NewsMedizinKombinierter Zikaviren-Masern-Impf­stoff bewährt sich im Mausmodell
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kombinierter Zikaviren-Masern-Impf­stoff bewährt sich im Mausmodell

Freitag, 30. November 2018

Zikaviren unter dem Transmissionselektronenmikroskop (Virendurchmesser 40 nm). /dpa
Zikaviren unter dem Transmissionselektronenmikroskop (Virendurchmesser 40 nm). /dpa

Langen – Ein auf einem Masern-Impfvirus basierender Impfstoff gegen das Zikavirus schützt trächtige Mäuse und ihre Nachkommen vor einer Zikavirusinfektion und -krankheit. Gleichzeitig ruft dieser Impfstoff eine Immunantwort gegen das Masernvirus hervor, vergleichbar mit der des konventionellen Masernimpfstoffs. Das berichten Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) zusammen mit dem Heinrich-Pette-Institut im Journal of Virology (2018; doi: 10.1128/JVI.01485-18).

Eine Zikavirus-Infektion verläuft in den meisten Fällen mild. Gefürchtet ist sie jedoch bei Schwangeren, insbesondere im ersten Schwangerschaftsdrittel, weil sie beim Fötus zu Mikrozephalie (zu kleiner Schädel) und anderen Fehlbildungen des Gehirns führen kann.

Anzeige

Das Zikavirus wird in den meisten Fällen durch infizierte Gelbfiebermücken übertragen. Die asiatische Tigermücke, ein weiterer möglicher Überträger, kommt vereinzelt auch in Deutschland vor.

Schutz gegen Zika- und Masernviren

Bei dem jetzt untersuchten Vektorimpfstoff werden fremde Erbinformationen in das Genom eines abgeschwächten Impfvirus eingebaut. Dieser dient als Genfähre oder „Impfvektor“. Im vorliegenden Fall übernimmt ein abgeschwächter Masernvirus diese Aufgabe. Er trägt Gene der Virushülle des Zikavirus. Diese werden bei der Impfung in Körperzellen aufgenommen und bewirken dort die Neubildung von Zikavirus-Antigenen. Zusammen mit den Masernvirus-Antigenen des Impfvektors löst die Impfung eine Immunreaktion gegen Zikaviren als auch gegen Masernviren aus.

Mit einer Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit und das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) haben die Wissenschaftler um Michael Mühlebach, dieses Konzept getestet und die Wirksamkeit mit der eines Zikavirus-Totimpfstoffs verglichen. Zunächst wiesen die Forscher nach, dass der Vektor-Impfstoff die Zikavirus-Antigene bildet und die Masernvirus-Antigene des Impfvektors bereitstellt. Diese lösten in Mäusen die gewünschte Immunreaktion aus: Nach Impfung mit dem Vektorimpfstoff wurden sowohl neutralisierende Antikörper als auch eine zelluläre Immunantwort (T-Zellantwort) induziert – und zwar wie erhofft gegen das Masern- als auch gegen das Zikavirus.

Impfstoff verhindert Übertragung auf Föten

Aber schützt der Impfstoff auch vor Fehlbildungen in der Schwangerschaft? Dies untersuchten die Forschenden ebenfalls an Mäusen. Die Impfung mit dem Vektorimpfstoff schützte Muttertiere und die ungeborenen Nachkommen vor Erkrankung. Nach Impfung kam es zu keiner nachweisbaren Übertragung des Virus auf die Föten, zudem sank die Viruslast in der Plazenta der trächtigen Mäuse deutlich. Die Föten entwickelten sich ohne Auffälligkeiten wie in gesunden Kontrolltieren. 

Aus Sicht der Forscher stellt ein kombinierter Masern-Zikavirus-Impfstoff ein vielversprechendes Impfstoffkonzept dar. Es werde jetzt in einer Phase-I-Studie geprüft. „Grundsätzlich wäre vorstellbar, dass Masern-Zikavirus-Impfstoffe nach erfolgreicher Entwicklung in Risikogebieten anstelle der reinen Masernkomponente in Standard-MMR-Impfstoffen als Routine-Prophylaxe eingesetzt werden könnten“, hieß es aus dem PEI. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2019
Manila – Nach einem Masernausbruch auf den Philippinen mit bisher mehr als 20 Toten hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef Eltern in dem Land aufgerufen, ihre Kinder gegen die Krankheit impfen zu lassen.
Unicef ruft Eltern auf Philippinen zu Masernimpfung auf
8. Februar 2019
Kopenhagen – Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich in der WHO-Region Europa, zu der auch Russland, die zentralasiatischen Republiken, die Türkei und Israel zählen, im Jahr 2018 gegenüber dem
Masernerkrankungen haben sich 2018 in Europa verdreifacht
7. Februar 2019
Manila – Auf den Philippinen haben durch einen neuen Masernausbruch mindestens 25 Menschen seit Januar ihr Leben verloren. Der Großteil der Opfer sind Kinder, wie die Behörden heute mitteilten. Die
Tote bei Masernausbruch auf Philippinen
25. Januar 2019
Krakau – Etwa alle 12 Jahre kommt es im niederländischen Bibelgürtel zu einem Masernausbruch mit etwa 2.500 Erkrankten. In dieser religiösen Gemeinschaft sind weniger Menschen gegen das Masernvirus
Periodische Masernausbrüche könnten folgenreicher sein als eine permanente Verbreitung
21. Januar 2019
Berlin – Nach der Kritik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) an Impfgegnern kommt vom SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach ein neuer Vorstoß für eine Impfpflicht in Deutschland. „Ich selbst
Lauterbach will Impfpflicht für Masern neu debattieren
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
9. Januar 2019
Havanna – Kuba soll einem Bericht zufolge Tausende Fälle von Infektionen mit dem Zikavirus im Jahr 2017 nicht gemeldet haben. Behörden des sozialistischen Karibikstaats hätten die Infektionen nicht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER