NewsPolitikEinigung auf Zuschläge für die Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Einigung auf Zuschläge für die Notfallversorgung

Donnerstag, 29. November 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband haben sich offenbar auf die Höhe der Zuschläge verständigt, die an Krankenhäuser fließen sollen, die im Rahmen des Notfallstufenbeschlusses des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) an der Notfallversorgung teilnehmen.

Demnach erhalten Krankenhäuser der Stufe eins für die Basisnotfallversorgung 150.000 Euro jährlich, Krankenhäuser der Stufe zwei für die erweiterte Notfall­versorgung 450.000 Euro und Krankenhäuser der Stufe drei für die umfassende Notfallversorgung 700.000 Euro jährlich.

Anzeige

Das erklärte Johannes Wolff, Referatsleiter Krankenhausvergütung beim GKV-Spitzenverband, auf Nachfrage von Teilnehmern bei einer Veranstaltung des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes (DEKV) und der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) gestern Abend in Berlin.

Krankenhäuser, die nicht an der Notfallversorgung teilnehmen, müssen Wolff zufolge künftig einen Abschlag von 60 Euro je Krankenhausfall hinnehmen. Insgesamt stünden 295 Millionen Euro als Gesamtzuschlagsvolumen für die Notfallversorgung bereit, sagte der GKV-Referatsleiter. Er betonte jedoch zugleich, dass das Verhandlungs­ergebnis noch in den Gremien des GKV-Spitzenverbandes abgestimmt werden müsse.

Nach dem Gesetz hätten sich die Vertragspartner bereits bis zum 30. Juni 2018 auf die Höhe der Zu- und Abschläge verständigen müssen. Dass jetzt eine Vereinbarung zustande kam, wurde von Teilnehmern der DEKV-Veranstaltung auch auf den Druck aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium zurückgeführt. Das Ministerium habe gedroht, selbst das Schiedsamt anzurufen, wenn die Parteien sich nicht bis zum 1. Dezember einigten.

Der G-BA hatte im Rahmen des Krankenhausstrukturgesetzes den Auftrag erhalten, erstmals Mindeststandards für die Notfallstrukturen in den Krankenhäusern festzulegen. Am 19. April dieses Jahres legte er sein dreistufiges Notfallstufenkonzept vor.

Für jede Stufe wurden unter anderem die Art und Anzahl der Fachabteilungen, die Qualifikation des vorzuhaltenden Personals, die Kapazität zur Versorgung von Intensivpatienten sowie die medizinisch-technische Ausstattung definiert. Je nach Versorgungsstufe erhalten die Krankenhäuser Zuschläge, auf die sich die DKG und der GKV-Spitzenverband sowie der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung jetzt offenbar geeinigt haben. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Düsseldorf/Köln – Auf dem Campus der Universitätsklinik Köln in Lindenthal hat gestern eine neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) ihren Betrieb aufgenommen. Das teilte
Neue Notdienstpraxis der KV Nordrhein an Uniklinik Köln
10. Januar 2019
Düsseldorf – Ein Modellprojekt zur besseren Patientensteuerung im Notfalldienst haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein und die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr der Stadt Köln
Modellprojekt für bessere Patientensteuerung im Notfalldienst im Rheinland
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
9. Januar 2019
Berlin – Die KV Berlin hat eine positive Bilanz ihrer neuen Leitstelle des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes gezogen. „Allein über die Feiertage zwischen dem 24. Dezember und 1. Januar nahmen die
KV Berlin zieht positive Bilanz zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst
2. Januar 2019
Berlin – Die Feiern zum Jahreswechsel in Deutschland sind vielerorts ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern zogen sich allerdings mehrere Menschen zum Teil schwere
Silvester 2019: Abgerissene Finger und Brandopfer
21. Dezember 2018
Berlin – Der Ärger um die Sprechstundenzeiten der niedergelassenen Vertragsärzte geht in die nächste Runde. Hintergrund sind Forderungen des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des
Protest gegen Lauterbach-Äußerungen zu Sprechstundenzeiten
21. Dezember 2018
Berlin – Nicht jeder Hausarzt ist an Weihnachten und zum Jahreswechsel erreichbar. Kranke müssen deshalb aber nicht gleich in die Notaufnahme der Krankenhäuser gehen. Darauf haben zahlreiche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER