NewsÄrzteschaftEndoprothesen­register könnte als Basis für die geplante Implantat-Melde­stelle dienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Endoprothesen­register könnte als Basis für die geplante Implantat-Melde­stelle dienen

Freitag, 30. November 2018

verschiedene Hüftprothesen bestehend aus Schaft- und Pfannenkomponente/denissimonov, stock.adobe.com
Mehr als eine Million Operationen sind seit Beginn der Erfassung 2012 im Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) dokumentiert worden. Der größere Teil entfällt mit etwas mehr als 560.000 Eingriffen auf Hüftoperationen, der Rest mit etwas mehr als 440.000 auf Operationen des Knies. /denissimonov, stock.adobe.com

Berlin – Ein künstliches Hüftgelenk hält bei 90 Prozent der Patienten 20 Jahre, 95 Prozent sind zufrieden mit dem Implantat. Knieprothesen sind im Schnitt nach 15 Jahren bei mehr als 92 Prozent der Patienten funktionsfähig, die Zufriedenheitsraten ist jedoch geringer als bei der Hüfte.

Diese positiven Zahlen betonte die Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE) der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik heute bei einer Pressekonferenz im Vorfeld ihres Kongresses. Bei den im Rahmen der Berichterstattung zu den Implant Files gezeigten Fällen handle es sich um Metall-Gleitpaarungen, die heute kaum noch zum Einsatz kommen und auch vor zehn Jahren eher selten benutzt wurden, erklärte Henning Windhagen, Direktor am Annastift, Orthopädische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Anzeige

Die AE rät Patienten mit Hüftprothesen, bei denen sowohl Schaft- als auch Pfannenkomponente aus Metall bestehen, eine Blutuntersuchung – auch wenn die Patienten keine Beschwerden haben. Denn erhöhter Abrieb kann anhand von Metallionen im Blut nachgewiesen werden. Diese Empfehlung geht aus einer Stellungnahme der AE aus dem Jahr 2016 hervor.

Endoprthesenregister listet alle verfügbaren Hüft- und Knieimplantate

Die aktuellen Prüf- und Meldemöglichkeiten hält Windhagen prinzipiell für den richtigen Weg: „Die Implantate sind in Deutschland bereits über die CE-Norm abgesichert.“ Zudem müssen defekte Implantate dem Bundesinstitut für Arzneimittelsicherheit (BfArM) gemeldet werden. Der Orthopäde aus Hannover räumt aber auch ein: „Wir haben allerdings das Gefühl, dass beim BfRAM nicht ausreichend Mitarbeiter beschäftigt sind, um Meldungen zeitnah aufzuarbeiten.“

Das EndoCert®-Siegel der DGOOC tragen inzwischen rund 525 Kliniken in Deutschland – das sind ca. 50 Prozent der Kliniken, die endoprothetische Eingriffe vornehmen

Quelle: EndoCert-Jahresbericht 2018

Jetzt kündigt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine staatliche Prüfung für Implantate an. Eine gute Grundlage dafür würde das noch junge Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) bieten, dass von Fachgesellschaften kontrolliert wird, ist Windhagen überzeugt. An diesem nicht verpflichtenden Register beteiligen sich inzwischen mehr als 700 Kliniken, mindestens 550 davon sind durch EndoCert zertifiziert (weltweit erstes Zertifizierungssystem in der Endoprothetik). Im EPRD sind schon jetzt alle Hüft- und Knieprothesen aufgelistet (Jahresbericht 2017, Seite 44 ff).

Patienten mit Knie-Endoprothese im Schnitt schwerer als Patienten mit Hüft-TEP

Berlin – Patienten, die eine Knie-Endoprothese benötigen, haben im Median einen um fast drei Punkte höheren Body-Mass-Index (BMI), als Patienten, die ein künstliches Hüftgelenk erhalten – bei letzteren liegt der BMI im Median bei 27 Punkten. Das geht aus dem soeben erschienenen Jahresbericht 2017 des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) hervor. „Dies entspricht einem deutlichen

Die Anzahl der eingebauten Implantate und Ausfallwahrscheinlichkeiten im ersten bis dritten Jahr können Ärzte und Patienten für jedes Medizinprodukt (für Hüfte und Knie) nachschlagen. „Das Register dient dazu schlechte Implantate schnell zu erkennen“, sagt Windhagen. Es hilft aber auch dabei, die Qualität neuer Hüft- und Knieprothesen besser einzuschätzen, wenn ein Arzt von seinem üblichen Prothesenportfolio abweichen möchte, ergänzt Karl-Dieter Heller, Generalsekretär der AE.

Alle im Register gelisteten Implantate gelten aktuell als unproblematisch. Henning Windhagen, Medizinische Hochschule Hannover

„Richtwerte, ab wann Implantate besonders beobachtet werden müssen und ab wann diese aus dem Verkehr gezogen werden müssen, werden gerade entwickelt“, sagt Windhagen. Die Zahlen im noch jungen Register müssten sehr vorsichtig interpretiert werden, da sie von der schlechten Operationsqualität einzelner Kliniken beeinflusst werden können. Welche das sind, geht aus dem Register nicht hervor. Aussagekräftig wird das Register erst bei hohen Fallzahlen mit Daten aus vielen Kliniken. „Alle im Register gelisteten Implantate gelten aktuell als unproblematisch“, resümiert der Pastpräsident der AE von der MHH. Die Ausfallwahrscheinlichkeiten schwanken zwischen weniger als einem Prozent und guten 6 Prozent. Die am häufigsten eingesetzte zementfreie elektive Hüfttotalprothese lag im Jahr 2017 bei fast 9.000 an 93 Krankenhäusern mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit zwischen 2,2 und 3,2 Prozent im dritten Jahr.

„Seitens der Politik gibt es einen erheblichen Druck, dieses Register an sich zu ziehen“, berichtet Windhagen. Die AE wäre sicher der perfekte Gesprächspartner, um gemeinsam mit dem Bundesverband Medizintechnologie (BVmed) und der Politik an einem runden Tisch zusammenzukommen, um über ein unabhängiges Gremium zu beraten, dass die staatliche Prüfung durchführen könnte. Dabei müsse aber bedacht werden, dass das Outcome nach einer Implantat-Operation nicht nur vom Implantat, sondern auch vom Patienten und vom Operateur abhängt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Næstved/Dänemark – Die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die postoperativen Schmerzen von Patienten nach einer Hüft-Totalendoprothese am stärksten
Hüft-TEP: Welche Schmerzmittel den Opioidbedarf am besten senken
5. Februar 2019
Ulm – Wissenschaftler aus acht europäischen Ländern wollen Knorpeldefekte im Knie mit neuartigen Biomaterialien ersetzen und so das Risiko eines weiteren Gelenkverschleißes verringern. An dem mit 5,5
Europäisches Verbundprojekt erprobt Strategien gegen Kniearthrosen
31. Januar 2019
Berlin – Patienten, die ihren Gelenkzustand, ihre Zufriedenheit und etwaige Komplikationen nach einer arthroskopisch durchgeführten Gelenk-OP an Knie, Hüfte oder Schulter im Deutschsprachigen
Patientenbeteiligung am Arthroskopieregister verbessert Versorgung
29. Januar 2019
Oulu/Finnland – Bei einer unkomplizierten Außenknöchelfraktur vom Typ Weber B, der häufigsten knöchernen Sprunggelenkverletzung, führt eine 3-wöchige Ruhigstellung in Gips oder Orthese zu gleich guten
Sprunggelenkfraktur: Drei Wochen Gips oder Orthese nach Weber B ausreichend
23. Januar 2019
Cambridge/England – Eine genomweite Assoziationsstudie an fast eine halben Millionen Menschen hat 65 Genvarianten entdeckt, deren Träger ein erhöhtes Risiko haben, an einer Arthrose zu erkranken. Die
Arthrose-Gene liefern Anregungen für neue Therapien
5. Dezember 2018
Berlin – Ärzte, Praxen und Krankenhäuser können künftig Daten für das „Deutschsprachige Arthroskopieregister“ (DART) und das „KnorpelRegister DGOU“ der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und
Registereinträge für Orthopäden und Unfallchirurgen werden einfacher
23. November 2018
Philadelphia – US-Forscher haben „biotechnologische“ Bandscheiben erfolgreich an Ratten und Ziegen getestet. Die mit mesenchymalen Stammzellen besiedelten Platzhalter reiften nach der Transplantation
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER