NewsMedizinRegionale Unterschiede bei Versorgung von Typ-1-Diabetikern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Regionale Unterschiede bei Versorgung von Typ-1-Diabetikern

Freitag, 30. November 2018

/ArTo, stock.adobe.com

Düsseldorf/Ulm/Neuherberg – Wie Patienten mit Typ-1-Diabetes versorgt werden, hängt auch davon ab, wo die Patienten in Deutschland leben. Das hat eine Studie eines Forscherteams des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung in Düsseldorf, München/Neuherberg und Ulm ergeben. Die Studie ist in der Zeitschrift Diabetes Care erschienen (doi 10.2337/dc18-0724).

In sozioökonomisch schwächeren Regionen werden demnach seltener Insulinpumpen und lang wirkende Insulinanaloga eingesetzt. Hier haben die Patienten einen höheren Blutzuckerwert (HbA1c) und entwickeln häufiger Übergewicht. Allerdings treten auch seltener gefährliche Hypoglykämien auf.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben die Daten der Diabetes-Patienten-Verlaufsdokumentation von 29.284 Patienten unter 20 Jahre ausgewertet. Sie erfassten unter anderem, wie häufig eine Pumpentherapie und schnell oder lang wirkenden Insulin-Analoga eingesetzt werden, und ob eine kontinuierliche Gewebsglukosemessung (CGMS) genutzt wird. Außerdem erfassten sie Therapieergebnisse, unter anderem den HbA1c-Wert und die Prävalenz von Übergewicht.

Zur Einordnung der regionalen sozioökonomischen Situation hat das Team den „German of Index Multiple Deprivation 2010“ (GIMD 2010) genutzt. Diesen Deprivationsindex hat Werner Maier vom Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen, Helmholtz Zentrum München, Neuherberg, konzipiert.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Patienten in den sozioökonomisch am stärksten benachteiligten Regionen weniger häufig lang wirksame Insulinanaloga erhalten (64,3 Prozent) als Patienten in den sozioökonomisch stärksten Regionen (80,8 Prozent). Auch kontinuierliche Glukoseüberwachungssysteme werden in den sozioökonomisch schwächsten Regionen seltener eingesetzt (bei 3,4 Prozent der Patienten) als in den sozioökonomisch stärksten Regionen (bei 6,3 Prozent der Patienten).

Unterschiede zeigen sich ebenso bei den Therapieergebnissen. Der durchschnittliche HbA1c-Wert liegt in den sozioökonomisch schwächsten Regionen bei 8,07 Prozent (65 mmol/mol) und in den sozioökonomisch stärksten Regionen bei 7,84 Prozent (62 mmol/mol). Zudem leiden die Patienten in den am stärksten benachteiligten Regionen häufiger an Übergewicht.

Die Prävalenz liegt hier bei 15,5 Prozent, in den sozioökonomisch privilegierten Regionen bei 11,8 Prozent. Allerdings sind die Patienten in den sozioökonomisch schwächsten Gebieten seltener von schweren Unterzuckerungen betroffen. Die Rate der schweren Hypoglykämien beträgt hier nur 6,9 Ereignisse pro 100 Patientenjahre verglichen mit 12,1 Ereignissen in den sozioökonomisch stärksten Gebieten.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Therapieergebnisse von Patienten in sozioökonomisch benachteiligten Regionen durch einen häufigeren Einsatz von Pumpentherapie und der kontinuierlichen Gewebsglukosemessung verbessern könnten“, zieht die Wissenschaftlerin Stefanie Lanzinger vom Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie an der Universität Ulm ein Fazit.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Genf – Die Behandlung des Typ-1-Diabetes könnte in Zukunft in einer genetischen Umprogrammierung von Hormonzellen der Langerhansinseln bestehen. Schweizer Forscher zeigen in Nature (2019; doi:
Diabetes: Umprogrammierte Pankreaszellen produzieren Insulin
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Cambridge/Massachusetts – US-Forscher haben eine Pille entwickelt, die während der Magenpassage Insulin in die Schleimhaut injiziert, bevor sie unversehrt über den Darm ausgeschieden wird. Erste
Typ-2-Diabetes: Schmerzlose Pille injiziert Basalinsulin in die Magenschleimhaut
7. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Die Zahl der an Diabetes Typ 2 erkrankten Menschen in Deutschland wird nach neuen Berechnungen viel stärker ansteigen als bisher prognostiziert. Wissenschaftler gehen nun von einem
Wissenschaftler prognostizieren stärkeren Anstieg bei Typ-2-Diabetes
4. Februar 2019
London – Der selektive SGLT2-Hemmer Dapagliflozin, der für Patienten mit Typ-2-Diabetes entwickelt wurde, soll künftig auch für Patienten mit Typ-1-Diabetes als Ergänzung zur Insulintherapie
EMA hält SGLT2-Inhibitor auch bei Typ-1-Diabetes für geeignet
1. Februar 2019
Boston – Ein starker Preisanstieg bei den Insulinanaloga veranlasst in den USA viele Krankenversicherer, Patienten mit Typ-2-Diabetes wieder auf vergleichsweise günstiges humanes NPH-Insulin
Typ-2-Diabetes: Könnten Patienten gefahrlos von Kunst- auf Humaninsulin wechseln?
30. Januar 2019
München – Der Ausbruch der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes Typ 1 könnte künftig verhindert werden. Mit der POInT-Studie geht jetzt die erste Prävenionsstudie von der Pilotphase über in die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER