NewsPolitikKonzept zeigt Weg zu mehr Qualität im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Konzept zeigt Weg zu mehr Qualität im Gesundheitswesen

Montag, 3. Dezember 2018

/kalafoto, stockadobecom

Bonn – Qualität kann als ein zentrales Steuerungselement für eine patientenzentrierte, populations- und regionsorientierte Neuausrichtung des Gesundheitswesens eingesetzt werden, ohne auf die bisherigen Formen der mehr auf einzelne Institutionen bezo­genen Qualitätsentwicklung verzichten zu dürfen. Das ist ein zentrales Ergebnis eines Positionspapieres zur Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen, das die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) jetzt vorgelegt hat.

Laut FES fordert der aktuelle Koalitionsvertrag, Qualität als eine Grundlage für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens hin zu einer sektorenübergreifenden Versorgung zu nutzen. Damit seien zahlreiche begriffliche, methodische, inhaltliche, rechtliche und strategische Anpassungen an die Qualitätsentwicklung notwendig.

Anzeige

„Schon heute gibt es Möglichkeiten, die sektorenübergreifende Versorgung zu bewerten und zu steuern. Diese Möglichkeiten und Perspektiven für die Qualitäts­entwicklung für diese künftige Versorgungsform zeigt das Papier auf“, sagte Severin Schmidt, Leiter des FES-Gesprächskreises Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung.

An dem Konzept hatte in den vergangenen zwei Jahren eine Gruppe von Experten gearbeitet. Sie geben darin Empfehlungen zur Verankerung der Qualitätsentwicklung in der Steuerung des Gesundheitswesens und zeigen auf, welche internationalen Erfahrungen dafür genutzt werden können.

Den Experten zufolge bedarf es einer zusätzlichen Ebene der Qualitätsbetrachtung, die sich primär auf das bewertende Monitoring der Strukturen ausrichtet. Für einen gestuften Aufbau dieser Qualitätsentwicklung seien prioritär der Zugang zur Versorgung und der Grad der Zentralisierung, ungeplante Krankenhauswieder­aufnahmen und ambulant-sensitive Krankenhauseinweisungen, Qualitätsmerkmale zur Kooperation und Koordination der Versorgung sowie konkrete medizinisch-pflegerische Merkmale, insbesondere für chronische Erkrankungen und Multimorbidität vorrangig vorzusehen.

Ziel sei es, das Gesundheitssystem weniger auf die Interessen der Institutionen, sondern stärker auf die Interessen der Patienten auszurichten, so die Experten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Montag, 3. Dezember 2018, 22:31

Dank an meinen Vorredner fjmvw!

Was gemessen wird, sind immer nur billige Surrogatparameter wie die Standardisierung von Abläufen. Wenn das etwas zu sagen hätte, müßte McDonalds das beste Restaurant der Welt sein.
Avatar #88767
fjmvw
am Montag, 3. Dezember 2018, 18:30

Kurze Zwischenfrage! Wie misst man die Qualität einer Behandlung?

Welches sind die geeigneten Qualitätsindikatoren, wie wird gemessen?

Sollte Jemand feststellen, dass es sehr schwer ist die Qualität einer Behandlung zu messen, würde ich nicht widersprechen. Alles, was derzeit gemessen wird, hat zwar viel mit Statistik - aber leider nichts mit der Qualität einer Behandlung zu tun.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) empfiehlt niedergelassenen Ärzten, sich mit anderen Medizinern im Rahmen eines sogenannten Peer-Reviews auszutauschen. Dieser kollegiale
Peer-Review als zusätzliches Instrument der Qualitätssicherung
31. Januar 2019
Berlin – Patienten, die ihren Gelenkzustand, ihre Zufriedenheit und etwaige Komplikationen nach einer arthroskopisch durchgeführten Gelenk-OP an Knie, Hüfte oder Schulter im Deutschsprachigen
Patientenbeteiligung am Arthroskopieregister verbessert Versorgung
23. Januar 2019
Berlin – Seit dem 1. Januar 2019 müssen in pflegesensitiven Bereichen Pflegepersonaluntergrenzen eingehalten werden. Die Erfassung der betroffenen Krankenhäuser wurde nun termingerecht abgeschlossen.
Krankenhäuser liefern Informationen zu Pflegepersonaluntergrenzen
14. Januar 2019
Berlin – Auf neue Regelungen bei der Qualitätssicherung der Zervixzytologie hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Danach haben die bundesweit rund 900 Pathologen und
Neue Vereinbarung zur Qualitätssicherung in der Zervixzytologie
20. Dezember 2018
Berlin – Nach der ersten Veröffentlichung der planungsrelevanten Qualitätsindikatoren für Krankenhäuser soll es eine Prüfung und möglicherweise Überarbeitung der Richtlinie und des Verfahrens geben.
G-BA-Ausschuss soll Qualitätsindikatoren überprüfen
18. Dezember 2018
Potsdam – Bei den Plänen in Brandenburg, Krankenhäuser vor einer automatischen Schließung zu bewahren, wenn sie einzelne Qualitätsanforderungen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) nicht erfüllen,
Landesärztekammer Brandenburg mahnt bei Qualitätsindikatoren Augenmaß an
12. Dezember 2018
Berlin – Hessen hat eine Rechtsverordnung angekündigt, mit der die Qualifizierung und Etablierung von Beauftragten für Patientensicherheit an jedem hessischen Krankenhaus geregelt werden sollen. Diese
LNS
NEWSLETTER