NewsPolitikSozialgerichte in Nordrhein-Westfalen von Krankenkassen­klagen überschwemmt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialgerichte in Nordrhein-Westfalen von Krankenkassen­klagen überschwemmt

Montag, 3. Dezember 2018

Justizia-dpa

Essen – Im Zuge der bundesweiten Klagewelle von Krankenkassen gegen Kliniken wegen möglicherweise fehlerhaften Krankenhausabrechnungen sind bei den acht Sozialgerichten in Nordrhein-Westfalen (NRW) bis zum 23. November bereits gut 10.000 Klagen eingegangen.

„In den Klagen sind häufig verschiedene Fälle zusammengefasst worden“, sagte LSG-Sprecher Uwe Hansmann. So gebe es etwa in Köln eine Klage mit einer Gesamt­forderung von 1,3 Millionen Euro, in der 590 einzelne Behandlungsfälle geltend gemacht würden. Jeder Behandlungsfall sei gesondert zu prüfen. Daher müsse man bei den bis zum 23. November eingegangenen Klagen mit bis zu 50.000 Einzelansprüchen rechnen, sagte ein Sprecher des Landessozialgerichts (LSG) Nordrhein-Westfalen in Essen.

Anzeige

Er betonte, die Klagewelle führe dazu, dass bei den Mitarbeitern in der Erfassung und in der Geschäftsstelle bis hin zu den Richtern eine deutliche Belastung bestehe. Es sei davon auszugehen, dass das mit dem vorhandenen Personal nicht bewerkstelligt werden könne.

Mit dem Justizministerium in NRW sei man bereits im Gespräch über Abhilfe­maß­nahmen. Ministeriumssprecher Ralf Herrenbrück sagte, das Justizministerium prüfe derzeit gemeinsam mit dem Landessozialgericht die Möglichkeiten, dieser Überbeanspruchung der Sozialgerichte möglichst zeitnah zu begegnen.

Jedes einzelne Verfahren dauere in der Regel ein bis zwei Jahre, sagte der Gerichts­sprecher. Grund sei unter anderem, dass meistens Sachverständigengutachten eingeholt würden, deren Anfertigung oft mehrere Monate dauere. Gehe das Verfahren dann in die zweite Instanz, könnten noch mal eineinhalb bis zwei Jahre hinzukommen.

Bei den Klagen geht um möglicherweise falsch berechnete Behandlungskosten, die Krankenkassen vorsorglich von den Kliniken zurückfordern. Hintergrund ist, dass der Bundestag Anfang November beschlossen hatte, die Verjährungsfrist dafür von vier auf zwei Jahre zu verkürzen. Um keine möglichen Ansprüche zu verlieren, reichten Kassen daraufhin kurzfristig tausende Klagen bei Sozialgerichten ein.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet bundesweit mit mehr als 200.000 Klagen und Rückforderungen von bis zu einer halben Milliarde Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Düsseldorf – Der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) Nordrhein hat 2018 im Auftrag der Krankenkassen über 321.000 Rechnungen geprüft. Das entspricht einer Prüfquote von 17 Prozent der
Krankenhausrechnungen: Prüfungen auf Rekordniveau
13. Februar 2019
Erfurt – Gesetzliche Krankenkassen fordern für die nächsten Jahre mehr Investitionen des Landes in die Thüringer Krankenhäuser. Die nach der Landtagswahl im Herbst neu zu bildende Regierungskoalition
Krankenkasse verlangt mehr Investitionen in Thüringer Kliniken
5. Februar 2019
Berlin – Die Krankenkassen wehren sich gegen Kritik, sie würden die im Dezember 2018 unter Moderation des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums abgestimmte Empfehlung zur Rücknahme der Klageverfahren
Krankenkassen können Klagen gegen Kliniken nur nach und nach zurückziehen
31. Januar 2019
Berlin – Die Sozialgerichte in Deutschland haben nach wie vor erhebliche Probleme mit eingereichten Klagen der Krankenkassen wegen möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen. „Die Situation
Weiter dramatische Lage an Sozialgerichten wegen Streit um Klinikabrechnungen
25. Januar 2019
Mainz – Der Großteil der von Krankenkassen eingereichten Klagen gegen Krankenhäuser wegen Kosten für die Behandlung von Patienten in Rheinland-Pfalz dürfte bald zurückgenommen werden. Darauf
Krankenhausabrechnungen: Rheinland-Pfalz rechnet mit Rücknahme vieler Klagen
23. Januar 2019
Potsdam – In Brandenburg sind die Behandlungskosten pro Patient seit den 1990er-Jahren um mehr als 2.100 Euro gestiegen. Das teilte das Landesamt für Statistik Berlin-Brandenburg gestern mit. Lagen
Krankenhauskosten in Brandenburg gestiegen
18. Januar 2019
Hannover – Für die Behandlung von Patienten in niedersächsischen Krankenhäusern bezahlen die Krankenkassen in diesem Jahr 6,44 Milliarden Euro. „Das sind rund 130 Millionen Euro mehr als 2018“, heißt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER