutung“, so die Fachgesellschaft. Bislang hat die DGfI ein Zertifikat „Fachimmunologe DGfI“ vergeben, welches nun für Ärzte durch die Zusatzweiterbildung abgelöst wird.

Die Zusatzweiterbildung Immunologie umfasst in Ergänzung zu einer Facharzt­kompetenz die fachspezifische klinische Diagnostik und Therapie von primären und iatrogenen Immundysregulations-Syndromen und Immundefekten einschließlich immundiagnostischer Methoden.

Laut der MWBO soll neben der Facharztanerkennung zusätzlich eine zwölfmonatige immunologische Tätigkeit an einer Weiterbildungsstätte, die eine sechsmonatige Arbeit in einem immunologischen Labor beinhaltet, als Mindestanforderungen gemäß gelten. „Die Umsetzung der Empfehlung obliegt den Lan­des­ärz­te­kam­mern, daher bleibt abzuwarten in welcher Form und in welchem Umfang die in der MWBO festgelegten Voraussetzungen in den einzelnen Bundesländern übernommen werden“, schreibt die DGfI. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Zuschüsse für Praxen, die Ärzte in Weiterbildung beschäftigen, fordert der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU). „Um künftig den wachsenden Bedarf an urologischen Fachärzten decken zu
Urologen wollen Unterstützung für ambulante Weiterbildung
2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
22. Juni 2020
Potsdam – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Kammerdelegierten orientierten sich bei ihrer Entscheidung im Wesentlichen an der 2018 von der
Weiter­bildungs­ordnung in Brandenburg beschlossen
18. Juni 2020
Dresden – Ab kommenden Jahr gilt in Sachsen eine neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Das haben die Mandatsträger der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) auf dem 30. Sächsischen Ärztetag Mitte
Neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung in Sachsen ab 2021
17. Juni 2020
Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg hat eine neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Delegierten der Kammer folgten dabei im Wesentlichen der (Muster)Weiter­bildungs­ordnung der
Weiter­bildungs­ordnung in Hamburg ohne Homöopathie
10. Juni 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) hat auf die zentrale Rolle der ambulanten Versorgung während der COVID-19-Pandemie hingewiesen und eine Stärkung des ambulanten Sektors gefordert. „85
Kammer Hessen will mehr Weiterbildungsstellen und Medizinstudienplätze
8. Juni 2020
Rostock – Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat die Homöopathie aus ihrer Weiter­bildungs­ordnung gestrichen. Sie sei damit keine anerkannte ärztliche Zusatzweiterbildung mehr, teilte die Kammer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER