NewsMedizinKombinierter Zikaviren-Masern-Impf­stoff bewährt sich im Mausmodell
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kombinierter Zikaviren-Masern-Impf­stoff bewährt sich im Mausmodell

Freitag, 30. November 2018

Zikaviren unter dem Transmissionselektronenmikroskop (Virendurchmesser 40 nm). /dpa
Zikaviren unter dem Transmissionselektronenmikroskop (Virendurchmesser 40 nm). /dpa

Langen – Ein auf einem Masern-Impfvirus basierender Impfstoff gegen das Zikavirus schützt trächtige Mäuse und ihre Nachkommen vor einer Zikavirusinfektion und -krankheit. Gleichzeitig ruft dieser Impfstoff eine Immunantwort gegen das Masernvirus hervor, vergleichbar mit der des konventionellen Masernimpfstoffs. Das berichten Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) zusammen mit dem Heinrich-Pette-Institut im Journal of Virology (2018; doi: 10.1128/JVI.01485-18).

Eine Zikavirus-Infektion verläuft in den meisten Fällen mild. Gefürchtet ist sie jedoch bei Schwangeren, insbesondere im ersten Schwangerschaftsdrittel, weil sie beim Fötus zu Mikrozephalie (zu kleiner Schädel) und anderen Fehlbildungen des Gehirns führen kann.

Anzeige

Das Zikavirus wird in den meisten Fällen durch infizierte Gelbfiebermücken übertragen. Die asiatische Tigermücke, ein weiterer möglicher Überträger, kommt vereinzelt auch in Deutschland vor.

Schutz gegen Zika- und Masernviren

Bei dem jetzt untersuchten Vektorimpfstoff werden fremde Erbinformationen in das Genom eines abgeschwächten Impfvirus eingebaut. Dieser dient als Genfähre oder „Impfvektor“. Im vorliegenden Fall übernimmt ein abgeschwächter Masernvirus diese Aufgabe. Er trägt Gene der Virushülle des Zikavirus. Diese werden bei der Impfung in Körperzellen aufgenommen und bewirken dort die Neubildung von Zikavirus-Antigenen. Zusammen mit den Masernvirus-Antigenen des Impfvektors löst die Impfung eine Immunreaktion gegen Zikaviren als auch gegen Masernviren aus.

Mit einer Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit und das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) haben die Wissenschaftler um Michael Mühlebach, dieses Konzept getestet und die Wirksamkeit mit der eines Zikavirus-Totimpfstoffs verglichen. Zunächst wiesen die Forscher nach, dass der Vektor-Impfstoff die Zikavirus-Antigene bildet und die Masernvirus-Antigene des Impfvektors bereitstellt. Diese lösten in Mäusen die gewünschte Immunreaktion aus: Nach Impfung mit dem Vektorimpfstoff wurden sowohl neutralisierende Antikörper als auch eine zelluläre Immunantwort (T-Zellantwort) induziert – und zwar wie erhofft gegen das Masern- als auch gegen das Zikavirus.

Impfstoff verhindert Übertragung auf Föten

Aber schützt der Impfstoff auch vor Fehlbildungen in der Schwangerschaft? Dies untersuchten die Forschenden ebenfalls an Mäusen. Die Impfung mit dem Vektorimpfstoff schützte Muttertiere und die ungeborenen Nachkommen vor Erkrankung. Nach Impfung kam es zu keiner nachweisbaren Übertragung des Virus auf die Föten, zudem sank die Viruslast in der Plazenta der trächtigen Mäuse deutlich. Die Föten entwickelten sich ohne Auffälligkeiten wie in gesunden Kontrolltieren. 

Aus Sicht der Forscher stellt ein kombinierter Masern-Zikavirus-Impfstoff ein vielversprechendes Impfstoffkonzept dar. Es werde jetzt in einer Phase-I-Studie geprüft. „Grundsätzlich wäre vorstellbar, dass Masern-Zikavirus-Impfstoffe nach erfolgreicher Entwicklung in Risikogebieten anstelle der reinen Masernkomponente in Standard-MMR-Impfstoffen als Routine-Prophylaxe eingesetzt werden könnten“, hieß es aus dem PEI. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
München – Die Zahl der Zikafälle in Bayern ist deutlich zurückgegangen. Bis zum 3. Dezember wurden dem Landesamt für Gesundheit zwei Infektionen mit dem Zikavirus gemeldet, wie das
Kaum noch Zikafälle in Bayern
10. Dezember 2018
Düsseldorf – Nach dem seit Jahren größten Masernausbruch im Vorjahr ist die Zahl der Maserninfektionen in Nordrhein-Westfalen (NRW) deutlich zurückgegangen. Im laufenden Jahr wurden 209 Fälle von
Weniger Masernfälle in Nordrhein-Westfalen
30. November 2018
Genf – Ein Rückgang der Impfungen hat im vergangenen Jahr zu einem Anstieg von Masernerkrankungen in Afrika, Venezuela und Teilen Europas geführt. Ein seit dem Jahr 2000 anhaltender Trend zu weniger
Masernerkrankungen nehmen weltweit wieder zu
19. November 2018
Stockholm – Die Zahl der Masernerkrankungen ist in Europa weiter zurückgegangen. Im September wurden in den 30 Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EU/EAA) noch 234 Erkrankungen gemeldet. Die
Weniger Masern und Röteln in Europa
19. November 2018
Tel Aviv – In Israel sind seit Jahresbeginn 1.849 Masernfälle registriert worden. Das ist der schwerste Masernausbruch seit mehr als zehn Jahren. Mit 936 Fällen wurden die meisten Erkrankten nach
Mehr als 1.800 Masernfälle seit Jahresbeginn in Israel
5. November 2018
Bern – Für Patienten mit geschwächtem Immunsystem kann eine Maserninfektion schnell tödlich verlaufen. Diese Erfahrung mussten Ärzte am Inselspital in Bern im letzten Jahr machen, als ein Patient, der
Tödliche Masern bei geimpftem Leukämiepatienten
31. Oktober 2018
São Paulo – Brasilianische Forscher haben Zikaviren, die in den letzten Jahren eine schwere Epidemie in ganz Lateinamerika ausgelöst haben, bei Affen nachgewiesen. Die in Scientific Reports (2018;
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER