NewsMedizinMasernerkrankungen nehmen weltweit wieder zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Masernerkrankungen nehmen weltweit wieder zu

Freitag, 30. November 2018

/MaZi, stock.adobe.com

Genf – Ein Rückgang der Impfungen hat im vergangenen Jahr zu einem Anstieg von Masernerkrankungen in Afrika, Venezuela und Teilen Europas geführt. Ein seit dem Jahr 2000 anhaltender Trend zu weniger Erkrankungen hat sich laut einem Bericht im Weekly Epidemiological Record (2018, 93, 633-648) umgekehrt und die Zielvorgaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rücken wieder in unerreichbare Ferne.

Die Weltgesundheitsversammlung (WHA), das höchste Entscheidungsgremium der WHO, hatte 2010 drei Ziele für die Reduktion der Masern festgelegt. Bis 2015 sollten in allen Ländern mehr als 90 Prozent aller Kinder die erste Masernimpfung erhalten (mehr als 80 Prozent in allen Distrikten eines Landes). Dadurch sollte die Inzidenz auf unter 5 Fälle pro 1 Million Einwohner fallen und die Sterblichkeit um 95 Prozent gesenkt werden. Im „Global Vaccine Action Plan“ von 2012 wurde festgelegt, dass die Masern bis 2015 in vier und bis 2020 in fünf der sechs WHO-Regionen eliminiert werden sollen.

Anzeige

Keines dieser Ziele wurde erreicht, obwohl Fortschritte erkennbar sind: Die Quote für die erste Masernimpfung ist nur von 72 auf 85 Prozent gestiegen, die Inzidenz der Erkrankung um 83 Prozent von 145 auf 25 pro 1 Million Einwohner gefallen, und statt 545.174 Menschen im Jahr 2000 sind 2017 nur noch 109.638 Menschen an den Masern gestorben (die beiden Zahlen sind grobe Schätzungen: das 95-Prozent-Konfidenzintervall reicht bei den aktuellen Maserntodesfällen von 46.123 bis 376.619). Laut der WHO haben Masernimpfungen seit 2000 etwa 21,1 Millionen Todesfälle verhindert.

Trotz der Erfolge ist man bei der WHO nicht zufrieden. Da das Masernvirus nur beim Menschen vorkommt und die Impfung (nach der zweiten Dosis) zuverlässig vor einer Erkrankung schützt, gehören die Masern zu den vermeidbaren Erkrankungen und eine Eradikation wäre denkbar.

Dass die dafür notwendige Impfquote nicht erreicht wird, liegt nicht nur daran, dass in Afrika noch nicht flächendeckend geimpft wird. Auch in Südamerika hat es einen empfindlichen Rückschlag gegeben. Der Zusammenbruch des Gesundheitswesens hat in Venezuela eine schwere Masern-Epidemie ausgelöst. In den Nachbarländern ist es zu ersten importierten Erkrankungen gekommen.

Die WHO kritisiert auch die Impfmüdigkeit in einigen europäischen Ländern, in denen die Masern vermutlich wieder endemisch geworden sind. Ohne besondere Anstrengungen könnten die Fortschritte der letzten Jahrzehnte innerhalb kurzer Zeit verloren gehen, erklärte die stellvertretende Generaldirektorin Soumya Swaminathan.

Tatsächlich ist es im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr 2016 zu einem Anstieg der Masernerkrankungen weltweit um 31 Prozent gekommen. In Afrika betrug der Anstieg 100 Prozent, in Amerika (wegen Venezuela) 6.358 Prozent und in Europa 458 Prozent.

In Europa sind derzeit 37 Länder (70 Prozent) frei von einer endemischen Ausbreitung der Masern. Deutschland gehört neben Russland seit dem letzten Jahr nicht mehr dazu. In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut im vergangenen Jahr 929 Masernfälle gemeldet worden, nach 325 Erkrankungen im Jahr davor.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen eine Neuklassifizierung von Cannabis, die insbesondere die medizinische Nutzung von Cannabis
Welt­gesund­heits­organi­sation empfiehlt Neuklassifizierung von Cannabis
11. Februar 2019
Manila – Nach einem Masernausbruch auf den Philippinen mit bisher mehr als 20 Toten hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef Eltern in dem Land aufgerufen, ihre Kinder gegen die Krankheit impfen zu lassen.
Unicef ruft Eltern auf Philippinen zu Masernimpfung auf
8. Februar 2019
Kopenhagen – Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich in der WHO-Region Europa, zu der auch Russland, die zentralasiatischen Republiken, die Türkei und Israel zählen, im Jahr 2018 gegenüber dem
Masernerkrankungen haben sich 2018 in Europa verdreifacht
7. Februar 2019
Manila – Auf den Philippinen haben durch einen neuen Masernausbruch mindestens 25 Menschen seit Januar ihr Leben verloren. Der Großteil der Opfer sind Kinder, wie die Behörden heute mitteilten. Die
Tote bei Masernausbruch auf Philippinen
25. Januar 2019
Krakau – Etwa alle 12 Jahre kommt es im niederländischen Bibelgürtel zu einem Masernausbruch mit etwa 2.500 Erkrankten. In dieser religiösen Gemeinschaft sind weniger Menschen gegen das Masernvirus
Periodische Masernausbrüche könnten folgenreicher sein als eine permanente Verbreitung
21. Januar 2019
Berlin – Nach der Kritik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) an Impfgegnern kommt vom SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach ein neuer Vorstoß für eine Impfpflicht in Deutschland. „Ich selbst
Lauterbach will Impfpflicht für Masern neu debattieren
8. Januar 2019
Berlin/Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind 2018 deutlich weniger Menschen an Masern erkrankt als im Jahr zuvor. Bis einschließlich der 50. Kalenderwoche seien 209 Fälle bekannt geworden,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER