NewsPolitikPrivatversicherte erhalten häufiger neue Medikamente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Privatversicherte erhalten häufiger neue Medikamente

Donnerstag, 29. November 2018

/Syda Productions, stockadobecom

Berlin – Neun der zehn umsatzstärksten Arzneimittel, die 2016 neu zugelassen wurden, erreichten im ersten Jahr nach der Zulassung deutlich höhere Marktanteile in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) als es dem Anteil der PKV-Versicherten an der Gesamtbevölkerung von elf Prozent entspricht. Sie lagen zwischen 13 und 27 Prozent.

2014 lag der PKV-Marktanteil bei Medikamenten, die in diesem Jahr neu zugelassen wurden, bei 33 Prozent. In den beiden Folgejahren sank er auf 14 und 15 Prozent, weil sich in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) die Verordnungszahlen der betreffenden Medikamente fast verdoppelten. Das geht aus der jährlichen Analyse der Arzneimittelversorgung von Privatversicherten des Wissenschaftlichen Instituts der PKV hervor, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

Anzeige

Institutsleiter Frank Wild begründete die unterschiedliche Verordnungsweise bei privat und gesetzlich versicherten Patienten mit den regulatorischen Unterschieden in beiden Systemen. Während den Ärzten im Rahmen der GKV beispielsweise bei unwirtschaft­licher Verordnung Regresse drohten, gebe es diese oder andere Steuerungs­mechanismen in der PKV nicht.

Ärzte hielten sich deshalb bei gesetzlich versicherten Patienten im ersten Jahr der Markteinführung mit der Verordnung von neuen Arzneimitteln zurück. Denn während dieser Zeit laufe die frühe Nutzenbewertung nach dem Arzneimittelmarktneuord­nungsgesetz (AMNOG) noch. Erst nach deren Abschluss und dem Ende der anschließenden Preisverhandlungen zwischen Hersteller und GKV-Spitzenverband wüssten die Ärzte, ob eine Verordnung als wirtschaftlich gelte. Entsprechend erhöhten sich dann auch die Verordnungszahlen zulasten der GKV.

Anteil der Generikaverordnungen in der PKV wächst

Wirtschaftlichkeitsvereinbarungen und Rabattverträge, die für die Versorgung von GKV-Versicherten, nicht aber für die von PKV-Patienten gelten, führten auch zu unterschied­lichen Generikaquoten in beiden Systemen, sagte Wild. Während der Anteil der Generikaverordnungen 2016 in der PKV bei 65 Prozent lag, betrug er in der GKV fast 96 Prozent. Allerding nimmt der Anteil der Generikaverordnungen bei PKV-Patienten Wild zufolge seit Jahren stetig zu. Denn viele PKV-Unternehmen informierten ihre Versicherten gezielt über mögliche preiswerte Alternativen zu den Originalpräparaten.

Die Situation bei den biotechnologisch hergestellten Wirkstoffen sei ähnlich, sagte Wild. Der Anteil der Biosimilars im Vergleich zu den Originalpräparaten sei in der PKV bei allen Wirkstoffen niedriger als in der GKV, wobei es allerdings große regionale Unterschiede gebe. Über deren Ursache konnte Wild nichts sagen. Dies soll Gegenstand künftiger Untersuchungen sein.

Drei Milliarden Euro für Arzneimittel

Mit knapp drei Milliarden Euro lagen die Arzneimittelausgaben der PKV 2016 um rund vier Prozent höher als im Vorjahr. Der Anstieg fiel dem PKV-Verband zufolge damit niedriger aus als im Vorjahr mit 5,7 Prozent aber etwas höher als in der GKV, wo der Ausgabenanstieg gut drei Prozent betrug. In der langfristigen Betrachtung habe sich die Ausgabenentwicklung der PKV allerdings der der GKV angenähert, betonte Wild.

Er machte dafür unter anderem den AMNOG-Prozess verantwortlich. Denn von den in dessen Rahmen verhandelten Erstattungspreisen für neue Medikamente profitierten auch die PKV-Versicherten, sagte der Institutsleiter. Grundlage der Arzneimittelverord­nungsanalyse waren Wild zufolge die Rechnungsdaten des Jahres 2016 von 18 PKV-Unternehmen, die zusammen 91 Prozent der PKV-Versicherten repräsentierten. Für den Vergleich mit der GKV seien vor allem Daten des Arzneiverordnungsreports herangezogen worden.

„Es gibt einen wirksamen Wettbewerb zwischen den Systemen der PKV und der GKV, der allen Versicherten zugutekommt“, betonte Volker Leienbach, Direktor des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung. Dadurch, dass Innovationen im Rahmen der PKV ohne große Hindernisse eingesetzt werden könnten, etablierten sie sich schneller am Markt und seien damit auch für gesetzlich Krankenversicherte schneller verfügbar.

© HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Düsseldorf – Angesichts immer häufiger auftretender Engpässe bei Arzneimitteln hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, für den Aufbau von nationalen Arzneimitteldepots für
Bundesärztekammer für Aufbau nationaler Arzneimittelreserve
9. Juli 2019
Stuttgart – Viele Ärzte in Baden-Württemberg sind besorgt über Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln. Das zeigt eine Onlineumfrage der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), an der sich 932 Ärzte aus
Ärzte in Baden-Württemberg besorgt über Arzneimittelengpässe
2. Juli 2019
Koblenz – Beamte des Landes Rheinland-Pfalz bekommen grundsätzlich keine Beihilfe für Fahrten zu ambulanten Behandlungen. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor.
Keine Beihilfe für Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen
27. Juni 2019
Berlin – Patienten in Deutschland, denen ein Arzt ein Analgetikum verschreibt, erhalten in aller Regel nicht ein Original, sondern ein günstigeres Generikum. Laut dem Branchenverband Pro Generika
Sehr hohe Generikaquote bei Schmerzmitteln
13. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der Krankenvollversicherung innerhalb der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist von 8,753 Millionen im Jahr 2017 auf 8,736 Millionen im vergangenen Jahr zurückgegangen (-0,2
Zahl der privaten Zusatzversicherungen steigt weiter an
12. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der gemeldeten Lieferengpässe bei Arzneimitteln steigt kontinuierlich und deren Auswirkungen auf die Patientenversorgung nehmen spürbar zu. Das sagte Michael Horn, Direktor der
Lieferengpässe bei Arzneimitteln nehmen zu
12. Juni 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat eine Bilanz des bisherigen Verlaufs der Innovationsfondsprojekte zu neuen Versorgungsformen und zur Versorgungsforschung gezogen,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER