NewsMedizinWie sich MRSA-Keime für das Immunsystem unsichtbar machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie sich MRSA-Keime für das Immunsystem unsichtbar machen

Montag, 3. Dezember 2018

Staphylococcus aureus/dpa

Tübingen – Wissenschaftler um Andreas Peschel und Thilo Stehle von der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung haben die Funktion und Struktur eines Proteins beschrieben, mit dessen Hilfe sich Erreger wie Staphylococcus aureus gegenüber dem menschlichen Immunsystem tarnen. Die Arbeit ist in Nature erschienen (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0730-x).

Die Wissenschaftler konzentrierten sich bei ihrer Arbeit auf Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Stämme, kurz MRSA. Sie konnten zeigen, dass viele der besonders häufigen MRSA-Keime ein Protein erworben haben, dass die Erreger vor dem Immunsystem verbirgt. Die Tübinger Wissenschaftler gaben dem Protein den Namen „teichoic acid ribitol P“ (TarP).

Anzeige

„TarP verändert das Muster von Zuckermolekülen auf der Erregeroberfläche auf eine bislang unbekannte Weise“, erklärte Peschel vom Interfakultären Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin der Universität Tübingen. Das führe dazu, dass das Immunsystem keine Antikörper gegen das wichtigste MRSA-Antigen, die Teichonsäure, bilden könne.

Den Erstautoren der Arbeit, David Gerlach und Yinglan Guo, gelang es, den Mechanismus und die Struktur von TarP genau aufzuklären. „Wir verstehen jetzt detailliert, wie das Protein auf der molekularen Ebene als Enzym funktioniert“, sagte Gerlach. Die Struktur-Funktionsanalyse von TarP sei eine exzellente Basis, um neue Wirkstoffe zu entwickeln, die TarP blockieren und die Erreger wieder für das Immunsystem erkennbar machen. 

Die Forscher gehen davon aus, dass die bakterielle Tarnkappe das Ergebnis einer Auseinandersetzung zwischen den Krankheitserregern und ihren natürlichen Feinden, den Bakteriophagen ist. Diese Viren benutzen Bakterien als Wirtszelle. Dabei haben sie offenbar ihren Wirt mit Hilfe des TarP-Proteins umprogrammiert und so die Oberfläche des Bakteriums verändert.

„Die Entdeckung von TarP kam für uns völlig überraschend. Sie erklärt sehr gut, warum das Immunsystem oft keine Chance gegen MRSA hat“, sagte Stehle vom Interfakultären Institut für Biochemie. „Die nun vorliegenden Ergebnisse werden uns helfen, bessere Therapien und Impfstoffe gegen die Erreger zu entwickeln“, so seine Erwartung.  

© hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2019
Jena – Für ihre Forschungsarbeit zur Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten hat sich eine Jenaer Universitätseinrichtung 1,1 Millionen Euro als zusätzliche Förderung sichern können. Das
Millionen-Förderung für Jenaer Optikforschung
1. April 2019
Atlanta – Im letzten Jahr wurde an nur 7 Zentren in den USA bei fast 2.500 Kleinkindern der Erreger Enterovirus D68 nachgewiesen, der im Verdacht steht, neben Atemwegsinfektionen auch akute schlaffe
USA: Erneuter Anstieg von Erkrankungen durch Enterovirus D68
29. März 2019
Köln – Der Madenwurmbefall ist eine der häufigsten Wurmerkrankungen des Menschen und kommt vor allem bei Kindern vor. Für Europa gibt es Prävalenzschätzungen für Kindergarten- und Grundschulkinder von
Madenwurmbefall – ein weit verbreitetes Problem
27. März 2019
Erfurt – Die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) tritt in Deutschland nur selten außerhalb der Risikogebiete auf. Erkrankungen außerhalb ausgewiesener Gebiete machten nur etwa
Wenige FSME-Erkrankungen außerhalb von Risikogebieten
21. März 2019
Berlin – Astronauten haben während eines Raumflugs ein geschwächtes Immunsystem, das sie anfällig für bakterielle Infektionen macht. Die Folge ist offenbar ein häufiger Einsatz von Antibiotika. Auf
Multiresistente Keime auf der Internationalen Raumstation ISS
14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
12. März 2019
Portland/Oregon – Dank der Impfung ist der Wundstarrkrampf sehr selten geworden. Über den Fall einer klassischen Tetanuserkrankung bei einem 6-jährigen Kind berichten US-Pädiater jetzt im Morbidity
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER