NewsVermischtesMerck streicht 400 Stellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck streicht 400 Stellen

Freitag, 30. November 2018

/dpa

Frankfurt/Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck reagiert mit einem Stellenabbau auf anhaltenden Preisdruck im Geschäft mit Flüssigkristallen. Da Konkurrenten aus Asien dem Dax-Unternehmen bei den Produkten etwa für Smartphonedisplays zu schaffen machen, baut Merck 400 Stellen in der Darmstädter Zentrale ab.

Ein Sprecher bestätigte heute einen Bericht des Darmstädter Echo, wonach die Jobs bis zum Jahr 2022 gestrichen werden. Betriebsbedingte Kündigungen gebe es aber nicht, betonte er. Die betroffenen Mitarbeiter können laut dem Bericht in die übrigen Konzernsparten Pharma und Laborgeschäft wechseln.

Anzeige

Hier würden über natürliche Fluktuation wie Pensionierungen in den kommenden Jahren Stellen frei. Der Stellenabbau in der Spezialchemiesparte betreffe vor allem Forschung und Entwicklung, hieß es. Die Beschäftigten seien diese Woche auf Mitarbeiterversammlungen informiert worden. Die ersten 30 bis 40 seien schon auf neue Jobs gewechselt.

Die Spezialchemie mit dem Flüssigkristall-Geschäft gilt als größte Baustelle von Merck. Die einst unangefochtene Stellung der Darmstädter auf dem Weltmarkt und die hohen Margen mit Flüssigkristallen bröckeln, da chinesische Konkurrenten in den Markt drängen. Merck hat die Sparte umstrukturiert und will sie stärker auf das Geschäft mit Halbleitern für die Elektronikindustrie ausrichten. Der Konzern peilt erst nach 2019 an, zu einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von zwei bis drei Prozent in dem Bereich zurückkehren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Ingelheim – Mit Investitionen in Milliardenhöhe will der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim nach der Rückkehr in die Gewinnzone weiter wachsen. Für 2019 peilt der Konzern ein leichtes Wachstum beim
Boehringer plant Milliardeninvestitionen
15. April 2019
Ingelheim – Der Fokus der Medizin wird künftig nach Einschätzung der neuen Deutschlandchefin von Boehringer Ingelheim auf individualisierten Therapien liegen. Der Trend gehe in Richtung
Boehringer-Managerin: Zeit der großen „Blockbuster“ vorbei
12. April 2019
Darmstadt/Tempe – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck ist bei der geplanten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum am Ziel. Das Management der beiden Konzerne habe sich auf die Übernahme für 53
Merck übernimmt Halbleiterzulieferer Versum
12. April 2019
Ingelheim – Boehringer Ingelheim hat seine Millioneninvestitionen in die Produktionskapazitäten für ein weltweit vertriebenes Inhalationsgerät abgeschlossen. Insgesamt seien in den vergangenen zwei
Boehringer Ingelheim schließt Investitionen für Inhalationsgerät ab
27. März 2019
Tulsa – Der Hersteller des Schmerzmittels Oxycontin, Purdue Pharma, hat einen ersten Vergleich im Rechtsstreit um seine Rolle in der US-Drogenkrise akzeptiert. Der Konzern stimmte einer Zahlung von
Purdue Pharma bezahlt Millionensumme nach Schmerzmittelklage
26. März 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat offiziell ein feindliches Übernahmeangebot für den US-Halbleiterzulieferer Versum vorgelegt. Mit 48 Dollar je Aktie in bar entspreche die Offerte
Merck legt feindliches Übernahmeangebot für Versum vor
20. März 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck schließt betriebsbedingte Kündigungen in seiner Zentrale bis Ende 2025 aus. Firmenleitung und Gesamtbetriebsrat hätten eine Standortvereinbarung
LNS
NEWSLETTER