NewsVermischtesMerck streicht 400 Stellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck streicht 400 Stellen

Freitag, 30. November 2018

/dpa

Frankfurt/Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck reagiert mit einem Stellenabbau auf anhaltenden Preisdruck im Geschäft mit Flüssigkristallen. Da Konkurrenten aus Asien dem Dax-Unternehmen bei den Produkten etwa für Smartphonedisplays zu schaffen machen, baut Merck 400 Stellen in der Darmstädter Zentrale ab.

Ein Sprecher bestätigte heute einen Bericht des Darmstädter Echo, wonach die Jobs bis zum Jahr 2022 gestrichen werden. Betriebsbedingte Kündigungen gebe es aber nicht, betonte er. Die betroffenen Mitarbeiter können laut dem Bericht in die übrigen Konzernsparten Pharma und Laborgeschäft wechseln.

Anzeige

Hier würden über natürliche Fluktuation wie Pensionierungen in den kommenden Jahren Stellen frei. Der Stellenabbau in der Spezialchemiesparte betreffe vor allem Forschung und Entwicklung, hieß es. Die Beschäftigten seien diese Woche auf Mitarbeiterversammlungen informiert worden. Die ersten 30 bis 40 seien schon auf neue Jobs gewechselt.

Die Spezialchemie mit dem Flüssigkristall-Geschäft gilt als größte Baustelle von Merck. Die einst unangefochtene Stellung der Darmstädter auf dem Weltmarkt und die hohen Margen mit Flüssigkristallen bröckeln, da chinesische Konkurrenten in den Markt drängen. Merck hat die Sparte umstrukturiert und will sie stärker auf das Geschäft mit Halbleitern für die Elektronikindustrie ausrichten. Der Konzern peilt erst nach 2019 an, zu einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von zwei bis drei Prozent in dem Bereich zurückkehren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Tokio – Der japanische Pharmakonzern Takeda steht kurz vor der geplanten Milliardenübernahme des irischen Konkurrenten Shire. Die Anteilseigner von Takeda stimmten heute dem Plan der Konzernführung
Takeda: Übernahme von Shire rückt näher
3. Dezember 2018
Lyon – Gegen den Pharmakonzern Merck ist heute in Frankreich ein Schadenersatzprozess mit Forderungen in Millionenhöhe angelaufen. In dem vor einem Gericht im ostfranzösischen Lyon eröffneten
Merck auf Schadenersatz verklagt
14. November 2018
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck braucht im schwierigen Jubiläumsjahr weiter einen langen Atem. Zwar lief es im dritten Quartal im kriselnden Geschäft mit Flüssigkristallen etwa für
Krisen in Argentinien und Brasilien treffen Merck
14. November 2018
Aachen – Der Schmerzmittel-Hersteller Grünenthal hat auf seiner milliardenschweren Einkaufstour den US-Markt ins Visier genommen. Die Firma teilte heute in Aachen die Übernahme des
Grünenthal übernimmt US-Vertriebsspezialisten
12. November 2018
Darmstadt – Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck plant ein Innovationszentrum in der chinesischen Sonderwirtschaftszone Guangzhou. Das „Innovation Hub“ nahe Hongkong solle im September 2019
Merck plant Innovationszentrum in Guangzhou
26. Oktober 2018
Berlin – Im Preiswettbewerb von Biosimilars für das bislang weltweit umsatzstärkste Arzneimittel Adalimumab (Humira) von AbbVie hat mit Amgen heute bereits der zweite Anbieter angekündigt, im Preis
Adalimumab: Auch Amgen zieht bei Preisbildung für Biosimilar nach
26. Oktober 2018
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat eine weitere millionenschwere Investition am Stammsitz in Ingelheim angekündigt. Für rund 128 Millionen Euro solle bis Ende 2021 ein „Neues
LNS
NEWSLETTER