NewsPolitikBundestag ändert Tarifeinheitsgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag ändert Tarifeinheitsgesetz

Freitag, 30. November 2018

/nmann77, stock.adobe.com

Berlin – Die Große Koalition hat die im Tarifeinheitsgesetz enthaltene Regelung zur Tarifkollision verändert. Der Bundestag verabschiedete heute eine Korrektur des Tarifvertragsgesetzes zusammen mit dem Qualifizierungschancengesetz. Eine Änderung war der Politik vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG) im Juli 2017 aufgegeben worden.

Die Anpassung sieht vor, dass Minderheitstarifverträge weiterhin gültig bleiben, wenn beim Zustandekommen des Mehrheitstarifvertrags die Interessen von gewerkschaftlich organisierten Berufs- beziehungsweise Arbeitnehmergruppen, die auch vom Minderheitstarifvertrag erfasst sind, „nicht ernsthaft und wirksam berücksichtigt“ worden sind, wie es in der Änderung des Tarifvertragsgesetzes heißt.

Anzeige

Die Tarifkollision regelte bisher, dass in einem Betrieb, in dem es mehrere Tarifverträge unterschiedlicher Gewerkschaften gibt, nur der Tarifvertrag gilt, den die Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern im Betrieb geschlossen hat. Kleinere Gewerkschaften dürfen diesen Tarifvertrag nachzeichnen, also auch für ihre Mitglieder übernehmen – allerdings nur in der von der Mehrheitsgewerkschaft und dem Arbeitgeber vereinbarten Form.

Das BVerfG hatte in seinem Urteil im vergangenen Jahr bemängelt, dass die Regelung des Gesetzes in die Koalitionsfreiheit eingreift. Für den Fall, dass die Belange einzelner Berufsgruppen oder Branchen bei der Verdrängung bestehender Tarifverträge einseitig vernachlässigt werden, seien keine Vorkehrungen getroffen worden. Dies müsse der Gesetzgeber bis zum 31. Dezember neu regeln.

Die Opposition zeigte sich heute verärgert über die Art und Weise, mit der die Große Koalition die Korrektur durch den Bundestag gebracht hatte. Es könne nicht sein, dass die Änderung eines so komplexen Gesetzes an das Qualifizierungschancengesetz angehängt werde, lautete die Kritik der Oppositionsfraktionen.

Der Marburger Bund (MB), der mit anderen Gewerkschaften gegen das Tarifeinheitsgesetz beim BVerfG geklagt hatte, hatte bereits gestern im Vorfeld der heutigen Abstimmung im Bundestag erklärt, dass ihm die Korrekturen nicht weit genug gehen. Der MB hätte sich die Aufhebung des Gesetzes gewünscht. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Frankfurt an der Oder – Abgesagte Operationen und leere Behandlungsräume: Beschäftigte des Klinikums in Frankfurt (Oder) sind heute in den Ausstand getreten. Etwa 75 Mitarbeiter unter anderem der
Krankenhausmitarbeiter streiken in Frankfurt an der Oder
12. Februar 2019
Köln – Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben heute Mitarbeiter mehrerer Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen (NRW) zur Warnung gestreikt. Nach Verdi-Angaben beteiligten sich an der
Streik an Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen
30. Januar 2019
Berlin – Die Gespräche für einen neuen Konzerntarifvertrag bei Helios für 35 Akutkliniken mit mehr als 18.000 Beschäftigten sind offenbar wenig harmonisch angelaufen. Auf ein vermeintlich tolles
Tarifverhandlungen bei Helios offenbar wenig harmonisch angelaufen
28. Januar 2019
Erfurt – Viele Beschäftigte in der Altenpflege in Thüringen profitieren nach Einschätzung von Sozialministerium und Gewerkschaft Verdi kaum von Tariflöhnen. Im Gesundheits- und Sozialwesen, zu dem
Tarifbindung in Altenpflege in Thüringen gering
25. Januar 2019
Berlin – In der Debatte um die künftige Bezahlung in der Altenpflege wollen private Pflegeanbieter eine Regelung per Mindestlohn erreichen. Der Arbeitgeberverband Pflege habe dazu bei Sozialminister
Pflegearbeitgeber wünschen sich neue Pflegemindestlohnkommission
24. Januar 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) fordert in den Tarifverhandlungen mit Helios sechs Prozent mehr Gehalt für die Ärzte in den Häusern des Klinikkonzerns. Wichtig sind der Ärztegewerkschaft außerdem
Marburger Bund fordert sechs Prozent mehr Gehalt für Ärzte an Helios-Kliniken
21. Januar 2019
Berlin – Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern haben die Arbeitgeber Forderungen nach einer deutlichen Begrenzung der Bereitschaftsdienste
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER