NewsAuslandSaudi-Arabien spendet Millionen für Palästinen­serhilfswerk
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Saudi-Arabien spendet Millionen für Palästinen­serhilfswerk

Freitag, 30. November 2018

Palästinenser erhalten an einem Verteilungszentrum des Palästinenserhilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) Säcke mit Essensspenden und Hilfsgütern. /dpa

Tel Aviv – Saudi-Arabien hat weitere 63 Millionen Dollar (rund 55 Millionen Euro) für besondere Projekte des finanziell gebeutelten Palästinenserhilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) gespendet. Das Geld sei für Projekte im Gazastreifen, im Westjordanland und in Jordanien gedacht, teilte die UNRWA heute mit. Dabei gehe es etwa um den Wiederaufbau von Schutzunterkünften im Gazastreifen sowie dem Bau von Gesundheitszentren und zwei Schulen.

Saudi Arabien hatte in dieser Woche bereits eine Vereinbarung über 50 Millionen US-Dollar (rund 44 Millionen Euro) für das Kernbudget des Hilfswerks unterzeichnet. Damit sei das dortige Defizit auf 21 Millionen US-Dollar (rund 18 Millionen Euro) gesunken, hieß es von UNRWA.

Anzeige

Im September hatten die USA angekündigt, ihre Zahlungen an UNRWA komplett einzustellen. Im vergangenen Jahr hatten sich die Vereinigten Staaten mit rund 365 Millionen US-Dollar (rund 321 Millionen Euro) an dem Hilfswerk beteiligt und schulterten damit rund ein Drittel des Gesamtbudgets von knapp über einer Milliarde Dollar.

Das Hilfswerk versorgt nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Menschen in den Palästinensergebieten, Jordanien, Syrien und dem Libanon. Im Gazastreifen unterstützt es rund eine Million Menschen mit Nahrungsmitteln – jeden zweiten Einwohner. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Paris – Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée will nach dem Ende des Einsatzes des Flüchtlingsrettungsschiffes „Aquarius“ so schnell wie möglich mit einem neuen Schiff weitermachen. „Also 2019 wird
Hilfsorganisation will Flüchtlingsrettung fortsetzen
4. Dezember 2018
Kattowitz – Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre treffen Entwicklungsländer besonders hart. Unter den zehn Staaten mit den größten Extremwetterschäden waren in den vergangenen 20 Jahren acht
Extremwetter trifft Entwicklungsländer besonders
4. Dezember 2018
Genf – Internationale Konflikte, Bürgerkriege und andere Katastrophen – die Vereinten Nationen (UN) rechnen auch im kommenden Jahr mit mehr als 130 Millionen Menschen in Not. Jeder 70. Mensch weltweit
Vereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not
30. November 2018
Bangui/Genf – Gut fünf Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in der Zentralafrikanischen Republik spitzt sich die humanitäre Krise in dem Land Unicef zufolge immer weiter zu. Wegen des Konfliktes seien
Unicef warnt vor Zuspitzung der Krise in Zentralafrika
28. November 2018
Amman – Der beginnende Winter gefährdet nach Angaben von Unicef rund eine Million Kinder im Nahen Osten und in Nordafrika. „Jahrelange Konflikte, Vertreibung und Arbeitslosigkeit haben die
Kinder in Nahost und Nordafrika von Winterkälte bedroht
27. November 2018
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat anlässlich des 60. Jubiläums der Spendenaktion Brot für die Welt das Ende von Kinderarbeit gefordert. „Wenn Freiwilligkeit nicht zum Ziel
Müller fordert europäische Regelungen gegen Kinderarbeit
26. November 2018
Genf – In sechs Ländern und Gebieten des östlichen Mittelmeerraums wurden vom 1. Januar bis zum 19. November diesen Jahres – das sind 323 Tage – mehr als 534 Angriffe auf die Gesundheitsversorgung
LNS
NEWSLETTER