NewsÄrzteschaftDaten von Blutdruck­überwachungs-Apps sinnvoll nutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Daten von Blutdruck­überwachungs-Apps sinnvoll nutzen

Freitag, 30. November 2018

/dpa

Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention (DHL) hat sich für einen sinnvollen Einsatz von Hypertonie-Apps eingesetzt. Die Blutdrucktherapie sei prädestiniert für die telemedizinische Mitversorgung der Betroffenen. Unabdingbar sei, dass Patienten ihre in Blutdruck-Apps dokumentierten Werte datensicher in das Praxissystem transferieren könnten und damit dem behandelnden Arzt nutzbar machten. Diese wichtige Anforderung müssen Blutdruck-Apps nach Ansicht der Deutschen Hochdruckliga zukünftig erfüllen.

Es gebe bereits eine steigende Zahl von Blutdruck-Apps, die von Blutdruck-Messgeräte-Herstellern herausgegeben werden. Gleichzeitig hätten viele Patienten den Wunsch, die von ihnen dokumentierten Blutdruckwerte mit dem behandelnden Arzt zu teilen und darauf basierende ärztliche Therapieempfehlungen zu erhalten.

Anzeige

Um diese Datenflut zu ordnen, zu steuern sowie sinnvoll und praktikabel zur Diagnosestellung und Therapiesteuerung zu nutzen, müssten idealerweise die Werte eines vom Arzt definierten begrenzten Zeitraums in dem jeweiligen Praxisverwaltungssystem verwertbar vorliegen, so die Meinung der DHL-Mediziner.

„Die Patienten leisten gute Vorarbeit, wir müssen jetzt dafür sorgen, dass wir Ärzte mit den Blutdruckdaten praxistauglich arbeiten können,“ sagte Martin Middeke, Sprecher der DHL-Kommission Telemedizin und eHealth. Der Fachgesellschaft zufolge sei aufgrund der aktuellen Studienlage und jahrelanger Erfahrung eine tägliche automatische digitale Blutdruckdaten-Übermittlung an den Arzt ratsam. Dieser müsse reagieren, sobald es Abweichungen von den vorher klar definierten Blutdruckgrenzen (Einzel- und 5-Tages-Durchschnittswerte) gebe. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
München – „Die neue US-Richtlinie für Bluthochdruck bietet keine Vorteile für Betroffene.“ Dieser Meinung sind Wissenschaftler um Karl-Heinz Ladwig von der Technischen Universität München (TUM) und
Niedrigere Behandlungsschwelle bei Bluthochdruck nicht sinnvoll
27. November 2018
Düsseldorf – Eine Ende Oktober im British Medical Journal erschienene Studie berichtet über einen möglichen Zusammenhang von ACE-Hemmern und Lungenkrebs (BMJ 2018; 363: k4209). Experten der Deutschen
Kardiologen warnen vor Absetzen von ACE-Hemmern
22. November 2018
Berlin – Die neue europäische Leitlinie für die Behandlung von Bluthochdruck empfiehlt den Einsatz von Fixkombinationspräparaten. Doch die Umsetzung gestaltet sich in Deutschland schwierig. Das Gros
Ärzte verordnen zu selten Fixkombinationspräparate bei Bluthochdruck
7. November 2018
Durham/North Carolina und Seoul – Haben die umstrittenen US-Leitlinien, die die Grenze für einen behandlungsbedürftigen Blutdruck auf 130/80 mmHg herabgesetzt haben, doch eine Berechtigung? 2
Leicht erhöhter Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr steigert Herz-Kreislauf-Risiko
25. Oktober 2018
Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500
Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
15. Oktober 2018
Rostock – Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern informiert in der kommenden Woche landesweit über die Ursachen und Folgen des Bluthochdrucks. Die Krankheit bleibe häufig lange unentdeckt und sei
Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern informiert über Hypertonie
11. September 2018
Berlin – Mit der 3. Deutschen Hormonwoche möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) die Bevölkerung über Erkrankungen des Hormonstoffwechsels informieren. Vom 15. bis 22. September
LNS
NEWSLETTER