NewsVermischtesBayer plant Stellenabbau in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayer plant Stellenabbau in Deutschland

Donnerstag, 29. November 2018

/dpa

Leverkusen – Bayer will in den kommenden drei Jahren 12.000 seiner weltweit rund 118.000 Arbeitsplätze streichen. Ein „signifikanter Teil“ davon entfalle auf Deutschland, erklärte Bayer heute. Zugleich erklärte sich der Konzern bereit, bis Ende 2025 auf betriebsbedingte Kündigungen in Deutschland zu verzichten.

Ziel von Bayer ist es nach eigenen Angaben, mit diesem „Umbau" sein Kerngeschäft in der Life-Science-Sparte zu stärken, also etwa dem Geschäft mit Arzneimitteln. Trennen will sich der Konzern hingegen von seiner Sparte für Tiergesundheit. Damit und mit den erwarteten Synergien aus der Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto will Bayer ab 2022 von 2,6 Milliarden Euro pro Jahr einsparen.

Anzeige

Der Bayer-Aufsichtsrat unterstützte die entsprechenden Plänen des Vorstands „einstimmig“, wie der Leverkusener Konzern mitteilte. „Mit den Maßnahmen, die wir jetzt angehen, schaffen wir die Voraussetzung, um die Performance und Ertragskraft von Bayer nachhaltig zu steigern“, betonte Vorstandschef Werner Baumann. Geprüft werden soll in den kommenden Monaten auch, sich von den Bereichen Sonnenschutz und der Fußpflege zu trennen.

Beim Abbau der 12.000 Arbeitsplätzen bis Ende 2021 ist bislang vorgesehen, dass rund 900 Arbeitsplätze in der Forschung der Sparte Pharmaceuticals für verschreibungspflichtige Medikamente wegfallen. In Wuppertal sind Bayer rund 350 Stellen im Zusammenhang mit der Herstellung von Medikamenten gegen die Bluterkrankheit betroffen.

In der Consumer-Health-Sparte für rezeptfreie Medikamente und Nahrungsergänzungs­mittel sollen 1.100 Stellen wegfallen, in der Crop-Science-Sparte mit den Bereichen Saatgut, Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung rund 4.100. Weitere 5.500 bis 6.000 Stellen werden Bayer zufolge bei den „übergreifenden Konzern- und Querschnittsfunktionen, Business Services sowie den Länderplattformen“ gestrichen.

„Mit diesen notwendigen Anpassungen werden wir in Zukunft noch schlagkräftiger und agiler“, erklärte Baumann. Gleichzeitig sei Bayer sich der Tragweite der Entscheidungen für die Mitarbeiter bewusst und werde die geplanten Maßnahmen „fair und verantwortungsvoll“ umsetzen.

Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertreter verständigten sich demnach in einer gemeinsamen Erklärung auf eine neue Vereinbarung zur „Zukunftssicherung Bayer 2025“. Demnach sind betriebsbedingte Kündigungen in Deutschland bis Ende 2025 grundsätzlich ausgeschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Wuppertal – Rund 1.000 Bayer-Beschäftigte haben heute gegen den geplanten Stellenabbau in Wuppertal demonstriert. Der Betriebsrat hatte zu der Demonstration aufgerufen, weil Bayer rund 350 Stellen in
Bayer-Beschäftigte demonstrieren gegen Stellenabbau
21. November 2018
Leverkusen/San Francisco – Bayer ist wie angekündigt gegen die millionenschwere Verurteilung im Glyphosat-Prozess in den USA in die nächste Instanz gegangen. „Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass
Bayer legt Berufung gegen Glyphosat-Urteil in den USA ein
13. November 2018
Leverkusen – Bayer muss sich in den USA noch mehr Glyphosatklagen stellen als bisher bekannt. Bis Ende Oktober seien Gerichtsschriften von etwa 9.300 Klägern zugestellt worden, sagte Bayer-Konzernchef
Bayer schließt Vergleiche bei Glyphosatklagen aus
23. Oktober 2018
San Francisco – Im ersten US-Prozess um angeblich verschleierte Krebsgefahren glyphosathaltiger Unkrautvernichter hat Bayer trotz einer voraussichtlich geringeren Strafe als angenommen Berufung
Bayer kündigt im Glyphosat-Prozess trotz Strafsenkung Berufung an
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
5. September 2018
Leverkusen – Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer muss sich nach der Übernahme von Monsanto in den USA mit rund 8.700 Klagen wegen möglicher Erkrankungen durch das Unkrautvernichtungsmittel
Bayer rechnet mit weiteren Glyphosat-Klagen
3. September 2018
Leverkusen/Wilmington – Der irische Pharmakonzern Shire wirft seinem Konkurrenten Bayer vor, beim gerade erst in den USA zugelassenen Medikament Jivi gegen Hämophilie Patente verletzt zu haben. Die
LNS
NEWSLETTER